14. März 2011, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikmarkt: Attraktive Renditen für 2011 möglich

Die Leerstandsraten im Bereich der Logistikimmobilien werden in diesem Jahr weiter sinken, da sich die Mieternachfrage nach und nach erholt und Neubauten aufgrund der knappen Finanzierungsmöglichkeiten weiter stagnieren. Ein Mietanstieg wird für die Jahre 2012 oder 2013 erwartet. Die Gesamtrenditen im Logistikbereich werden sich verbessern.

Gastkommentar: Buddy Roes, Schroder Property

Buddy-Roes-127x150 in Logistikmarkt: Attraktive Renditen für 2011 möglich

Buddy Roes, Schroder Property

Die Natur des weltweiten Konjunkturaufschwungs spiegelt sich auch in den jüngsten Frachtstatistiken wider. Positiv ist zu vermelden, dass die Zahl der in Antwerpen, Hamburg und Rotterdam umgeschlagenen Container in 2010 um 14 Prozent und das Volumen des Luftverkehrs um elf Prozent gestiegen sind. Auch die Menge der auf deutschen Straßen transportierten Güter erhöhte sich in den ersten elf Monaten 2010 um fünf Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009 (Quelle: Bundesamt für Güterverkehr).

Trotzdem liegen Container- und Straßengütervolumen immer noch um sechs Prozent unter den Rekordzahlen von 2008, während die Luftfracht um neun Prozent unter ihrem Spitzenwert von 2007 bleibt. Sollte sich der Zuwachs im Frachtverkehr nun konjunkturbedingt abschwächen, so kann das Frachtvolumen in den meisten Frachtverkehrssektoren seine früheren Spitzenwerte frühestens Ende dieses Jahres oder erst Mitte 2012 wieder erreichen.

Volumen im Frachtverkehr und BIP

Image001 in Logistikmarkt: Attraktive Renditen für 2011 möglich

Quelle: Bundesamt für Güterverkehr, Eurostat, IATA und Hafenbehörden in Antwerpen, Hamburg und Rotterdam. Dezember 2010

Der Frachtverkehr ist ein wichtiger Indikator für die Mieternachfrage im Logistikbereich und so überrascht es nicht, dass in den meisten Logistikmärkten immer noch ein erheblich hoher Leerstand bei Lagerflächen herrscht. Zwar gibt es keine verbindlichen Daten, doch die von der Researchagentur Property Market Analysis erfassten Maklerschätzungen zeigen, dass die Leerstandsraten bis Mitte 2010 in Ile de France, Italien und Skandinavien zwischen 10 und 12 Prozent lagen und in vielen mitteleuropäischen Märkten zwischen 20 und 25 Prozent. Der größte Teil dieser Spanne lässt sich durch Schwankungen bei der spekulativen Entwicklung zwischen 2007 und 2009 erklären.

Seite 2: Die Prognose von Schroder Property

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...