31. Oktober 2011, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Preise steigen langsamer

Der Preisanstieg bei Luxuswohnimmobilien hat sich im dritten Quartal 2011 nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank weltweit abgeschwächt. Dabei ist der Zuwachs in Europa höher als in Asien.

Luxus-wohnungen-new-york-131x150 in Luxusimmobilien: Preise steigen langsamerVon Juli bis Ende September legte das Preisniveau an 21 internationalen Standorten lediglich um 0,5 Prozent zu, so der aktuelle Prime Global Cities Index von Knight Frank. Dies sei der niedrigste Zuwachs seit zwei Jahren. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate sei allerdings ein Anstieg um durchschnittlich 4,3 Prozent verzeichnet worden.

Mit einem Jahresplus von 25 Prozent steht dabei Nairobi auf Platz eins des Rankings, gefolgt von Jakarta (plus 15,1 Prozent) und London (plus 11,4 Prozent). In Asien ist laut Knight Frank eine starke Differenzierung nach Standorten zu beobachten. Während Jakarta, Peking, Hongkong und Schanghai Preissteigerungen verzeichneten, lägen Singapur und Mumbai deutlich im Minus. Aufgrund dieser Entwicklung hätten die Preise in Europa im Vergleich zum Vorjahr mit 6,7 Prozent stärker zugelegt als in Asien mit zwei Prozent.

Innerhalb des dritten Quartals 2011 lag Kiew mit einem Zuwachs von 13 Prozent an der Spitze, während St. Peterburg mit einem Minus von 11,6 Prozent die stärksten Verluste hinnehmen musste. „Die Preissteigerungen für Luxuswohnimmobilien sind zum ersten Mal seit der globalen Rezession von 2008/2009 auf globaler Ebene spürbar schwächer geworden“, sagt Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. Das Vertrauen der Käufer sei durch die ungelöste Staatsschuldenkrise in den USA und den Euroländern beeinträchtigt. „Erstmals kommt auch bei manchen vermögenden Käufern die Frage auf, ob sie sich eine Investition leisten können“, so Bailey.

Wesentlich sei allerdings auch die langfristige Sicht der Dinge. So hätten sich die Preise für Wohnimmobilien seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 nicht nur schnell erholt, sondern zum Teil zu sehr hohen Wertsteigerungen geführt. In London (plus 37,2 Prozent) und New York (plus 25,3 Prozent) lägen die Preise für beste Objekte deutlich über ihrem letzten Tiefpunkt. Geradezu explodiert sind sie vor allem in Asien: Hongkong zeigt im Vergleich zum letzten Tief einen Zuwachs von 71,7 Prozent, Schanghai von 115 Prozent und Mumbai von 220 Prozent. „Der Luxuswohnimmobilienmarkt wird auch in Zukunft weniger an den wirtschaftlichen Risiken leiden als durchschnittliche Objekte“, ist Bailey überzeugt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...