24. November 2010, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler sehen Megatrends in der Baufinanzierung

In den kommenden Monaten erwarten Vermittler von Immobilienfinanzierungen vor allem eine erhöhte Nachfrage nach Forward-Darlehen sowie nach Krediten mit langen Zinsbindungen. Das hat eine Umfrage des Baufinanzierungs- und Immobilienbrokers Planet Home unter 250 Vermittlern und Finanzdienstleistern im Oktober ergeben.

Beratung-Baufinanzierung-Immobilien-127x150 in Vermittler sehen Megatrends in der Baufinanzierung “Bei Darlehensnehmern spielt das Thema Zinssicherheit eine zentrale Rolle. Wer einen Kredit aufnimmt, will sich das aktuell niedrige Zinsniveau so lange wie möglich sichern”, kommentiert Ralf Smolak, Leiter Finanzvermittler bei Planet Home das Ergebnis. In der Umfrage stimmten 28 Prozent der befragten Finanzierungsspezialisten der Aussage zu, dass Forward-Darlehen in den kommenden Monaten wegen des Zinsumfelds eine verstärkte Rolle spielen und zu vorgezogenen Abschlüssen führen.

25 Prozent der Finanzierungsvermittler gehen zudem davon aus, dass Kunden verstärkt Zinsbindungen von mehr als zehn Jahren nachfragen. “Wie die Ergebnisse zeigen, setzen künftige und derzeitige Immobilienbesitzer auf Sicherheit. Ihnen ist die Gewissheit, die Monatsrate für den Kredit so lange wie möglich zu kennen und festzuschreiben wichtiger als die Möglichkeit, auf noch günstigere Zinsen zu spekulieren”, erläutert Smolak.

Die von Planet Home befragten Vertriebler sehen jedoch noch eine weitere Folge des aktuellen Zinsumfeldes. Rund ein Viertel geht davon aus, dass durch das Zinstief verstärkt Immobilieninteressenten mit geringem Eigenkapitaleinsatz mit dem Gedanken spielen, Eigentum zu erwerben. “Weil die Zinsen für Immobilienkredite im Jahr 2010 durchschnittlich unter vier Prozent gelegen haben, ist der Traum einer eigenen Immobilie für viele Deutsche in greifbare Nähe gerückt. Selbst mit geringen Monatsraten können vergleichsweise hohe Darlehenssummen bedient werden”, so Smolak. Viele Vermittler und Finanzdienstleister rechnen aus diesem Grund werden verstärkt damit, dass sie in naher Zukunft Darlehen mit hohen Beleihungsausläufen vertrieben werden.

Die detaillierten Studienergebnisse in Zahlen:

Welche drei Haupt-Trends sehen Sie bei der Vermittlung von Immobilienfinanzierungen in den kommenden Monaten? (bis zu drei Antwortoptionen möglich)

– 28 Prozent: Das Thema Anschlussfinanzierung: Forward-Darlehen spielen wegen des Zinsumfelds eine verstärkte Rolle und führen zu vorgezogenen Abschlüssen

– 25 Prozent: Kunden werden verstärkt nach Zinsbindungen von mehr als 10 Jahren nachfragen

– 24 Prozent: Durch das Zinstief spielen verstärkt Immobilieninteressenten mit geringem Eigenkapitaleinsatz mit dem Gedanken, Eigentum zu erwerben. Deswegen werden verstärkt Darlehen mit hohen Beleihungsausläufen vertrieben.

– 18 Prozent: Ein steigendes Zinsumfeld könnte zu einer größeren Nachfrage führen, weil Immobilieninteressenten ihre Chance nicht verpassen wollen

– sechs Prozent: Kunden achten bei der Immobilienfinanzierung weniger auf Zinsen, dafür mehr auf Darlehensbesonderheiten wie Tilgungsanpassungsmöglichkeit. (te)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Laut der Zeitschrift cash erwarten Vermittler von Bau- und Immobilienfinanzierungen in den kommenden Monaten vor allem eine erhöhte Nachfrage nach Forward-Darlehen sowie nach Krediten mit langen Zinsbindungen. Das geht aus einer Umfrage des Baufinanzierungs- und Immobilienbrokers Planet Home hervor. Vermittler sehen Megatrends in der Baufinanzierung […]

    Pingback von Interessante Links vom 24.11.2010: Baufinanzierung, Wohn-Riester, Kaution, Wohnimmobilie | Baugeld News — 30. November 2010 @ 12:41

  2. […] den Beitrag weiterlesen: Vermittler sehen Megatrends in der Baufinanzierung – Cash.Online … Tags:ist-der, Prozent, deutsche, Traum, konto, unter-vier, 2010-durchschnittlich, immobilie […]

    Pingback von Vermittler sehen Megatrends in der Baufinanzierung – Cash.Online … — 25. November 2010 @ 02:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...