28. April 2011, 18:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien

Die Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien beliefen sich im ersten Quartal 2011 auf 26 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt das “European Investment Volumes Update” der internationalen Immobilienberater von Jones Lang LaSalle (JLL).

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Mehr Direktinvestitionen in europäische GewerbeimmobilienDie grenzüberschreitende Investitionstätigkeit eigenkapitalstarker Investoren nehme dabei weiter zu. Mit auch insgesamt wachsender Liquidität auf den Märkten dürfte die positive Entwicklung anhalten und für ein Investitionsplus in Europa von bis zu 30 Prozent sorgen (2010: 102 Milliarden Euro), so die JLL-Prognose.

Hauptsächlich angetrieben durch ein anhaltendes Interesse an Core-Assets in London dominiere Großbritannien mit einem Anteil von 38 Prozent  am gesamten Transaktionsvolumen den europäischen Investment-Markt auch im ersrten Quartal 2011. Rund zehn Milliarden Euro, entsprechend einem Anstieg um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr könnten laut JLL notiert werden. Deutschland und Frankreich belegten mit 5,3 Milliarden Euro beziehungsweise 2,44 Milliarden Euro Platz 2 und 3. Auch Polen, Russland und die Tschechische Republik seien erfreulich dynamisch ins neue Jahr gestartet mit Volumina, die deutlich über denen des ersten Quartals 2010 lagen. Dreimal so hoch wie ein Jahr zuvor liege das Ergebnis in Russland (763 Millionen Euro), Polen zeigte ein Plus von 200 Prozent (603 Millionen Euro). Das Investitionsvolumen in der Tschechischen Republik belaufe sich mit 565 Millionen Euro jetzt schon auf 89 Prozent des Gesamtvolumens von 2010.

Richard Bloxam, Director Emea Capital Markets bei JLL kommentiert: “Der Fokus der Investoren auf den europäischen Immobilien-Investment-Märkten ist breiter geworden als noch vor einem Jahr. 2010 suchten die Investoren Schutz in den reifen Core-Märkten von Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Aufgrund der zunehmenden Verknappung verfügbarer Produkte bewegen sich die Kapitalströme nun verstärkt in Sekundär- und aufstrebende Märkte wie Warschau, Budapest, Prag und Moskau. Da die Investoren zu mehr Risiko bereit sind und dabei über den Tellerrand ihrer einheimischen Märkte hinausschauen, rechnen wir in diesen Städten mit mehr Transaktionsaktivitäten. Dabei werden eher beim Preis Zugeständnisse als bei der Qualität der Objekte gemacht.”

Seite 2: In den Schuldenländern Südeuropas sieht gehen die Volumina zurück

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] sich im ersten Quartal 2011 auf 26 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 32 […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Direktinvestitionen, Europäische, Gewerbeimmobilien, mehr […]

    Pingback von Mehr Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien | Mein besster Geldtipp — 28. April 2011 @ 23:03

  2. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Mehr Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien | xxl-ratgeber — 28. April 2011 @ 18:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...