28. September 2011, 17:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Bundesweit nur moderater Preisanstieg bei Wohnimmobilien

Trotz hoher Nachfrage sind die Preise für Wohneigentum nach einer Untersuchung des Immobilienverbands Deutschland (IVD) deutschlandweit nur moderat gestiegen. Demnach legte der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Wohnung in zwölf Monaten um 2,3 Prozent zu.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in IVD: Bundesweit nur moderater Preisanstieg bei Wohnimmobilien„In den Großstädten fallen die Preissteigerungen weit deutlicher aus“, erläutert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. „So sind in Städten mit 250.000 bis 500.000 Einwohner die Preise um 5,5 Prozent und in Städten über 500.000 Einwohner um 4,4 Prozent gestiegen. In den Mittel- und Kleinstädten sind die Preise nur um drei Prozent angewachsen.“ Im bundesweiten Gesamtdurchschnitt liegt der Quadratmeterpreis für eine Wohnung mit mittlerem Wohnwert laut IVD gegenwärtig bei 979,61 Euro und damit 2,3 Prozent höher als im Jahr 2010.

Die regionalen Wohnungsmärkte sind dabei laut IVD durchaus differenziert zu betrachten. In München werde für den Quadratmeter einer Eigentumswohnung mit mittlerem Wohnwert das 2,4-Fache des Bundesdurchschnitts erzielt, in Stuttgart fast genau das Doppelte. Die Städte mit der höchsten Steigerungsrate gegenüber dem Vorjahr sind Kassel (plus 18 Prozent), Karlsruhe (plus 15 Prozent), Bremen und Krefeld (plus 14 Prozent) sowie Passau und Konstanz (plus 12 Prozent).

Je größer die Stadt, umso höher der Preisanstieg

Unter den Großstädten nimmt Hamburg mit einer Zunahme von 9,4 Prozent die Spitzenstellung ein, gefolgt von Berlin (plus acht Prozent) und Bremen (plus 7,1 Prozent). „Im Segment der Eigentumswohnungen gilt die Faustregel: Je höher der Wohnwert und je größer die Stadt, desto höher die Preissteigerungen. So haben in den Großstädten die Preise für Eigentumswohnungen mit gutem Wohnwert um 6,4 Prozent zugelegt“, erläutert Schick. „Der Umkehrschluss dieser Regel lässt sich am deutlichsten im Zehn-Jahresvergleich für Eigentumswohnungen mit mittlerem Wohnwert im kleinstädtischen und ländlichen Bereich nachvollziehen: Dort liegen die aktuellen Preise um 30 Prozent niedriger als noch vor zehn Jahren.“

Bei Neubau-Eigentumswohnungen liegt der von IVD ermittelte Preisanstieg für Einheiten mit mittlerem Wohnwert bei 2,7 Prozent. Im Segment „guter Wohnwert“ wurde eine Steigerungsrate von 3,3 Prozent ermittelt. „Anders als im Segment der Bestandswohnungen übertrumpfen bei den Neubau-Wohnungen die Steigerungsraten in den Mittelstädten mit 50.000 bis 250.000 Einwohnern die in den Großstädten“, so Schick. In Städten wie Schwerin, Trier, Jena, Ulm und Krefeld lägen die Preise für Neubauwohnungen um elf bis 14 Prozent über denen des Vorjahres.

Seite 2: Preisniveau für Einfamilienhäuser steigt um 1,2 Prozent

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...