21. Juli 2010, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Fördermöglichkeiten als nur KfW-Kredite

Die Mehrheit der Deutschen kennt sich kaum mit Fördermöglichkeiten beim Immobilienerwerb aus. Wie die repräsentative Baugeldstudie 2010 des Vermittlers Hypothekendiscount zeigt, sind vor allem die gängigsten Unterstützungen wie KfW-Kredite und Wohnriester bekannt.

Rechnerhaus-127x150 in Mehr Fördermöglichkeiten als nur KfW-KrediteÜber finanzielle Unterstützung und preiswertes Bauland von Kommunen weiß demnach jeder Dritte Bescheid (32,8 Prozent). Gerade noch jeder Fünfte ist informiert, wenn es um verbilligte Kredite vom Arbeitgeber (20,6 Prozent) und der Kirche (18,5 Prozent) geht.

“Vor allem durch KfW-Kredite können Immobilienkäufer und Modernisierer sehr günstige Zinskonditionen erhalten. Auch Wohnriester kann sich für viele Kunden lohnen”, sagt Kai Oppel, Finanzierungsexperte von Hypothekendiscount. Der Staat fördert in erster Linie Baumaßnahmen, die dem Klimaschutz dienen. Von Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau profitieren daher insbesondere Käufer und Modernisierer energieeffizienter Immobilien. Auch wer eine neu gebaute – und damit gemäß den gesetzlichen Bestimmungen generell energieeffiziente – Immobilie kauft, kann KfW-Kredite erhalten. Die Konditionen sind hier meist einige Prozentpunkte günstiger als bei Kreditinstituten. Da die Regierung bei entsprechenden Mitteln kürzen will, empfiehlt Oppel, Kauf- und Umbau-Interessierten zu handeln.

Eine zweite Vergünstigung ist durch den Wohn-Riester möglich. Riesterverträge können zum Eigenheimerwerb eingesetzt werden. Besonders Besserverdiener haben die Möglichkeit, aufgrund staatlicher Zulagen und Steuervorteile viel Geld sparen.

Weitere Fördermöglichkeiten durch Kommunen, Arbeitgeber und Kirche

“KfW-Mittel und Wohnriester sollte jeder Immobilienkäufer prüfen”, rät Oppel. Die Möglichkeit, Kirchenmittel, kommunale Zuschüssen und Arbeitgeberkredite einzubinden, dagegen falle sehr unterschiedlich aus. Mehr als 300 Kommunen bieten deutschlandweit Zuschüsse für verbilligtes Bauland oder spezielle Zulagen an – insbesondere für junge Familien. “Hier muss jeder selbst in seiner Kommune beziehungsweise Region nachfragen”, sagt Oppel. Ähnlich verhält es sich bei einigen katholischen Bistümern, die zinsgünstige oder sogar zinslose Darlehen an bauwillige Familien vergeben, etwa in Freiburg, Köln, Osnabrück, Paderborn oder Münster. „Immobilienkäufer sollten zumindest wissen, dass es diese Möglichkeit gibt. Ob sie lohnt und aufgrund der strengen Bedingungen möglich ist, ist eine andere Frage“, resümiert der Experte.

Auch Arbeitgeber greifen ihren Angestellten unter die Arme, wenn diese Eigenheim erwerben wollen – etwa im Rahmen von Bonusprogrammen oder zur Bindung von Mitarbeitern stellen sie günstige Kredite zur Verfügung. Laut Oppel sollten Immobilienkäufer in diesem Fall genau rechnen, ob ein Arbeitgeberdarlehen wirklich günstiger ist als ein Immobilienkredit vom Markt. Gerade im Augenblick bewegen sich die Immobilienzinsen auf historischem Tief. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...