Anzeige
11. Dezember 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Erstmals seit der Erstellung des Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout 24 sind die Wohnimmobilienpreise im November 2012 bundesweit stärker gestiegen als die Mieten. Angesichts der Steigerungsraten der letzten Monate ist davon auszugehen, dass sich die Schere weiter öffnet.

Michael-Kiefer-Immobilienscout24-quer in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Im vergangenen Monat hat der IMX für Mietwohnungen mit 112,3 Punkten, der IMX für Angebotspreise mit 112,4 Punkten geschlossen. Demnach sind beispielsweise in der Hauptstadt die Angebotsmieten für Wohnungen in den letzten zwölf Monaten um 8,6 Prozentpunkte gestiegen, in München im selben Zeitraum um 5,8 Prozentpunkte. Dies wird in der aktuellen Mediendebatte über Mietsteigerungen ausgiebig thematisiert.  Was dabei allerdings ignoriert wird ist die Tatsache, dass in beiden Städten die Preise seit November 2011 um rund 16 Prozent angezogen haben – eine Entwicklung, die dem aktuellen Run auf das Betongold der Ballungszentren geschuldet ist.

“Der bundesweite Preisanstieg zeigt, dass Wohneigentum nicht nur in den Metropolen immer teurer wird. Auch in vielen Mittelstädten steigen aktuell die Preise; perspektivisch weiter stärker als die Mieten. Immobilienbesitz, insbesondere in städtischen Lagen, wird somit für immer mehr Bevölkerungsgruppen unerschwinglich. Doch mehr privater Immobilienbesitz würde helfen, die Situation auf den Wohnungsmärkten zu entspannen. Denn wer im Eigentum wohnt, muss keine Mieterhöhungen mehr fürchten. Lösen lässt sich dieses Problem nur, wenn dort wo der Mangel herrscht, das Angebot erweitert wird. Wir brauchen deshalb dringend kommunale Lösungen, um dort mehr Wohnraum zu schaffen, wo er benötigt wird. In München, Hamburg und Berlin – aber auch zunehmend in Mittelstädten”, fordert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24, als Konsequenz aus der Entwicklung.

IMX-Wohnungen in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Die IMX-Ergebnisse im Einzelnen: Bei den Angebotspreisen Neubau-Wohnhäusern hat sich auch im November der positive Preistrend fortgesetzt. Die IMX-Macher rechnen auch in den kommenden Monaten mit weiter steigenden Preisen.

Im Häuser-Bestand sind die Angebotspreise im vergangenen Monat um 0,4 Prozentpunkte gestiegen. Hier sollte sich der positive Preis-Trend laut Immobilienscout 24 weiter fortsetzen.

Die Preise für neu gebaute Wohnungen haben im November um 0,6 Prozentpunkte angezogen. Ein weiterer leichter Preisanstieg ist wahrscheinlich. Erstmals seit der Indexerstellung sind im vergangenen Monat die Angebotspreise für Wohnungen im Bestand stärker gestiegen als die Angebotsmieten. Die Prognose von Immobilienscout 24 zufolge werden die hohe Nachfrage und das geringe Angebot für weiter steigende Preise sorgen.

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben im November um 0,3 Prozentpunkte auf einen Wert von 112,3 Prozent zugelegt. In den kommenden Monaten ist den IMX-Machern zufolge mit einer Fortsetzung der Entwicklung zu rechnen.
IMX-Wohnhaeuser in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten
(te)
Foto/Grafiken: Immobilienscout24

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...