1. Dezember 2011, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indirekte Anlagen: Für jeden das Passende

Wer auf der Suche nach einer indirekten Immobilienanlage ist, hat nicht nur die Wahl zwischen offenen oder geschlossenen Immobilienfonds, auch der Aktienmarkt bietet Möglichkeiten. Sogenannte Immobilienaktien oder REITs sind Aktien börsennotierter Immobilienunternehmen. In den USA wurden REITs bereits im Jahr 1960 eingeführt und bilden dort ein eigenes Börsensegment. REITs sind eine spezielle Form der Immobilienaktie, die den Unternehmen eine weitreichende Steuerbefreiung ermöglicht, wenn sie im Gegenzug 90 Prozent ihrer Erträge an die Anleger ausschütten. Durch diese stabilen Dividenden sind sie international besonders bei Investoren wie Versicherungen und Pensionsfonds beliebt.

In Deutschland wurden REITs im Jahr 2007 eingeführt, allerdings ist die erhoffte dynamische Entwicklung bisher ausgeblieben. Erst vier Gesellschaften haben sich seither in REITs umgewandelt, Alstria Office und Fair Value noch im gleichen Jahr, im Februar 2010 folgte die Hamborner REIT AG. Zuletzt ging im Sommer 2011 die Prime Office AG an die Börse und wandelte sich in einen G-REIT um. Das Gros der deutschen Immobilien-AGs hat dagegen vorerst keine konkreten REIT-Pläne. Eines der Hindernisse liegt sicher darin, dass bestehende Wohnimmobilien nach dem deutschen REIT-Gesetz nicht eingebracht werden dürfen. Die Bundesregierung hat bislang nur angekündigt, diese Regelung noch einmal zu überprüfen.

Immerhin ist seit dem vergangenen Jahr Bewegung in die Kurse von deutschen REITs und Immobilienaktien gekommen, viele haben deutliche Zuwächse verbucht. Grund dafür ist neben der Erholung der hiesigen Wirtschaft auch der Aufwärtstrend an den Gewerbeimmobilienmärkten. Allerdings erwartet auch Sebastian schon aus Kapazitätsgründen keine Explosion der Nachfrage. “Die Marktkapitalisierung von deutschen REITs und Immobilienaktien ist noch zu gering. Sie machen aktuell erst rund 0,2 Prozent des deutschen Aktienmarkts aus”, erläutert er. Dabei würden gerade ausländische Investoren prinzipiell gerne in deutsche REITs investieren. “Einer der wichtigsten Gründe für die geringe Größe des börsennotierten REIT-Segments in Deutschland liegt darin, dass es eine unter deutschen Investoren relativ unbekannte Assetklasse ist”, ergänzt Olivier Elamine, CEO der Alstria Office REIT-AG, Hamburg.

Das könnte sich künftig ändern. Sebastian erwartet, dass REITs von den Turbulenzen bei den offenen Immobilienfonds profitieren werden. “Es hat sich gezeigt, dass die Fonds das Immobilienrisiko nicht eliminieren können. Da sie zudem künftig nicht mehr für kurzfristig orientierte institutionelle Investoren geeignet sind, werden sich diese verstärkt den REITs zuwenden.” Marktexperten erwarten, dass die Nachfrage nach REITs und Immobilienaktien mit den steigenden Kursen und der zunehmenden Bekanntheit des Segments steigt.

Als Aktien unterliegen REITs den Schwankungen an den Börsen. Das bringt im Vergleich mit einer reinen Immobilienanlage zusätzliche Renditechancen, aber auch Risiken durch die höhere Volatilität. Privatanleger, die nicht selbst den Markt für REITs und Immobilienaktien ständig beobachten wollen, können mit einem REITs-Fonds in das Segment investieren. “REITs- und Immobilienaktienfonds bieten eine breite Streuung der Investments über verschiedene Unternehmen und Immobilienarten”, schließt Sebastian den Kreis zu seinem Einstiegsstatement. (bk/te)

Foto: Frank Seifert

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer überzeugen Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...