Anzeige
11. Dezember 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Erstmals seit der Erstellung des Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout 24 sind die Wohnimmobilienpreise im November 2012 bundesweit stärker gestiegen als die Mieten. Angesichts der Steigerungsraten der letzten Monate ist davon auszugehen, dass sich die Schere weiter öffnet.

Michael-Kiefer-Immobilienscout24-quer in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Im vergangenen Monat hat der IMX für Mietwohnungen mit 112,3 Punkten, der IMX für Angebotspreise mit 112,4 Punkten geschlossen. Demnach sind beispielsweise in der Hauptstadt die Angebotsmieten für Wohnungen in den letzten zwölf Monaten um 8,6 Prozentpunkte gestiegen, in München im selben Zeitraum um 5,8 Prozentpunkte. Dies wird in der aktuellen Mediendebatte über Mietsteigerungen ausgiebig thematisiert.  Was dabei allerdings ignoriert wird ist die Tatsache, dass in beiden Städten die Preise seit November 2011 um rund 16 Prozent angezogen haben – eine Entwicklung, die dem aktuellen Run auf das Betongold der Ballungszentren geschuldet ist.

“Der bundesweite Preisanstieg zeigt, dass Wohneigentum nicht nur in den Metropolen immer teurer wird. Auch in vielen Mittelstädten steigen aktuell die Preise; perspektivisch weiter stärker als die Mieten. Immobilienbesitz, insbesondere in städtischen Lagen, wird somit für immer mehr Bevölkerungsgruppen unerschwinglich. Doch mehr privater Immobilienbesitz würde helfen, die Situation auf den Wohnungsmärkten zu entspannen. Denn wer im Eigentum wohnt, muss keine Mieterhöhungen mehr fürchten. Lösen lässt sich dieses Problem nur, wenn dort wo der Mangel herrscht, das Angebot erweitert wird. Wir brauchen deshalb dringend kommunale Lösungen, um dort mehr Wohnraum zu schaffen, wo er benötigt wird. In München, Hamburg und Berlin – aber auch zunehmend in Mittelstädten”, fordert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24, als Konsequenz aus der Entwicklung.

IMX-Wohnungen in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Die IMX-Ergebnisse im Einzelnen: Bei den Angebotspreisen Neubau-Wohnhäusern hat sich auch im November der positive Preistrend fortgesetzt. Die IMX-Macher rechnen auch in den kommenden Monaten mit weiter steigenden Preisen.

Im Häuser-Bestand sind die Angebotspreise im vergangenen Monat um 0,4 Prozentpunkte gestiegen. Hier sollte sich der positive Preis-Trend laut Immobilienscout 24 weiter fortsetzen.

Die Preise für neu gebaute Wohnungen haben im November um 0,6 Prozentpunkte angezogen. Ein weiterer leichter Preisanstieg ist wahrscheinlich. Erstmals seit der Indexerstellung sind im vergangenen Monat die Angebotspreise für Wohnungen im Bestand stärker gestiegen als die Angebotsmieten. Die Prognose von Immobilienscout 24 zufolge werden die hohe Nachfrage und das geringe Angebot für weiter steigende Preise sorgen.

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben im November um 0,3 Prozentpunkte auf einen Wert von 112,3 Prozent zugelegt. In den kommenden Monaten ist den IMX-Machern zufolge mit einer Fortsetzung der Entwicklung zu rechnen.
IMX-Wohnhaeuser in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten
(te)
Foto/Grafiken: Immobilienscout24

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Die Bayerische pusht die Riester-Rente

Die Versicherungsgruppe die Bayerische setzt weiterhin auf die Riester-Rente und will sie mit neuen Features noch attraktiver machen.

mehr ...

Immobilien

Mehr Baugenehmigungen dank Mehrfamilienhäusern

In Deutschland wird weiter viel gebaut und renoviert. Von Januar bis November 2018 wurde der Neubau oder Umbau von 315.200 Wohnungen genehmigt. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...