5. Juli 2011, 19:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Büromarkt mit deutlichem Zuwachs

Aufgrund der anziehenden Konjunktur in Deutschland ist der Vermietungsumsatz am deutschen Büromarkt nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Halbjahr 2011 um 18 Prozent gestiegen. Auch das Volumen der Immobilienkäufe legte um insgesamt 19 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro zu.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in JLL: Büromarkt mit deutlichem ZuwachsTrotz Euro-Krise und schwächelnder Weltkonjunktur hätten sich die gesamtwirtschaftlichen Aussichten in Deutschland für 2011 in den vergangenen drei Monaten sogar weiter verbessert. Der wichtigste Gradmesser für die deutsche Konjunktur, der Ifo-Geschäftsklimaindex, stieg im Juni auf 114,5 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung.

„Basierend auf diesen grundlegend positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hat sich sowohl die Nachfrage nach Büroflächen als auch die Abschlussfreudigkeit am deutschen Investmentmarkt im ersten Halbjahr spürbar erhöht“, erklärt Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland. Für alle sechs Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart zusammen registrierte JLL im ersten Halbjahr 2011 einen Flächenumsatz von rund 1,42 Millionen Quadratmetern – ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2010. Auch der Fünfjahresdurchschnitt (2006-2010) der jeweils ersten Halbjahre sei um knapp 15 Prozent überschritten worden.

Die noch im ersten Quartal registrierten großen Unterschiede zwischen den verschiedenen Standorten haben sich laut JLL mittlerweile relativiert. Im Einjahresvergleich weise lediglich Düsseldorf noch ein Minus von 25,4 Prozent auf, da im Vorjahr das Volumen aufgrund eines Großdeals mit über 90.000 Quadratmetern sehr hoch gewesen sei. Das deutlichste Plus wird für Stuttgart registriert: Knapp 119.000 Quadratmeter bedeuten ein Umsatzwachstum von 88 Prozent. München verzeichnet einen Zuwachs um 48,3 Prozent, Berlin um 38,8 Prozent und Hamburg um 6,4 Prozent. In Frankfurt erholte sich der Markt laut JLL nach einem schwachen Jahresstart und verzeichnet zum Halbjahr ein Plus von 2,5 Prozent. Auffällig für die sechs Hochburgen ist nach Aussage von JLL die geringe Anzahl an großvolumigen Vermietungen jenseits von 10.000 Quadratmetern.

„Für das Gesamtjahr 2011 rechnen wir in den sechs Immobilienhochburgen zusammen mit einem Umsatzergebnis leicht über dem Niveau von 2010. Die insgesamt positive Nettoabsorption von über 230.000 Quadratmetern belegt zudem, dass auch wieder Expansionen konkret ins Auge gefasst werden“, so Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland.

Die über alle sechs Hochburgen gemittelte Leerstandsquote liegt bei 10,4 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorquartalswert. Den höchsten Leerstand weist nach wie vor Frankfurt mit einer Quote von 14,3 Prozent auf, gefolgt von Düsseldorf mit 12,0 Prozent und München mit 10,5 Prozent.

Seite 2: Volumen der Immobilienkäufe legt deutlich zu

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] 06. Jul, 2011 0 Comments Aufgrund der anziehenden Konjunktur in Deutschland ist der Vermietungsumsatz am deutschen Büromarkt nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von JLL: Büromarkt mit deutlichem Zuwachs | Mein besster Geldtipp — 6. Juli 2011 @ 02:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...