18. Februar 2011, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienhäuser: Nachfrage neuer Zielgruppen

Ferienimmobilien erfreuen sich in Deutschland und auch in vielen europäischen Reisezielen einer guten Nachfrage. Eine von der Online-Vermietung Home Away Fewo-direkt und Thomas Cook in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Schluss, dass der Ferienhausurlaub neue Zielgruppen erreicht.

Ferienhaus-shutt 32475412-127x150 in Ferienhäuser: Nachfrage neuer ZielgruppenFür die „6. Deutschen Ferienhaus-Urlaubsanalyse“ wurden über 5.800 Urlauber befragt, die ein Domizil gebucht hatten. Demnach wählen neben der klassischen Klientel, den Familien, zunehmend auch Paare diese Urlaubsform. Ihr Anteil stieg von 27 Prozent im Jahr 2008 auf über 30 Prozent in 2010. „Der Ferienhausurlaub etabliert sich in neuen Zielgruppen“, so Miro Morczinek, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Home Away Fewo-direkt. Immer stärker interessierten sich auch die höheren Einkommensklassen für Ferienhausurlaub. Der Anteil an Haushalten, denen monatlich mehr als 3.000 Euro zur Verfügung stehen, sei in den letzten Jahren kontinuierlich auf aktuell 39,6 Prozent gestiegen.

Das gestiegene Interesse von Paaren ist einer der fünf Schlüsseltrends, die die Studie ausgemacht hat. Die anderen vier lauten: Städteurlaub ist im Kommen, die Reisedauer verkürzt sich weiter, das Interesse an europäischen sowie Fernreise-Destinationen steigt, und immer mehr Urlauber wägen bei der Urlaubsplanung auch die Sicherheit des Reiselandes ab.

Bei den Reisezielen deutscher Urlauber bleibt weiterhin das Heimatland der Favorit: Rund ein Drittel der Befragten hatte ein Ferienhaus im Inland gebucht (33,1 Prozent). Dabei steht die Ostsee eindeutig an erster Stelle. Unter den ausländischen Reisezielen liegt Italien mit 12,3 Prozent an erster Stelle, darauf folgen Frankreich (11,8 Prozent) und Spanien (11,6 Prozent) sowie die USA (4,1 Prozent).

Für 2011 sind laut Morczinek gegenüber 2010 noch mehr Ferienhausurlaube in europäischen Ländern sowie in internationalen Destinationen geplant. „Bislang macht der Anteil an Fernreisen relativ stabil knapp sechs Prozent aller gebuchten Ferienhausurlaube aus. Aber es ist absehbar, dass sich die Urlaube in den nächsten Jahren stärker auch auf exotischere Ziele konzentrieren werden.“ Doch werde dies nicht zulasten Deutschlands gehen, sondern der Markt werde insgesamt weiter wachsen. Die durchschnittliche Reisedauer verkürzte sich um 1,5 Tage auf insgesamt 10,6 Tage. Grund sei, dass Kurztrips vor allem in Städte und Metropolen kontinuierlich zunehmen.

Im Rahmen des Wachstumssegments Städtereisen sind nach Aussage der Studie auch Ferienwohnungen immer mehr gefragt. 2008 wünschten sich nur 21,8 Prozent der Befragten ein zentral gelegenes Ferienhaus, 2010 waren es bereits 25,9 Prozent. „Auch hier beobachten wir keine Verlagerung, sondern eine zusätzliche Nachfrage“, ordnet Morczinek die Ergebnisse ein. So habe die Studie etwa auch beim Klassiker – dem Ferienhausurlaub am Meer, der von über der Hälfte der Befragten gebucht wurde – eine gesteigerte Nachfrage sowie einen positiven Zukunftstrend erbracht. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] europäischen Reisezielen einer guten Nachfrage. Eine von der Online-Vermietung Home Away […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ferienhäuser: Nachfrage neuer Zielgruppen | Mein besster Geldtipp — 20. Februar 2011 @ 05:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...