Anzeige
12. September 2011, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HPX-Hauspreisindex: August 2011 bringt Höchststand

Der vom Finanzdienstleister Hypoport erhobenen HPX-Hauspreisindex hat im Monat August deutliche Zuwächse verzeichnet und weist einen neuen Höchststand aus. Vor allem bei Eigentumswohnungen zog das Kaufpreisniveau deutlich an.

Haeuser-wachsen-shutt 136953731-127x150 in HPX-Hauspreisindex: August 2011 bringt HöchststandNach Aussage von Hypoport legten im August alle Teilindizes deutlich zu. Bei Eigentumswohnungen wurde ein Anstieg um 2,17 Prozent auf 102,8 Punkte verzeichnet. Der Index für neue Ein- und Zweifamilienhäuser kletterte um 0,81 Prozent auf 109,55 Punkte. Damit hätten beide Teilindizes neue Höchstwerte seit Beginn der Erhebung des HPX im Jahr 2005 erreicht. Bei bestehenden Ein- und Zweifamilienhäuser fiel der Indexzuwachs mit 0,52 Prozent vergleichsweise moderat aus. Der Gesamtindex erreichte einen neuen Höchststand mit einem Wert von 101,95 Punkten.

Ob sich die Preisentwicklung saisonbedingt zum Winter hin abschwächt, ist nach Aussage von Hypoport angesichts der aktuellen Unsicherheit an den internationalen Finanzmärkten derzeit schwer absehbar. Selten gab es so nachhaltige Befürchtungen um die Stabilität des Euro wie im Sommer 2011. Nach wie vor ließen klare Signale für eine akzeptable Lösung der EU-Schuldenproblematik auf sich warten. Die aus der Unsicherheit resultierende Preis- und Zinssituation bleibt jedoch laut Hypoport für Anleger und Eigenheimbesitzer attraktiv, da sowohl die steigenden Preise als auch die günstige, wenn auch unsichere Zinssituation für die Anschaffung von Immobilien spreche. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Autonomes fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...