Anzeige
28. März 2011, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsende Dynamik auf weltweiten Büromärkten

Die Aktivitäten auf den wichtigsten Büromärkten nehmen mit der wachsenden Zuversicht bei den Unternehmen zu. Ein beschleunigtes, “frühzyklisches” Miet- und ein solides Kapitalwertwachstum bei erstklassigen Immobilien ist die Folge, insbesondere dort, wo das Angebot an qualitativ hochwertigen Objekten knapp ist. Das zeigt der “Global Office Outlook” der Immobilienberater Jones Lang LaSalle (JLL).

Welt1-127x150 in Wachsende Dynamik auf weltweiten BüromärktenDie globale durchschnittliche Leerstandsquote für Büroflächen liegt demnach bei 14,1 Prozent. In allen in dieser ersten Ausgabe des Reports betrachteten Regionen zeigt dieser Marktparameter einen leichten Abwärtstrend. Der Global Office Outlook attestiert darüber hinaus den E7-Ländern (Brasilien, Indien, China, Russland, Indonesien, Mexiko und die Türkei), sowie Hongkong, Singapur und Polen das höchste Nachfragepotenzial. Erstmals seit der globalen Finanzkrise wurden die Abwertungsrisiken aufgewogen durch einen zunehmenden Konjunkturoptimismus. Allerdings, gelte laut JLL auch: die jüngsten globalen Ereignisse könnten diese Entwicklung dämpfen.

Vor dem Erdbeben, dem Tsunami und den Ereignissen im japanischen Kernkraftwerk von Fukushima war der asiatisch-pazifische Raum stark im Aufschwung begriffen und verzeichnete laut JLL den stärksten Rückgang bei den Leerständen, einen Anstieg der Vermietungsstände sowie attraktive Investment-Bedingungen. “Die Auswirkungen der Geschehnisse in Japan auf diese drittgrößte Volkswirtschaft und den Immobilienmarkt und die regionalen und globalen Handelspartner des Landes werden erst in einiger Zeit deutlich werden”, so Jane Murray, Research-Leiterin JLL Asia Pacific. Die Schwungkraft der Region dürfte allerdings weiterhin von einem robusten Wachstum in China und Indien angeführt werden.

“Für Nordamerika war 2010 war ein Jahr mit erfreulichen Entwicklungen und ebenso erfreulichen Aussichten für 2011, einer Beschleunigung in der zweiten Jahreshälfte und anhaltender Belebung bis ins Jahr 2012 hinein – allerdings mit weiterhin auffallend unterschiedlicher Stärke der Erholung”, so Ben Breslau, Managing Director JLL Research Region Amerika. Die erwartete Büroflächen-Nachfrage und die Entwicklung der Mietpreise dürften dies widerspiegeln, wobei die Bandbreite der voraussichtlichen Marktcharakteristika von vermieterfreundlich – im Falle von Trophy-Assets in zentralen Geschäftsvierteln der an der Küste gelegenen Gateway-Märkten – bis hin zu mieterfreundlich – im Falle vieler Non-Core- und suburbanen Lagen – reiche.

Weiter zunehmende Aktivitäten von Investoren und Nutzer

2010 betrugen die Investitionsvolumina für Büroimmobilien nach JLL-Zahlen weltweit 155 Milliarden US-Dollar. In diesem Jahr könnte das Volumen nach Schätzungen der Immobilienberater auf  circa 190 Milliarden US-Dollar zulegen. Parallel habe sich ein Kapitalwertwachstum für erstklassige Immobilien in den Top- Büroflächenstandorten gezeigt, angeführt von Hongkong, London, Paris and Moskau. Steigende Mieten dürften diesen Trend  laut JLL 2011 in den meisten Märkten 2011 aufrecht erhalten, gleichbedeutend einem Anreiz für Eigentümer, weitere Produkte auf den Markt zu bringen.

Auch für die Büronutzer stünden die Zeichen auf Aktion: im “war for talents” und der Erfordernis nach einer produktiveren Flächennutzung der Arbeitsplätze würden sie ihre Aktivitäten entsprechend anpassen, so der Report. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...