16. Juni 2010, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London: Asiaten kaufen jede fünfte Neubauwohnung

Nach einer Studie der internationalen Immobilienberatung Knight Frank haben Asiaten mehr als ein Fünftel der neu errichteten Wohnimmobilien in Central London erworben. Das entspreche einem Anlagevolumen von rund 761 Millionen Pfund.

London-big-ben2-shutt 349514951-127x150 in London: Asiaten kaufen jede fünfte Neubauwohnung Demnach kamen in Central London bis Ende März dieses Jahres 7.595 neue Wohnimmobilien an den Markt. Rund 41 Prozent davon wurden von Anlegern gekauft. Mit 49 Prozent dominieren laut Knight Frank Asiaten das Marktgeschehen. Elf Prozent der Käufer stammten aus China und Hongkong, zehn Prozent aus Singapur und sieben Prozent aus Malaysia.

„2008 lag der Investmentmarkt für neue Wohnimmobilien fast am Boden. Die Rückkehr internationaler Anleger in den letzten 18 Monaten hat den Markt zu neuem Leben erweckt“, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank in London verantwortet. „Die Kombination aus dem schwachen Pfund sowie aus steigenden Preisen und Mieten bietet Ausländern ein attraktives Umfeld.“

Nach Aussage von Knight Frank konzentrieren sich asiatische Käufer auf gute Lagen und kaufen zudem gern Wohnungen rund um bekannte Sehenswürdigkeiten wie St. Paul’s Cathredal oder an der Themse. Neubauten seien für sie attraktiv, da viele Objekte hohe Sicherheitsstandards, sichere Parkplätze, Hausmeister-Services oder Fitnessräume und Restaurants bieten.

Während Asiaten im Jahr 2007 vor allem kleine, erschwingliche Wohnungen erwarben, kaufen sie laut Knight Frank mittlerweile hauptsächlich Zwei- bis Dreizimmerwohnungen für 400.000 bis 800.000 Pfund und mehr. So seien im Pan Peninsula in Canary Wharf, einem der höchsten Wohn-Wolkenkratzer in Europa, insgesamt 110 Wohnungen für Preise zwischen 250.000 und vier Millionen Pfund an Asiaten veräußert worden.

Asiatische Käufer können laut Knight Frank oft einen Währungsvorteil nutzen, denn obwohl die Preise für Wohnimmobilien in London bis Ende Mai 2010 in den letzten 14 Monaten um 22 Prozent angezogen hätten, lägen sie aufgrund der Wechselkurse etwa in Hongkong-Dollar um 32 Prozent unter dem Höchstniveau von März 2008. Ähnliche Effekte würden sich in anderen Währungen ergeben.

Dazu kommt laut Knight Frank die Entwicklung, dass Chinesen Immobilienanlagen im eigenen Land durch sehr hohe Preissteigerungen – in sieben Städten sind die Preise innerhalb eines Jahres um mehr als 50 Prozent explodiert – zunehmend als nicht mehr sicher erachten und nach Alternativen im Ausland suchen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Investmentfonds

Wann Chinas Wirtschaft zur Normalität zurückkehrt

Angesichts von über 80.000 Infektionen und rund 2.700 gemeldeten Todesfällen, die auf den Corona-Virus COVID-19 in mittlerweile mehr als 30 Ländern weltweit zurückzuführen sind, wächst die Angst vieler Menschen vor einer Ansteckung und den wirtschaftlichen Folgen.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...