14. März 2011, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikmarkt: Attraktive Renditen für 2011 möglich

Wir gehen davon aus, dass die Leerstandsraten in diesem Jahr weiter sinken, da sich die Mieternachfrage nach und nach erholt und Neubauten aufgrund der knappen Finanzierungsmöglichkeiten weiter stagnieren. Diese Verbesserung dürfte es den Vermietern erlauben, ihre Anreize 2011 zu senken. „Um ein Gleichgewicht an den europäischen Logistikmärkten herzustellen, werden aber noch weitere sechs bis 18 Monate nachhaltigen Wirtschaftswachstums erforderlich sein. Wir stellen fest, dass derzeit viele Mieter die Marktlage nutzen, um eher untypische langfristige Verträge zu den heutigen Marktkonditionen abzuschließen. Im vergangenen Jahr haben wir bei Schroder Property im Logistikbereich über 240.000 Quadratmeter neuvermietet. Mit einem Mietanstieg rechnen wir in 2012 oder 2013. Aufgrund des anhaltenden Überschusses an leerstehenden älteren Lagerhäusern ist ein Anstieg der Mieten im sekundären Bereich des Marktes wahrscheinlich nicht vor Mitte des Jahrzehnts zu erwarten.

Am Investmentmarkt gibt es Anzeichen, dass die Investoren durch die relativ hohen Erträge wieder von Logistikimmobilien angezogen werden. Bis Ende 2010 lag die höchste Anfangsrendite für Logistikimmobilien im Euroraum im Durchschnitt bei 7,4 Prozent und damit 175 Basispunkte über der durchschnittlichen Bürospitzenrendite. Laut CB Richard Ellis hat sich der Gesamtwert von Industrie- und Logistiktransaktionen auf dem europäischen Kontinent von 1,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2009 auf 3,6 Milliarden im Vergleichszeitraum 2010 fast verdoppelt. Doch obwohl diese Liquiditätsverbesserung höchst willkommen ist, liegt der Transaktionswert immer noch bei nur rund 40 Prozent des Spitzenwerts, den der Markt 2007 und 2008 erzielte. Daher erwarten wir nicht, dass sich der allgemeine Renditerückgang zwischen 2006 und 2007 wiederholt, auch wenn die Spitzenrendite an einigen Standorten in den kommenden zwölf Monaten wahrscheinlich im begrenzten Rahmen sinken wird.

Wir gehen davon aus, dass sich auch die Gesamtrenditen verbessern. Für Spitzenobjekte im Logistikbereich gehen wir von Gesamtrenditen zwischen sieben und neun Prozent pro Jahr (von 2011 bis 2014) aus. Die besten Standorte sind unserer Ansicht nach die großen Häfen und Logistikknoten rund um die großen Verbrauchermärkte von Paris, Süddeutschland, Benelux und Norditalien. Darüber hinaus könnten sich in den kommenden Jahren die Logistikmärkte im zentraleuropäischen Raum wie beispielsweise in der Tschechischen Republik und Polen relativ gut entwickeln, sofern die neue Versorgung eingeschränkt bleibt und diese Länder weiter von umfangreichen Investitionen in Fertigung und in neue Straßen profitieren. Skeptisch eingestellt bleiben wir jedoch gegenüber den Logistikbereichen in Südeuropa und an den Standorten in Nordeuropa, die nicht in der Nähe dicht besiedelter Gebiete liegen. (te)

Der Autor Buddy Roes ist Leiter Logistics Fund Management bei der Immobilieninvestmentgesellschaft Schroder Property.

Foto: Schroder Property

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...