Anzeige
5. Juli 2011, 19:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Büromarkt mit deutlichem Zuwachs

Aufgrund der anziehenden Konjunktur in Deutschland ist der Vermietungsumsatz am deutschen Büromarkt nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Halbjahr 2011 um 18 Prozent gestiegen. Auch das Volumen der Immobilienkäufe legte um insgesamt 19 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro zu.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in JLL: Büromarkt mit deutlichem ZuwachsTrotz Euro-Krise und schwächelnder Weltkonjunktur hätten sich die gesamtwirtschaftlichen Aussichten in Deutschland für 2011 in den vergangenen drei Monaten sogar weiter verbessert. Der wichtigste Gradmesser für die deutsche Konjunktur, der Ifo-Geschäftsklimaindex, stieg im Juni auf 114,5 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung.

„Basierend auf diesen grundlegend positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hat sich sowohl die Nachfrage nach Büroflächen als auch die Abschlussfreudigkeit am deutschen Investmentmarkt im ersten Halbjahr spürbar erhöht“, erklärt Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland. Für alle sechs Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart zusammen registrierte JLL im ersten Halbjahr 2011 einen Flächenumsatz von rund 1,42 Millionen Quadratmetern – ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2010. Auch der Fünfjahresdurchschnitt (2006-2010) der jeweils ersten Halbjahre sei um knapp 15 Prozent überschritten worden.

Die noch im ersten Quartal registrierten großen Unterschiede zwischen den verschiedenen Standorten haben sich laut JLL mittlerweile relativiert. Im Einjahresvergleich weise lediglich Düsseldorf noch ein Minus von 25,4 Prozent auf, da im Vorjahr das Volumen aufgrund eines Großdeals mit über 90.000 Quadratmetern sehr hoch gewesen sei. Das deutlichste Plus wird für Stuttgart registriert: Knapp 119.000 Quadratmeter bedeuten ein Umsatzwachstum von 88 Prozent. München verzeichnet einen Zuwachs um 48,3 Prozent, Berlin um 38,8 Prozent und Hamburg um 6,4 Prozent. In Frankfurt erholte sich der Markt laut JLL nach einem schwachen Jahresstart und verzeichnet zum Halbjahr ein Plus von 2,5 Prozent. Auffällig für die sechs Hochburgen ist nach Aussage von JLL die geringe Anzahl an großvolumigen Vermietungen jenseits von 10.000 Quadratmetern.

„Für das Gesamtjahr 2011 rechnen wir in den sechs Immobilienhochburgen zusammen mit einem Umsatzergebnis leicht über dem Niveau von 2010. Die insgesamt positive Nettoabsorption von über 230.000 Quadratmetern belegt zudem, dass auch wieder Expansionen konkret ins Auge gefasst werden“, so Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland.

Die über alle sechs Hochburgen gemittelte Leerstandsquote liegt bei 10,4 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorquartalswert. Den höchsten Leerstand weist nach wie vor Frankfurt mit einer Quote von 14,3 Prozent auf, gefolgt von Düsseldorf mit 12,0 Prozent und München mit 10,5 Prozent.

Seite 2: Volumen der Immobilienkäufe legt deutlich zu

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] 06. Jul, 2011 0 Comments Aufgrund der anziehenden Konjunktur in Deutschland ist der Vermietungsumsatz am deutschen Büromarkt nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von JLL: Büromarkt mit deutlichem Zuwachs | Mein besster Geldtipp — 6. Juli 2011 @ 02:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...