18. Februar 2011, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienhäuser: Nachfrage neuer Zielgruppen

Ferienimmobilien erfreuen sich in Deutschland und auch in vielen europäischen Reisezielen einer guten Nachfrage. Eine von der Online-Vermietung Home Away Fewo-direkt und Thomas Cook in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Schluss, dass der Ferienhausurlaub neue Zielgruppen erreicht.

Ferienhaus-shutt 32475412-127x150 in Ferienhäuser: Nachfrage neuer ZielgruppenFür die „6. Deutschen Ferienhaus-Urlaubsanalyse“ wurden über 5.800 Urlauber befragt, die ein Domizil gebucht hatten. Demnach wählen neben der klassischen Klientel, den Familien, zunehmend auch Paare diese Urlaubsform. Ihr Anteil stieg von 27 Prozent im Jahr 2008 auf über 30 Prozent in 2010. „Der Ferienhausurlaub etabliert sich in neuen Zielgruppen“, so Miro Morczinek, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Home Away Fewo-direkt. Immer stärker interessierten sich auch die höheren Einkommensklassen für Ferienhausurlaub. Der Anteil an Haushalten, denen monatlich mehr als 3.000 Euro zur Verfügung stehen, sei in den letzten Jahren kontinuierlich auf aktuell 39,6 Prozent gestiegen.

Das gestiegene Interesse von Paaren ist einer der fünf Schlüsseltrends, die die Studie ausgemacht hat. Die anderen vier lauten: Städteurlaub ist im Kommen, die Reisedauer verkürzt sich weiter, das Interesse an europäischen sowie Fernreise-Destinationen steigt, und immer mehr Urlauber wägen bei der Urlaubsplanung auch die Sicherheit des Reiselandes ab.

Bei den Reisezielen deutscher Urlauber bleibt weiterhin das Heimatland der Favorit: Rund ein Drittel der Befragten hatte ein Ferienhaus im Inland gebucht (33,1 Prozent). Dabei steht die Ostsee eindeutig an erster Stelle. Unter den ausländischen Reisezielen liegt Italien mit 12,3 Prozent an erster Stelle, darauf folgen Frankreich (11,8 Prozent) und Spanien (11,6 Prozent) sowie die USA (4,1 Prozent).

Für 2011 sind laut Morczinek gegenüber 2010 noch mehr Ferienhausurlaube in europäischen Ländern sowie in internationalen Destinationen geplant. „Bislang macht der Anteil an Fernreisen relativ stabil knapp sechs Prozent aller gebuchten Ferienhausurlaube aus. Aber es ist absehbar, dass sich die Urlaube in den nächsten Jahren stärker auch auf exotischere Ziele konzentrieren werden.“ Doch werde dies nicht zulasten Deutschlands gehen, sondern der Markt werde insgesamt weiter wachsen. Die durchschnittliche Reisedauer verkürzte sich um 1,5 Tage auf insgesamt 10,6 Tage. Grund sei, dass Kurztrips vor allem in Städte und Metropolen kontinuierlich zunehmen.

Im Rahmen des Wachstumssegments Städtereisen sind nach Aussage der Studie auch Ferienwohnungen immer mehr gefragt. 2008 wünschten sich nur 21,8 Prozent der Befragten ein zentral gelegenes Ferienhaus, 2010 waren es bereits 25,9 Prozent. „Auch hier beobachten wir keine Verlagerung, sondern eine zusätzliche Nachfrage“, ordnet Morczinek die Ergebnisse ein. So habe die Studie etwa auch beim Klassiker – dem Ferienhausurlaub am Meer, der von über der Hälfte der Befragten gebucht wurde – eine gesteigerte Nachfrage sowie einen positiven Zukunftstrend erbracht. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] europäischen Reisezielen einer guten Nachfrage. Eine von der Online-Vermietung Home Away […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ferienhäuser: Nachfrage neuer Zielgruppen | Mein besster Geldtipp — 20. Februar 2011 @ 05:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...