8. Juni 2011, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Pariser Luxusobjekte steigen am stärksten

In Paris sind die Preise für Luxuswohnimmobilien im letzten Jahr per Ende des ersten Quartals 2011 um 22,2 Prozent gestiegen. Ähnlich wie zuvor in London hat ein geringes Angebot bei hoher Nachfrage internationaler Investoren zu einer Preisexplosion geführt. Damit ist die französische Hauptstadt Spitzenreiter im neuen “Prime Global Cities Index” der internationalen Immobilienberatung Knight Frank.

Paris-shutt 17845456-130x150 in Preise für Pariser Luxusobjekte steigen am stärkstenDer neue Index soll Investoren und Eigennutzern vierteljährlich Daten zur Performance von Luxuswohnimmobilien in den 15 international wichtigsten Städten liefern. Während die französische Hauptstadt die Spitzenpositionen einnimmt steht  Moskau mit einem Jahresminus von acht Prozent am Ende des Rankings. “Die Schere zwischen der Performance in den international wichtigsten Städten und deren heimischen Märkten öffnet sich immer breiter,” kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. “Im Top-Segment beispielsweise in London oder Paris ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien mittlerweile von internationalen Investoren genauso hoch wie von einheimischen Käufern. Daher spielen Kriterien wie globale ökonomische Faktoren und Aspekte, die Reiche betreffen – zum Beispiel Veränderungen in der Steuergesetzgebung – in diesem Marktsegment eine genauso wichtige Rolle wie nationale Daten”, so Bailey weiter.

In Singapur liegt der Anteil von Käufern aus dem Ausland laut Knight Frank derzeit bei rund 30 Prozent, in Hongkong bei etwa 20 Prozent und in New York (Manhattan) bei circa 15 Prozent. Während noch vor einem Jahr asiatische Städte mit zweistelligen Preiszuwächsen Städterankings führten, zeigt der neue Index ein differenzierteres Bild. Auf der einen Seite klettern die Preise in asiatischen Metropolen weniger stark, da laut der Immobilienberatung die Regierungsmaßnahmen zum Aufhalten der Preisexplosion allmählich greifen. So kosteten Luxusobjekte in Hongkong, Schanghai, Peking und Singapur zum Ende des ersten Quartals 2011 nur noch 11,1 Prozent mehr als im Vorjahr (Ende erstes Quartal 2010: 54,6 Prozent). Auf der anderen Seite hat das Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage europäische Standorte wie Paris, Helsinki und London in das Spitzenfeld katapultiert.

Insgesamt sind die Preise in den 15 untersuchten Städten laut Knight Frank in erster Linie aufgrund der Abkühlung in Asien per Ende des ersten Quartals 2011 nur um 6,6 Prozent gestiegen – ein Jahr zuvor waren es noch 12,7 Prozent. Mit einem Minus von 9,7 Prozent wiesen die 15 Städte im zweiten Quartal 2009 ihren Tiefpunkt auf.

Die kurzfristigen Trends zeigen sich nach Ansicht der Immobilienberater vor allem in der vierteljährlichen Veränderung. Hier lagen Sankt Petersburg mit einem Plus von 8,2 Prozent, Hongkong mit einem Plus von 6,4 Prozent und London mit einem Plus von 3,5 Prozent vorn. Zürich, Singapur, Moskau und vor allem New York mussten dagegen in den letzten drei Monaten Verluste hinnehmen. In Paris hingegen sind die Preise auf Grund der hohen Nachfrage bei eingeschränktem Angebot explodiert. Vor allem Käufer aus den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) suchen laut Knight Frank Luxusobjekte in der französischen Hauptstadt, um ihr Geld sicher in einem Markt mit guter Performance anzulegen. Wie in London sind in Paris die Luxusstandorte fest definiert und es gibt nur eingeschränkt Bauland für Projektentwicklungen. Anders in Asien: zwar existierten bereits eine Reihe von ersten Adressen in Hongkong und Singapur. Die Märkte seien indes noch nicht so stark etabliert, so dass eher neue Luxusadressen entstehen könnten, so die Immobilienberatung.

“Wir glauben, dass sich in Zukunft noch stärker eine überschaubare Anzahl international begehrter Städte herauskristallisieren wird, die miteinander im Wettbewerb stehen”, kommentiert Bailey. Diese Top-Standorte würden den Reichen als sicherer Hafen für langfristige Investments in Luxuswohnimmobilien dienen. Die Preise an diesen Top-Standorten werden nach Ansicht von Knight Frank weiter steigen. Nicht kontinuierlich, sicher gebe es auch Risiken wie die hohe Staatsverschuldung im Westen oder Immobilienblasen in Asien. Doch in den letzten beiden Jahren haben die Preise bereits die 6.000 Pfund pro Quadratfuß-Marke (557 Pfund pro Quadratmeter) überschritten. Die Immobilienberater glauben daran, dass noch in dieser Dekade die 10.000-Pfund-Marke (929 Pfund pro Quadratmeter) geknackt werden wird. “Und das wird nicht in Asien, sondern in London passieren,” prophezeit Bailey. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...