Anzeige
3. November 2011, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenapartments: Möbliertes Wohnen mit Renditechance

Studentenapartments galten lange Zeit als altbacken und wenig lukrativ, nun haben Investoren moderne Objekte als renditeträchtiges Segment entdeckt. Cash. untersucht die Perspektiven dieser Anlagen und anderer möblierter Wohnimmobilien.

Studentenapartment-Youniq in Studentenapartments: Möbliertes Wohnen mit Renditechance

Text: Barbara Kösling

Moderne Möbel, eine schicke Einbauküche und ein eigenes Bad – so sehen heute Studentenapartments aus. Passé sind weitgehend die Zeiten spartanischer Wohnheimzimmer mit Gemeinschaftsbad und -küche. In jüngerer Zeit hat die Immobilienbranche das Thema für sich entdeckt, diverse Projektentwickler erstellen Apartmenthäuser mit modernem Wohnkomfort.

Die Marktaussichten sind gut: Die Zahl der Studenten ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich angestiegen, von insgesamt 1,9 Millionen auf aktuell mehr als 2,2 Millionen Personen. „Das entspricht einem Zuwachs um fast 20 Prozent“, erläutert Matthias Pink, Researchexperte beim Immobilienberatungs- unternehmen Savills mit Hauptsitz in Frankfurt.

Prognosen gehen von einem weiteren Anstieg bis zum Jahr 2015 aus. Bis 2020 werden die Zahlen allerdings aufgrund der demografischen Entwicklung wieder bei ungefähr 98 Prozent des aktuellen Wertes liegen.

Studentenzahlen schnellen hoch

Doppelte Abiturjahrgänge und die Aussetzung der Wehrpflicht sowie ein Zuwachs ausländischer Studierender lassen die Studentenzahlen derzeit nach oben schnellen. Der Höchststand wird mit 356.000 Studienanfängern für das Jahr 2013 erwartet.

Das befeuert die Wohnraumnachfrage in den Universitätsstädten. „Die Nachfrage nach studentischem Wohnraum steigt derzeit deutlich. Große Angebotsknappheit herrscht vor allem in Metropolen wie München, Hamburg und Frankfurt, wo die Wohnungsmärkte ohnehin schon angespannt sind“, diagnostiziert Pink.

Savills hat in einer Studie jene 51 Städte in Deutschland analysiert, in denen mindestens 10.000 Studenten leben. Demnach sind Darmstadt, München und Hamburg die Städte mit dem niedrigsten Investitionsrisiko, danach folgen Frankfurt, Karlsruhe und Stuttgart.

An der Spitze der opportunistischen Märkte, an denen die Nachfrage voraussichtlich stark bleibt, stehen laut Savills Berlin, Kiel und Potsdam. Die Liste der potenziellen Aufsteiger wird von Regensburg und Konstanz und Augsburg angeführt.

Seite 2: Welche Vorteile die Assetklasse bietet

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...