Anzeige
5. Juli 2011, 19:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Büromarkt mit deutlichem Zuwachs

Aufgrund der anziehenden Konjunktur in Deutschland ist der Vermietungsumsatz am deutschen Büromarkt nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Halbjahr 2011 um 18 Prozent gestiegen. Auch das Volumen der Immobilienkäufe legte um insgesamt 19 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro zu.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in JLL: Büromarkt mit deutlichem ZuwachsTrotz Euro-Krise und schwächelnder Weltkonjunktur hätten sich die gesamtwirtschaftlichen Aussichten in Deutschland für 2011 in den vergangenen drei Monaten sogar weiter verbessert. Der wichtigste Gradmesser für die deutsche Konjunktur, der Ifo-Geschäftsklimaindex, stieg im Juni auf 114,5 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung.

„Basierend auf diesen grundlegend positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hat sich sowohl die Nachfrage nach Büroflächen als auch die Abschlussfreudigkeit am deutschen Investmentmarkt im ersten Halbjahr spürbar erhöht“, erklärt Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland. Für alle sechs Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart zusammen registrierte JLL im ersten Halbjahr 2011 einen Flächenumsatz von rund 1,42 Millionen Quadratmetern – ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2010. Auch der Fünfjahresdurchschnitt (2006-2010) der jeweils ersten Halbjahre sei um knapp 15 Prozent überschritten worden.

Die noch im ersten Quartal registrierten großen Unterschiede zwischen den verschiedenen Standorten haben sich laut JLL mittlerweile relativiert. Im Einjahresvergleich weise lediglich Düsseldorf noch ein Minus von 25,4 Prozent auf, da im Vorjahr das Volumen aufgrund eines Großdeals mit über 90.000 Quadratmetern sehr hoch gewesen sei. Das deutlichste Plus wird für Stuttgart registriert: Knapp 119.000 Quadratmeter bedeuten ein Umsatzwachstum von 88 Prozent. München verzeichnet einen Zuwachs um 48,3 Prozent, Berlin um 38,8 Prozent und Hamburg um 6,4 Prozent. In Frankfurt erholte sich der Markt laut JLL nach einem schwachen Jahresstart und verzeichnet zum Halbjahr ein Plus von 2,5 Prozent. Auffällig für die sechs Hochburgen ist nach Aussage von JLL die geringe Anzahl an großvolumigen Vermietungen jenseits von 10.000 Quadratmetern.

„Für das Gesamtjahr 2011 rechnen wir in den sechs Immobilienhochburgen zusammen mit einem Umsatzergebnis leicht über dem Niveau von 2010. Die insgesamt positive Nettoabsorption von über 230.000 Quadratmetern belegt zudem, dass auch wieder Expansionen konkret ins Auge gefasst werden“, so Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland.

Die über alle sechs Hochburgen gemittelte Leerstandsquote liegt bei 10,4 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorquartalswert. Den höchsten Leerstand weist nach wie vor Frankfurt mit einer Quote von 14,3 Prozent auf, gefolgt von Düsseldorf mit 12,0 Prozent und München mit 10,5 Prozent.

Seite 2: Volumen der Immobilienkäufe legt deutlich zu

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 06. Jul, 2011 0 Comments Aufgrund der anziehenden Konjunktur in Deutschland ist der Vermietungsumsatz am deutschen Büromarkt nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von JLL: Büromarkt mit deutlichem Zuwachs | Mein besster Geldtipp — 6. Juli 2011 @ 02:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...