Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2011, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienunternehmen: Zwei Drittel bewerten Geschäftslage positiv

Rund zwei Drittel der Immobilienunternehmen stufen ihre derzeitige Geschäftslage nach einer Umfrage des BFW als positiv ein. Allerdings erwartet nur ein geringer Anteil eine weitere Verbesserung.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Immobilienunternehmen: Zwei Drittel bewerten Geschäftslage positiv„Die aus der Finanzkrise resultierenden Ängste vor einer Abkühlung der Wirtschaft, vor steigenden Kosten und vor möglichen Pleiten von EU-Staaten ist nicht spurlos an unseren Mitgliedsunternehmen vorbei gegangen“, bilanziert Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen die aktuelle Konjunkturumfrage.

Insgesamt 66 Prozent der BFW-Mitgliedsunternehmen verzeichnet aktuell eine positive Umsatzentwicklung. Auffällig ist laut BFW allerdings, dass zwölf Prozent der Mitgliedsunternehmen, die im ländlichen Raum tätig sind, ihre Lage als schlecht einschätzen und nur 23 Prozent ihre derzeitige Geschäftslage als sehr gut ansehen.

Zudem haben sich die optimistischen Erwartungen für das Geschäftsjahr 2012 deutlich abgekühlt. Rechneten im Frühjahr 2011 laut BFW noch 43 Prozent mit einer Verbesserung für das Jahr 2012, seien es nunmehr nur noch 24 Prozent. Immerhin 67 Prozent erwarteten eine gleichbleibende Situation, zehn Prozent eine sich verschlechternde Geschäftslage.

Die zurückhaltenden Umsatzerwartungen korrelieren laut BFW mit dem Investitionsverhalten der Immobilieunternehmen. Lediglich 36 Prozent der BFW-Mitglieder gehen von einer Investitionserhöhung aus. 51 Prozent wollen ihre Investitionen für das Jahr 2012 nicht aufstocken.

Für das kommende Jahr erwarten die BFW-Mitgliedsunternehmen im Bereich Wohnimmobilien eine leichte Steigerung der Miet- und Kaufpreise sowohl im Neubau als auch im Bestand. „Da Immobilien in wirtschaftlich unsicheren Zeiten als sichere Kapitalanlage gefragt sind, erhöhten sich besonders in den Ballungsräumen und in prosperierenden Regionen aufgrund der steigenden Nachfrage die Kaufpreise“, sagt Rasch. Im Gegensatz zu den Wohnimmobilien wird im Bereich der Gewerbeimmobilien mit nahezu konstanten Kauf- und Mietpreisen gerechnet. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern

Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. Immobilieneigentümer sollen die Steuer nach ihren Plänen künftig nicht umlegen dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...