2. November 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Nachfrage am Zinshausmarkt rasant gestiegen

Die Nachfrage nach Zinshäusern auf dem deutschen Markt hat sich nach Angaben des Immobilienverbands Deutschland (IVD) deutlich erhöht. Dabei entfallen 46 Prozent des Umsatzes auf die Top-Drei-Städte.

Altbau3-shutt 55641199-127x150 in IVD: Nachfrage am Zinshausmarkt rasant gestiegenMit 10,37 Milliarden Euro sind die Umsätze in den Top 50 Städten demnach im vergangenen Jahr um 22 Prozent gestiegen. Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Center for Real Estate Studies, die im Auftrag des IVD erstellt wurde.

„Die Verwerfungen an den Kapitalmärkten haben das Interesse an Sachwerten gesteigert und private wie institutionelle Anleger dazu veranlasst, vermehrt in Wohnimmobilien zu investieren“, erläutert Jürgen Michael Schick, Vize-Präsident des IVD. „In guten und mittleren Wohnlagen ist derzeit ein deutlicher Nachfrageüberhang zu beobachten, der zu weiteren Preissteigerungen führen könnte.“ Der positive Trend auf den deutschen Zinshausmärkten habe sich im ersten Halbjahr 2011 bestätigt. In den von den Gutachterausschüssen vorgelegten Halbjahresberichten zeichne sich durchweg eine positive Entwicklung ab. In München beispielsweise stieg der Umsatz in Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 um 30 Prozent. Auch in Frankfurt gab es einen Zuwachs von 194 Millionen Euro auf 201 Millionen Euro. Düsseldorf verbuchte ein Umsatzplus von fünf Prozent.

Top-Drei-Städte erzielen 46 Prozent der Umsätze

Der mit Abstand größte Markt ist Berlin, gefolgt von München und Hamburg. „Die Umsatzzahlen zeigen, dass sich die Transaktionen auf dem deutschen Zinshausmarkt vorwiegend in den Metropolen abspielen“, so Schick. „Allein in den drei größten deutschen Städten wurden 2010 mit 4,77 Milliarden Euro 46 Prozent der gesamten Umsätze der 50 bevölkerungsreichsten Städte erzielt.“ Auf die zehn bevölkerungsreichsten Städte entfielen sogar 71 Prozent der Umsätze. Die Aktivitäten auf den Zinshausmärkten konzentrieren sich laut IVD auf Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen und Bremen.

Seite 2: Die Entwicklung der Märkte im Detail

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...