29. Oktober 2010, 17:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohnimmobilien steigen in Asien am stärksten

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank innerhalb von zwölf Monaten an 69 Prozent der Standorte gestiegen, die das Unternehmen regelmäßig im Rahmen seines weltweiten Wohnimmobilienindex untersucht. Den stärksten Zuwachs verzeichnet dabei Asien.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Preise für Wohnimmobilien steigen in Asien am stärksten Stichtag für die Untersuchung ist der Stand per Ende Juni 2010. Zu diesem Zeitpunkt haben sie die Wohnimmobilienpreise laut Knight Frank auf Jahressicht um durchschnittlich 3,9 Prozent verteuert. Im asiatisch-pazifischen Raum liegt der Anstieg sogar bei durchschnittlich 14,1 Prozent.

„Mit jedem neuen Quartal wird deutlicher, dass sich die globale Rezession immer weniger auf den Wohnimmobilienmarkt auswirkt“, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. In der aktuellen Untersuchung hätten sich die Preise im Jahresvergleich an 69 Prozent der Standorte verteuert, während es Ende des ersten Quartals 2010 noch 53 Prozent waren und Ende Juni 2009 lediglich 19 Prozent der Standorte.

„Anfang und Ende der Preisskala sind im letzten Jahr näher zusammengerückt“, ergänzt Bailey. In den überhitzten asiatischen Märkten seien dafür Interventionen der Regierungen verantwortlich, die die Märkte wieder etwas abgekühlt haben. In den westlichen Ländern hätten dagegen wirtschaftliche Stimuli vieler Regierungen wie historisch niedrige Zinsen, Förderungen für Erstinvestoren und Stützungsmaßnahmen für Banken, die Nachfrage nach Wohnimmobilien gesteigert und damit auch die Preise leicht nach oben getrieben.

Nach wie vor lassen sich die Preisentwicklungen laut Knight Frank klar nach Regionen unterscheiden. Die asiatischpazifischen Standorte stehen am Anfang des Rankings, die europäischen am Ende. Dennoch würden erste Unterteilungen innerhalb der Regionen spürbar. So hängten die Wohnimmobilienmärkte in Singapur, China und Hongkong auf den Positionen eins bis drei ihre Nachbarn Indien (26), Indonesien (29) oder Japan (42) klar ab. Innerhalb von Europa rangieren die nördlichen Märkte mit jährlichen Preiszuwächsen zwischen acht und elf Prozent deutlich vor den baltischen und südeuropäischen Ländern, in denen die Preise nachgeben. Deutschland liegt mit einer durchschnittlichen jährlichen Preissteigerung von 2,8 Prozent im europäischen Mittelfeld.

Obwohl die europäischen Länder im weltweiten Vergleich die geringste Teuerungsrate aufweisen, sind die Märkte im Aufwärtstrend. Während Knight Frank im ersten Quartal 2010 noch einen durchschnittlichen Preisverfall von minus 4,1 Prozent verzeichnete, lag das Minus im zweiten Quartal 2010 nur noch bei 0,1 Prozent. Neben den führenden asiatisch-pazifischen Märkten zählen nach Aussage der Untersuchung Südafrika und Kanada zu den überhitztesten Märkten mit Preiszuwächsen von 14,8 respektive 13,5 Prozent. Um einer möglichen Immobilienblase vorzubeugen, habe die kanadische Regierung dieses Jahr bereits drei Mal den Leitzins erhöht.

„Die weitere Preisentwicklungen hängt von vielen Faktoren ab“, sagt Bailey. „In den westlichen Ländern sind die Verfügbarkeit von Finanzierungen, das Ausmaß der Sparmaßnahmen sowie das Wachstum von Einkommen und Arbeitsplätzen entscheidend für das weitere Szenario auf den Wohnimmobilienmärkten. In Asien steht und fällt vieles mit der Finanzpolitik der Regierungen. In China hat die Regierung zum Beispiel erstmals seit 2007 die Zinsen von 5,31 auf 5,56 Prozent angehoben.“ (bk)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. […] full post on Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Preise für Wohnimmobilien steigen in Asien am stärksten | xxl-ratgeber — 1. November 2010 @ 05:52

  2. […] hier den Beitrag weiterlesen: Preise für Wohnimmobilien steigen in Asien am stärksten – Cash … […]

    Pingback von Preise für Wohnimmobilien steigen in Asien am stärksten – Cash … — 30. Oktober 2010 @ 11:31

  3. […] Angaben der Immobilienberatung Knight Frank innerhalb von zwölf Monaten an 69 Prozent der […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Preise für Wohnimmobilien steigen in Asien am stärksten | Mein besster Geldtipp — 29. Oktober 2010 @ 17:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...