Anzeige
Anzeige
31. Oktober 2011, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Preise steigen langsamer

Der Preisanstieg bei Luxuswohnimmobilien hat sich im dritten Quartal 2011 nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank weltweit abgeschwächt. Dabei ist der Zuwachs in Europa höher als in Asien.

Luxus-wohnungen-new-york-131x150 in Luxusimmobilien: Preise steigen langsamerVon Juli bis Ende September legte das Preisniveau an 21 internationalen Standorten lediglich um 0,5 Prozent zu, so der aktuelle Prime Global Cities Index von Knight Frank. Dies sei der niedrigste Zuwachs seit zwei Jahren. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate sei allerdings ein Anstieg um durchschnittlich 4,3 Prozent verzeichnet worden.

Mit einem Jahresplus von 25 Prozent steht dabei Nairobi auf Platz eins des Rankings, gefolgt von Jakarta (plus 15,1 Prozent) und London (plus 11,4 Prozent). In Asien ist laut Knight Frank eine starke Differenzierung nach Standorten zu beobachten. Während Jakarta, Peking, Hongkong und Schanghai Preissteigerungen verzeichneten, lägen Singapur und Mumbai deutlich im Minus. Aufgrund dieser Entwicklung hätten die Preise in Europa im Vergleich zum Vorjahr mit 6,7 Prozent stärker zugelegt als in Asien mit zwei Prozent.

Innerhalb des dritten Quartals 2011 lag Kiew mit einem Zuwachs von 13 Prozent an der Spitze, während St. Peterburg mit einem Minus von 11,6 Prozent die stärksten Verluste hinnehmen musste. „Die Preissteigerungen für Luxuswohnimmobilien sind zum ersten Mal seit der globalen Rezession von 2008/2009 auf globaler Ebene spürbar schwächer geworden“, sagt Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. Das Vertrauen der Käufer sei durch die ungelöste Staatsschuldenkrise in den USA und den Euroländern beeinträchtigt. „Erstmals kommt auch bei manchen vermögenden Käufern die Frage auf, ob sie sich eine Investition leisten können“, so Bailey.

Wesentlich sei allerdings auch die langfristige Sicht der Dinge. So hätten sich die Preise für Wohnimmobilien seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 nicht nur schnell erholt, sondern zum Teil zu sehr hohen Wertsteigerungen geführt. In London (plus 37,2 Prozent) und New York (plus 25,3 Prozent) lägen die Preise für beste Objekte deutlich über ihrem letzten Tiefpunkt. Geradezu explodiert sind sie vor allem in Asien: Hongkong zeigt im Vergleich zum letzten Tief einen Zuwachs von 71,7 Prozent, Schanghai von 115 Prozent und Mumbai von 220 Prozent. „Der Luxuswohnimmobilienmarkt wird auch in Zukunft weniger an den wirtschaftlichen Risiken leiden als durchschnittliche Objekte“, ist Bailey überzeugt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...