8. Juni 2011, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Pariser Luxusobjekte steigen am stärksten

In Paris sind die Preise für Luxuswohnimmobilien im letzten Jahr per Ende des ersten Quartals 2011 um 22,2 Prozent gestiegen. Ähnlich wie zuvor in London hat ein geringes Angebot bei hoher Nachfrage internationaler Investoren zu einer Preisexplosion geführt. Damit ist die französische Hauptstadt Spitzenreiter im neuen “Prime Global Cities Index” der internationalen Immobilienberatung Knight Frank.

Paris-shutt 17845456-130x150 in Preise für Pariser Luxusobjekte steigen am stärkstenDer neue Index soll Investoren und Eigennutzern vierteljährlich Daten zur Performance von Luxuswohnimmobilien in den 15 international wichtigsten Städten liefern. Während die französische Hauptstadt die Spitzenpositionen einnimmt steht  Moskau mit einem Jahresminus von acht Prozent am Ende des Rankings. “Die Schere zwischen der Performance in den international wichtigsten Städten und deren heimischen Märkten öffnet sich immer breiter,” kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. “Im Top-Segment beispielsweise in London oder Paris ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien mittlerweile von internationalen Investoren genauso hoch wie von einheimischen Käufern. Daher spielen Kriterien wie globale ökonomische Faktoren und Aspekte, die Reiche betreffen – zum Beispiel Veränderungen in der Steuergesetzgebung – in diesem Marktsegment eine genauso wichtige Rolle wie nationale Daten”, so Bailey weiter.

In Singapur liegt der Anteil von Käufern aus dem Ausland laut Knight Frank derzeit bei rund 30 Prozent, in Hongkong bei etwa 20 Prozent und in New York (Manhattan) bei circa 15 Prozent. Während noch vor einem Jahr asiatische Städte mit zweistelligen Preiszuwächsen Städterankings führten, zeigt der neue Index ein differenzierteres Bild. Auf der einen Seite klettern die Preise in asiatischen Metropolen weniger stark, da laut der Immobilienberatung die Regierungsmaßnahmen zum Aufhalten der Preisexplosion allmählich greifen. So kosteten Luxusobjekte in Hongkong, Schanghai, Peking und Singapur zum Ende des ersten Quartals 2011 nur noch 11,1 Prozent mehr als im Vorjahr (Ende erstes Quartal 2010: 54,6 Prozent). Auf der anderen Seite hat das Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage europäische Standorte wie Paris, Helsinki und London in das Spitzenfeld katapultiert.

Insgesamt sind die Preise in den 15 untersuchten Städten laut Knight Frank in erster Linie aufgrund der Abkühlung in Asien per Ende des ersten Quartals 2011 nur um 6,6 Prozent gestiegen – ein Jahr zuvor waren es noch 12,7 Prozent. Mit einem Minus von 9,7 Prozent wiesen die 15 Städte im zweiten Quartal 2009 ihren Tiefpunkt auf.

Die kurzfristigen Trends zeigen sich nach Ansicht der Immobilienberater vor allem in der vierteljährlichen Veränderung. Hier lagen Sankt Petersburg mit einem Plus von 8,2 Prozent, Hongkong mit einem Plus von 6,4 Prozent und London mit einem Plus von 3,5 Prozent vorn. Zürich, Singapur, Moskau und vor allem New York mussten dagegen in den letzten drei Monaten Verluste hinnehmen. In Paris hingegen sind die Preise auf Grund der hohen Nachfrage bei eingeschränktem Angebot explodiert. Vor allem Käufer aus den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) suchen laut Knight Frank Luxusobjekte in der französischen Hauptstadt, um ihr Geld sicher in einem Markt mit guter Performance anzulegen. Wie in London sind in Paris die Luxusstandorte fest definiert und es gibt nur eingeschränkt Bauland für Projektentwicklungen. Anders in Asien: zwar existierten bereits eine Reihe von ersten Adressen in Hongkong und Singapur. Die Märkte seien indes noch nicht so stark etabliert, so dass eher neue Luxusadressen entstehen könnten, so die Immobilienberatung.

“Wir glauben, dass sich in Zukunft noch stärker eine überschaubare Anzahl international begehrter Städte herauskristallisieren wird, die miteinander im Wettbewerb stehen”, kommentiert Bailey. Diese Top-Standorte würden den Reichen als sicherer Hafen für langfristige Investments in Luxuswohnimmobilien dienen. Die Preise an diesen Top-Standorten werden nach Ansicht von Knight Frank weiter steigen. Nicht kontinuierlich, sicher gebe es auch Risiken wie die hohe Staatsverschuldung im Westen oder Immobilienblasen in Asien. Doch in den letzten beiden Jahren haben die Preise bereits die 6.000 Pfund pro Quadratfuß-Marke (557 Pfund pro Quadratmeter) überschritten. Die Immobilienberater glauben daran, dass noch in dieser Dekade die 10.000-Pfund-Marke (929 Pfund pro Quadratmeter) geknackt werden wird. “Und das wird nicht in Asien, sondern in London passieren,” prophezeit Bailey. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

600.000 Verträge nach Irland: Standard Life startklar für Brexit

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...