12. Oktober 2011, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport-Hauspreisindex mit neuem Höchstwert

Nach den Ergebnissen des aktuellen Hypoport-Hauspreisindex (HPX) hat das Preisniveau für Wohnimmobilien im September 2011 um durchschnittlich 1,16 Prozent zugelegt. Der Verlauf zeige, dass die Nachfrage nach Immobilien stark angezogen habe.

Haus-chart-shutt 66771730-127x150 in Hypoport-Hauspreisindex mit neuem HöchstwertDer aktuelle Wert mit 103,14 Punkten markiert nach Aussage der Hypoport AG, Berlin, einen neuen Höchststand. Verglichen mit September 2010 wurde im Zwölf-Monats-Zeitraum ein Plus von 3,13 Prozent erzielt. Auch im Dreimonatsvergleich liege der Index rund 2,88 Prozent über dem Wert von Juni 2011. Am stärksten zeigte sich dieser Aufwärtstrend bei den Bestandsimmobilien.

Während der Gesamtindex zulegte, blieben die Preise für Eigentumswohnungen im September mit einem marginalen Rückgang von 0,06 Prozent stabil. Die Seitwärtsbewegung folgt auf einen starken Anstieg im August von plus 2,17 Prozent. Damit liegen die Werte für Eigentumswohnungen nach Aussage von Hypoport nur wenig unter dem bisherigen Maximum vom August 2011 mit 102,8 Punkten. Im Jahresvergleich verzeichnete der Index ein Plus von 2,87 Prozent.

Der Wert für neue Ein- und Zweifamilienhäuser erhöhte sich im September um 1,22 Prozent auf 110,89 Punkte und erreichte ebenfalls eine neuen Höchstwert. Im Dreimonatsvergleich legte der Index um 2,79 Prozent zu, im Jahresvergleich um 3,44 Prozent.

Bei den bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern fiel der Zuwachs mit 2,44 Prozent im September am deutlichsten aus. Laut Hypoport steht dem Abwärtstrend für Bestandsimmobilien, der mit Ausnahme der Sommermonate 2008 seit Beginn der Berechnungen stattgefunden habe, nun seit Februar 2010 ein deutlicher Aufwärtstrend entgegen. Neben der allgemeinen Flucht in Sachwerte sei diese Entwicklung auch auf die Unterbewertung vieler Immobilien in Regionen wie Berlin zurückzuführen. Im Dreimonatsvergleich legte der Index um 3,13 Prozent zu, im Jahresvergleich um 3,06 Prozent.

Laut Hypoport ist der Zeitpunkt für den Erwerb der eigenen vier Wände auch angesichts des weiterhin niedrigen Zinsniveaus weiterhin gut. Generell zeige der Markt trotz der Preiszuwächse zwar noch keine Anzeichen von Überhitzung, dennoch sei es ratsam, Immobilieninvestments in den kommenden Monaten auch daraufhin zu überprüfen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...