30. März 2011, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Was Wohneigentum im Alter an Miete spart

Wer im Ruhestand auf die eigenen vier Wände setzt, statt zur Miete zu wohnen, spart monatlich im Durchschnitt 518 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen.

Bauspar-127x150 in Studie: Was Wohneigentum im Alter an Miete spartFür Rentnerhaushalte würde dies dem Branchenverband zufolge bedeuten, dass sie 33 Prozent ihrer gesetzlichen Rente sparen (siehe Grafik unten).

In Westdeutschland betrage die Ersparnis bei miet- und schuldenfreiem Wohnen im Schnitt 538 Euro. Das bedeute 35 Prozent der gesetzlichen Rente, die hier 1.543 Euro ausmache. In Ostdeutschland seien es, so die Bausparkassen, 388 Euro beziehungsweise 22 Prozent der höheren gesetzlichen Rente von 1.742 Euro.

„Mietfreies Wohnen entlastet die Rentnerhaushalte erheblich“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Andreas J. Zehnder. Laut der Sonderauswertung beträgt das monatliche Bruttoeinkommen von Rentnerhaushalten im Bundesdurchschnitt 2.468 Euro.

Davon entfallen demnach 1.569 Euro auf die gesetzliche Rente, 208 Euro auf andere öffentliche Transferleistungen, wie zum Beispiel Zusatzversicherungen des öffentlichen Dienstes, Renten aus gesetzlichen Unfallversicherungen oder Altersteilzeitgeld, und 203 Euro auf Betriebsrenten. Durch zusätzliche Einkünfte – vor allem auf Grund selbständiger/unselbständiger Arbeit, Vermietung/Verpachtung und Vermögen – kommen noch einmal 488 Euro hinzu, so die Analyse.

Dieses Gesamteinkommen erhöhe sich, so die Berechnungen, durch die Mietersparnis immerhin noch um 21 Prozent auf 2.986 Euro (Westdeutschland: plus 21 Prozent auf 3.060 Euro; Ostdeutschland: plus 19 Prozent auf 2.464 Euro). (hb)

Bausparkassen-destatis-berechnung in Studie: Was Wohneigentum im Alter an Miete spart

4 Kommentare

  1. “Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen.”

    Wes Brot ich ess, des Lied ich sing???

    Ob hier Modernisierungs- und Instandhaltungskosten berücksichtigt sind???

    Kommentar von bademeister — 6. April 2011 @ 16:55

  2. Das Statistische Bundesamt hat falsch ermittelt. Es gibt keine Mieteinsparung . Die Häusebauer belügen sich selber. Im Rentenalter kostet das eigene Haus mehr , als die Rentner an Rente bekommen. Warum wohl ???

    Kommentar von Horst Noll — 1. April 2011 @ 10:52

  3. […] cash-online.de gibt die Meinung wieder, dass mietfreies Wohnen die Rentnerhaushalte deutlich entlasten könnte. […]

    Pingback von Hoher Spareffekt durch eigene vier Wände im Alter » News und Tipps für Verbraucher — 31. März 2011 @ 08:22

  4. Super Beitrag!
    Selbstbenutztes und schuldenfreies Wohneignetum ist ein extrem wichtiger Baustein der Altersvorsorge!

    Ganz mein Reden – schon seit Jahren verteidige ich das gegenüber Aktieninvestitionen, wo der Gewinn dann in Miete investiert wird!

    Und eine Rente von 2.468 Euro – ist schon eine ganze Menge! Dieser Schnitt ist fast nicht zu glauben!
    Aber gut – in den nächsten 30 Jahren wird das Gesamteinkommen stark sinken – und Wohneigentum wird umso wichtiger werden!

    Kommentar von Onassis — 30. März 2011 @ 17:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...