15. Dezember 2011, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG: Platzierung neuer Aktien abgeschlossen

Die Bonner IVG Immobilien AG hat die Platzierung neuer Aktien abgeschlossen und sich damit rund 145 Millionen Euro frisches Kapital besorgt. Ein Großteil davon soll in das Kavernengeschäft investiert werden.

IVG KapitalerhöhungDie Gesellschaft hat das Bezugsangebot neuer Aktien am 14. Dezember beendet. Nach Unternehmensangaben wurden 97,4 Prozent der Bezugsrechte und daraus 67,46 Millionen neue Aktien zum Preis von jeweils 2,10 Euro abgesetzt.

Die übrigen rund 1,83 Millionen neuen Aktien (2,6 Prozent des Angebots) habe die Berenberg Bank heute in einer Privatplatzierung zum Preis von ebenfalls 2,10 Euro an Anleger in Deutschland und außerhalb Deutschlands vergeben. Der Bruttoemissionserlös für die IVG beträgt damit nach Unternehmensangaben rund 145,5 Millionen Euro. Die neuen Aktien würden voraussichtlich ab dem 19. Dezember 2011 in die bestehende Notierung der IVG-Aktien einbezogen.

IVG hatte die Kapitalerhöhung Anfang Dezember überraschend angekündigt. Das Unternehmen hat hohe Verbindlichkeiten und muss zudem deutlich gestiegene Baukosten beim eigenen Projekt „Squaire“ am Frankfurter Flughafen schultern.

„Mit der erfolgreichen Kapitalerhöhung haben wir eine solide Basis für eine mittelfristig beschleunigte Entschuldung und nachhaltiges, profitables Wachstum bei der IVG geschaffen“, so IVG-Vorstandssprecher Dr. Wolfgang Schäfers. „Durch die Investition des Großteils der neuen Mittel in unser profitables Kavernengeschäft kann IVG die dort liegenden Wertschöpfungspotentiale optimal ausnutzen, wodurch sich mittelfristig zusammen mit unserem geplanten Verkaufsprogramm der Verschuldungsgrad der IVG auf ein branchenübliches Niveau absenken sollte.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...