Anzeige
1. Juli 2011, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prime Office: Börsengang im zweiten Anlauf

Rund eine Woche, nachdem die Münchener Prime Office AG ihren geplanten Börsengang zunächst abgesagt hatte, hat sie nun doch den Sprung aufs Parkett vollzogen. Unmittelbar danach will das Unternehmen den Antrag auf Zulassung als REIT-AG stellen.

Huerdenspringer-shutt 12869830-126x150 in Prime Office: Börsengang im zweiten AnlaufDie Erstnotierung der Aktien erfolgte am 1. Juli im regulierten Markt der Frankfurter Börse. Am 28. Juni hatte Prime Office mitgeteilt, dass sie ihren zunächst abgesagten Börsengang mit einem neuen Angebotszeitraum und einem neuen Angebotspreis je Aktie weiterverfolgt. Der Angebotspreis wurde auf 6,20 Euro je Aktie festgesetzt. Im ersten Anlauf hatte die Preisspanne bei sieben bis 9,50 Euro gelegen.

Die auf deutsche Büroimmobilien spezialisierte Gesellschaft teilte mit, dass sämtliche 34,5 Millionen angebotenen Aktien platziert wurden. Das Gesamtemissionsvolumen der Platzierung liegt bei rund 213,9 Millionen Euro, dem Unternehmen fließt daraus ein Nettoemissionserlös von rund 202,9 Millionen Euro zu. Der Freefloat liegt laut Prime Office nach dem Börsengang bei 66,42 Prozent.

Das Unternehmen will nach eigenen Angaben rund 190 Millionen Euro des Nettoemissionserlöses für die Rückzahlung von Darlehen und zur weiteren Stärkung der Eigenkapitalbasis zu verwenden, um eine REIT-konforme Finanzierungsstruktur zu erreichen. Der übrige Teil soll für die Erweiterung des Immobilienportfolios durch selektive Akquisitionen von Büroimmobilien in Deutschland verwendet werden.

„Der Börsengang ist ein wichtiger Meilenstein für unser Unternehmen“, betont Claus Hermuth, Vorstandsvorsitzender von Prime Office. Das Unternehmen ist derzeit im Handelsregister als Vor-REIT registriert und will unmittelbar nach Börsenzulassung den Antrag auf Eintragung als steuerbegünstigte REIT-AG stellen, um künftig von den mit diesem Status verbundenen Steuervorteilen zu profitieren. „Mit der Börsennotierung werden wir zudem in die FTSE EPRA/NAREIT Global Real Estate Index Series aufgenommen, was die Bedeutung von Prime Office im Büroimmobiliensektor zusätzlich unterstreichen wird“, so Hermuth. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Den Altanlegern der DCM-Beteiligungen bleiben 25 Prozent des eingesetzte Kapitals.
    Gratulation Herr Deinböck

    Kommentar von moll — 2. Juli 2011 @ 22:32

  2. […] 02. Jul, 2011 0 Comments Rund eine Woche, nachdem die Münchener Prime Office AG ihren geplanten Börsengang zunächst abgesagt hatte, hat sie nun doch den […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Prime Office: Börsengang im zweiten Anlauf | Mein besster Geldtipp — 2. Juli 2011 @ 08:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...