2. Februar 2011, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neugeschäft: Bausparkassen verzeichnen leichte Zuwächse

Die privaten Bausparkassen haben beim Neugeschäft im vergangenen Jahr moderat zulegen können. Der Wohn-Riester hat seinen Anteil weiter ausgebaut. Für 2011 erwartet die Branche robuste Geschäfte. Kritik ernten die Pläne der EU-Kommission.

Bauspar-topteaser in Neugeschäft: Bausparkassen verzeichnen leichte Zuwächse

Wie der Verband der Privaten Bausparkassen mitteilt, hat die Branche die Zahl der abgeschlossenen Verträge im Geschäftsjahr 2010 um 1,3 Prozent auf über zwei Millionen gesteigert. Damit liegt das Ergebnis um rund 25.000 Verträge über dem Vorjahreswert. Die Bausparsumme dieser neuen Verträge erhöhte sich von rund 56 Milliarden auf mehr als 58,7 Milliarden Euro – ein Plus von 4,9 Prozent.

Der Anteil der Wohn-Riester-Verträge am Neugeschäft klettert weiter und beträgt mittlerweile rund sieben Prozent. 2010 wurden rund 145.000 abgeschlossen. Das bedeutet eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr.

Beim Spargeldeingang standen dem Bausparverband zufolge 18,1 Milliarden Euro zu Buche – 11,3 Prozent mehr als 2009 und ein Rekord in der Nachkriegsgeschichte. „Das ist der Grundstein für künftige Investitionen in die eigenen vier Wände“, erklärte dazu der Vorstandsvorsitzende Andreas J. Zehnder.

2010 hätten sich die potenziellen Bauherren nicht zuletzt als Folge der Finanzkrise aber noch sehr zurückgehalten. Das zeige sich bei den Baugeldauszahlungen. Diese lägen mit 21,6 Milliarden Euro zehn Prozent unter dem Vorjahresergebnis.

Der Vertragsbestand liegt auf dem Vorjahresniveau von knapp über 19 Millionen. Die damit verbundene Bausparsumme hat mit über 516 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht.

Für 2011 rechnet Zehnder mit einem robusten Bauspargeschäft. Zuversichtlich zeigt er sich aber auch bei der Baufinanzierung. Mit besseren Arbeitsplatzperspektiven steige die Investitionsbereitschaft, zumal die Finanzierungsbedingungen nach wie vor sehr günstig seien.

Zehnder: „Wer jetzt bauen will, kann sich mit dem Bausparvertrag die günstigen Zinsen wirklich langfristig sichern. Für den, der vielleicht erst in fünf oder zehn Jahren zu heutigen Konditionen finanzieren will, geht das auch nur mit dem Bausparvertrag – mit keinem anderen Produkt.“

Seite 2: Pläne der EU-Kommission in der Kritik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...