Anzeige
15. Juni 2010, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stützen statt streichen – Deutsche wünschen sich staatliche Hilfe beim Erwerb von Wohneigentum

Der Staat soll sparen – aber am besten nicht bei den Hilfen für den privaten Immobilienerwerb. Dort halten 95 Prozent der Deutschen staatliche Unterstützung für wünschenswert. Das ist das wenig überraschende Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Immobilienportals Immowelt.de.

Hausverkauf-127x150 in Stützen statt streichen - Deutsche wünschen sich staatliche Hilfe beim Erwerb von WohneigentumDemnach lehnen unter den Gutverdienern sogar nur zu drei Prozent der Befragten diese Art der Subvention ab. Auf die Frage nach der idealen staatlichen Förderung nannten 44 Prozent die seit 2006 abgeschaffte Eigenheimzulage. Besonders Besserverdienende wünschen sich die direkte Unterstützung zurück, die häufig für ihre großzügig bemessenen Einkommensgrenzen kritisiert worden war: 51 Prozent der Personen mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von 4.000 Euro oder mehr halten die Eigenheimzulage für die beste Förderung.

Rang zwei in der Beliebtheit nimmt die steuerliche Absetzbarkeit von Darlehenszinsen ein. Diese wurde bereits 1996 abgeschafft. 22 Prozent aller Befragten sagen immer noch, dass die Bürger damit am besten zum Eigenheim verholfen werden kann. Vor allem Selbstständige wünschen sich den Steuervorteil zurück: 44 Prozent dieser Gruppe sprechen sich für die aus der unternehmerischen Praxis bekannten Möglichkeit aus.

Eine sehr hohe Ablehnung staatlicher Unterstützung beim Immobilienkauf ist übrigens bei den Geringverdienern mit höchstens 1.000 Euro Haushaltsnettoeinkommen zu beobachten: 17 Prozent sagen, dass der Staat bei einem Wohneigentumserwerb nicht finanziell helfen solle.

Für die Immowelt-Studie “Wohnen und Leben” wurden im Januar 2010 vom Marktforschungsinstitut Innofact 1.029 Personen ab 18 Jahren befragt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...