Anzeige
Anzeige
5. Dezember 2011, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Internationale Märkte nähern sich wieder an

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind im dritten Quartal 2011 im Durchschnitt stabil geblieben. Während in Europa die Preisrückgänge langsam abnehmen, schwächt sich das Wachstum in Asien ab.

Welt1-127x150 in Wohnimmobilien: Internationale Märkte nähern sich wieder anDas geht aus dem vierteljährlichen weltweiten Preisindex der Immobilienberatung Knight Frank hervor. Demnach liege das Plus über alle 51 untersuchten Länder im Jahresvergleich nur bei moderaten 1,5 Prozent, obwohl die Preise an einigen asiatischen Standorten um fast 20 Prozent zugelegt haben. Damit weise der Preisindex die schwächste Performance seit dem zweiten Quartal 2009 auf.

„Im dritten Quartal ist die Angst vor einer weiteren globalen Rezession gestiegen“, sagt Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. „Nicht zuletzt, weil die Politiker die Schuldenkrise in der Eurozone offensichtlich nicht in den Griff bekommen.“

Mit einem Jahresplus von 19,3 Prozent ist Hongkong der Gewinner des Länderrankings, während Irland mit einem Minus von 14,3 Prozent den letzten Platz belegt. Deutschland rangiert mit einem Zuwachs von 2,8 Prozent im Mittelfeld. In Europa haben die Preise innerhalb der letzten zwölf Monate um 0,5 Prozent nachgegeben. Damit ist Europa der einzige Kontinent, der im negativen Bereich liegt.

Die Performance der westlichen und der asiatischen Länder, die seit 2008 stark auseinander klaffte, nähert sich laut Knight Frank langsam wieder an. So sei der durchschnittliche Preisanstieg in Asien von 15,2 Prozent im ersten Quartal 2010 auf 6,9 Prozent im dritten Quartal 2011 gesunken.

Die aktuellen Zahlen legen nach Aussage des Immobilienberaters nahe, dass die Wohnimmobilienmärkte in den von der Eurokrise am stärksten gebeutelten Ländern über das Schlimmste hinweg sind. Lediglich in Portugal würden sie in unverändertem Ausmaß fallen. Dagegen habe sich der Preisverfall in Irland, Italien, Griechenland und Spanien verlangsamt. Diese fünf Länder verzeichneten im Jahresvergleich ein Minus von 5,7 Prozent, innerhalb des dritten Quartals 2011 einen Verlust von zwei Prozent.

Nach Aussage von Knight Frank sind die Aussichten für das vierte Quartal bescheiden. Wohnimmobilien im Luxussegment koppelten sich dabei immer stärker von den durchschnittlichen Märkten ab und kämen wesentlich besser durch schwache Marktphasen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...