26. Oktober 2011, 18:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche träumen vom Eigenheim am Stadtrand

Nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Baufi-Brokers Interhyp sind lediglich 38 Prozent der Deutschen mit ihrer aktuellen Wohnsituation sehr zufrieden. Weit oben auf der Wunschliste rangiert unter anderem eine hohe Energieeffizienz der eigenen vier Wände.

Haus-familie-2-shutt 13233103-127x150 in Deutsche träumen vom Eigenheim am StadtrandBefragt, wie das ideale Wohnmodell aussehen sollte, denken die Deutschen bodenständig. Gut jeder Dritte träumt von einem Einfamilienhaus – vorzugsweise in einer ruhigen, familienfreundlichen Wohnsiedlung am Stadtrand. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen Umfrage “Wohnträume der Deutschen”, die vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag von Interhyp durchgeführt wurde.

Mit einer Zustimmung von 21 Prozent rangiert die Lage in einer ruhigen Wohnsiedlung am Stadtrand gleichauf mit dem wohl eher theoretisch gewünschten Blick aufs Meer. Danach folgt der Traum vom Haus am See (19 Prozent).

Wenn es um die Top-Ten-Ausstattungsmerkmale geht, denken die Bundesbürger sehr pragmatisch. Für 82 Prozent der Befragten ist ein Gäste-WC ein absolutes Muss bei der Wohnungswahl. Ebenfalls auf der Wunschliste ganz oben stehen eine moderne Einbauküche (82 Prozent) und eine eigene Garage (80 Prozent).

Immerhin auf Platz drei der Ausstattungsanforderungen liegt einer energiesparende Isolierung der eigenen vier Wände. “Die Wohnträume der Bundesbürger lassen über die klassischen Wünsche hinaus sehr deutlich den Trend zum umweltbewussten Leben erkennen”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. “So würden sich 81 Prozent der Befragten für eine energiesparende Isolierung entscheiden – das ist den Menschen inzwischen sogar wichtiger als ein eigener Garten.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...