Anzeige
Anzeige
29. Dezember 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transaktionsniveau bei Wohnimmobilien erreicht Drei-Jahres-Hoch

Für das Jahr 2011 zeichnet sich am Transaktionsmarkt für Wohnimmobilienportfolios nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) ein Drei-Jahres-Hoch ab. Fast 45 Prozent des Volumens wurden in Berlin gehandelt.

Hauser-reihe-shutt163627241-123x150 in Transaktionsniveau bei Wohnimmobilien erreicht Drei-Jahres-HochNach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens weist die eigene Statistik über 220 Transaktionen (2010: 171 Deals) mit einem Investmentvolumen von circa 5,5 Milliarden Euro aus (Stand Mitte Dezember 2011). Dieses Volumen enthalte alle bundesweit publizierten Transaktionen – inklusive des Börsengangs der GSW und der Übernahme der Colonia durch die TAG – mit mindestens zehn Wohneinheiten sowie 75 Prozent Wohnnutzung in den Objekten.

Bereits Ende des ersten Halbjahres 2011 war das Volumen des gesamten Vorjahres in Höhe von 3,1 Milliarden Euro erreicht worden. Bis Jahresende wird sich der bundesweite Investmentumsatz nach Einschätzung von JLL um rund 200 Millionen Euro erhöhen. Die aktivsten Käufer in 2011 seien institutionelle Investoren wie Immobilien-AGs, Fonds, Banken, REITs und Fonds-Verwalter. Auf sie entfielen bis dato fast 4,4 Milliarden Euro.

“Insgesamt wurden mit rund 150.000 fast dreimal so viele Wohneinheiten gehandelt wie im Vorjahr”, so Dr. Malte Maurer, Leiter Residential Investment bei Jones Lang LaSalle Deutschland. Der starke Anstieg des Transaktionsvolumens bestätige den Trend der Investition in Sachwerte mit stabilen Cashflows gerade in Zeiten unsicherer Finanz- und Aktienmärkte.

Der größte Deal des Jahres nach Wohneinheiten war der Börsengang der Berliner GSW Immobilien. Zusammen mit 21 weiteren Transaktionen mit jeweils mehr als 1.000 Wohneinheiten bestimme dieser Deal über 75 Prozent des Transaktionsvolumens. “Rund drei Milliarden Euro dürften allein mit diesen 22 Deals umgesetzt worden sein”, so Maurer.

Die meisten Wohneinheiten wurden in Berlin gehandelt. Durch die hohe Verfügbarkeit von großen zusammenhängenden Beständen, die mittlerweile zum zweiten oder dritten Mal verkauft wurden, seien die Hälfte der registrierten Einheiten und damit insgesamt fast 76.000 Wohnungen dort umgesetzt worden, so JLL. Dies entspreche 45 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens und damit 2,3 Milliarden Euro. Weitere regionale Investitionsschwerpunkte seien Nordrhein-Westfalen mit 12.200 Wohneinheiten und 660 Millionen Euro sowie Bayern mit 4.400 Einheiten und circa 334 Millionen Euro. Auf Hamburg entfielen rund 190 Millionen Euro und 1.500 Einheiten.

Seite 2: Starke regionale Unterschiede im Preisniveau

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...