Anzeige
9. Juni 2011, 18:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisrekorde bei Immobilien: Monaco am teuersten

In den exklusiven Wohnvierteln Europas haben die Immobilienpreise mittlerweile schwindelerregende Höhen erreicht. Das Maklerhaus Engel & Völkers (E&V) hat ein Ranking der teuersten Objektverkäufe aufgestellt. Spitzenreiter ist demnach Monaco.

Manaco-casino-shutt 757573391-127x150 in Preisrekorde bei Immobilien: Monaco am teuersten

Casino in Monaco

In dem Zwergfürstentum befindet sich die Straße mit den teuersten Wohnimmobilien in Europa. An der Avenue d’Ostende mit direktem Blick auf den Yachthafen wurde im September 2010 ein Penthouse für 199 Millionen Englische Pfund (rund 240 Millionen Euro) an einen Investor aus dem Nahen Osten verkauft. Umgerechnet entsprach die Kaufsumme einem Preis von 148.000 Euro je Quadratmeter.

Basis des Rankings von Engel & Völkers sind im Jahr 2010 durch das Maklerhaus erfasste oder vermittelte Wohnimmobilien. An zweiter Stelle der Rangliste folgt Sardinien. In der Romazzino Bucht an der Costa Smeralda werden laut E&V Quadratmeterpreise bis zu 100.000 Euro gezahlt. London liegt mit der Straße Knightsbridge im Bezirk Kensington auf Rang drei. Knightsbridge ist zugleich die teuerste Straße Europas, die innerhalb einer Großstadt liegt. Dort erreichen die Kaufpreise pro Quadratmeter bis zu 76.000 Euro.

Frankreich belegt die nächsten drei Plätze: Auf Rang vier und fünf der Liste liegen zwei Orte an der Côte d’Azur. Saint-Jean-Cap Ferrat auf der Halbinsel Cap Ferrat erreicht bis zu 71.000 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Cannes mit bis zu 50.000 Euro pro Quadratmeter. Die französische Hauptstadt Paris ist an sechster Stelle platziert. Besonders begehrt sind Wohnungen in der berühmten Avenue Montaigne in der Nähe der Avenue des Champs Elysées. Dort werden bis zu 50.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt.

Die teuersten Adressen Deutschlands liegen auf der Nordseeinsel Sylt. Straßen wie der Hobookenweg in der begehrten Wattlage von Kampen erreichen mit Preisen bis zu 35.000 Euro pro Quadratmeter Platz neun in der europäischen Rangliste. Mit Quadratmeterpreisen bis zu 20.000 Euro führt München die Metropolen Deutschlands auf Platz elf an. Selbst zahlreiche Luxusneubauprojekte können nach Aussage von E&V die große Nachfrage nicht befriedigen, sodass die Maximilianstraße, die Pienzenauer Straße im Herzogpark oder auch die Müllerstraße im Glockenbachviertel Preise wie in Mailand, Zürich und Rom erzielen.

Nicht ganz so teuer, aber immer noch im deutlich fünfstelligen Bereich bewegen sich die Kaufpreise je Quadratmeter Wohnfläche in Hamburg. Im Harvestehuder Weg an der Hamburger Außenalster werden für extravagante Neubau-Penthäuser bis zu 16.000 Euro je Quadratmeter gezahlt.

„Die höchsten Preise haben wir dort verzeichnet, wo sich extreme Exklusivität mit höchster Knappheit vereinigt“, erklärt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG, Hamburg. Es handele sich um kleinste Areale mit einigen wenigen Straßen, die angesichts einer nicht mehr zu befriedigenden Nachfrage Kaufpreise zeigen, die weit ab von den Durchschnittspreisen liegen. E&V geht davon aus, dass die Spitzenpreise künftig weiter steigen werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Ein Bericht von Notaires.fr zeigt das die Immobilienpreise für Altbau zwischen dem 3. Quartal 2009 und dem 4. Quartal 2010 um 9,1% gestiegen sind. Der Bericht bietet auch einen Überblick über die durchschnittliche Hauspreis pro Region im dritten Viertel des Jahres 2010.

    Ich habe zwei Heatmaps angefertigt um die Daten der französische Notare zu visualisieren :
    http://www.affidata.de/sh/immobilien-kaufen/immobilienmarkt-hauspreise-frankreich-2010

    Kommentar von Jos Deuling — 13. Juni 2011 @ 10:06

  2. […] 09. Jun, 2011 0 Comments In den exklusiven Wohnvierteln Europas haben die Immobilienpreise mittlerweile schwindelerregende Höhen erreicht. Das Maklerhaus Engel & Völkers (E&V) hat ein […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Preisrekorde bei Immobilien: Monaco am teuersten | Mein besster Geldtipp — 9. Juni 2011 @ 20:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...