31. Oktober 2011, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Preise steigen langsamer

Der Preisanstieg bei Luxuswohnimmobilien hat sich im dritten Quartal 2011 nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank weltweit abgeschwächt. Dabei ist der Zuwachs in Europa höher als in Asien.

Luxus-wohnungen-new-york-131x150 in Luxusimmobilien: Preise steigen langsamerVon Juli bis Ende September legte das Preisniveau an 21 internationalen Standorten lediglich um 0,5 Prozent zu, so der aktuelle Prime Global Cities Index von Knight Frank. Dies sei der niedrigste Zuwachs seit zwei Jahren. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate sei allerdings ein Anstieg um durchschnittlich 4,3 Prozent verzeichnet worden.

Mit einem Jahresplus von 25 Prozent steht dabei Nairobi auf Platz eins des Rankings, gefolgt von Jakarta (plus 15,1 Prozent) und London (plus 11,4 Prozent). In Asien ist laut Knight Frank eine starke Differenzierung nach Standorten zu beobachten. Während Jakarta, Peking, Hongkong und Schanghai Preissteigerungen verzeichneten, lägen Singapur und Mumbai deutlich im Minus. Aufgrund dieser Entwicklung hätten die Preise in Europa im Vergleich zum Vorjahr mit 6,7 Prozent stärker zugelegt als in Asien mit zwei Prozent.

Innerhalb des dritten Quartals 2011 lag Kiew mit einem Zuwachs von 13 Prozent an der Spitze, während St. Peterburg mit einem Minus von 11,6 Prozent die stärksten Verluste hinnehmen musste. „Die Preissteigerungen für Luxuswohnimmobilien sind zum ersten Mal seit der globalen Rezession von 2008/2009 auf globaler Ebene spürbar schwächer geworden“, sagt Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. Das Vertrauen der Käufer sei durch die ungelöste Staatsschuldenkrise in den USA und den Euroländern beeinträchtigt. „Erstmals kommt auch bei manchen vermögenden Käufern die Frage auf, ob sie sich eine Investition leisten können“, so Bailey.

Wesentlich sei allerdings auch die langfristige Sicht der Dinge. So hätten sich die Preise für Wohnimmobilien seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 nicht nur schnell erholt, sondern zum Teil zu sehr hohen Wertsteigerungen geführt. In London (plus 37,2 Prozent) und New York (plus 25,3 Prozent) lägen die Preise für beste Objekte deutlich über ihrem letzten Tiefpunkt. Geradezu explodiert sind sie vor allem in Asien: Hongkong zeigt im Vergleich zum letzten Tief einen Zuwachs von 71,7 Prozent, Schanghai von 115 Prozent und Mumbai von 220 Prozent. „Der Luxuswohnimmobilienmarkt wird auch in Zukunft weniger an den wirtschaftlichen Risiken leiden als durchschnittliche Objekte“, ist Bailey überzeugt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...