Anzeige
Anzeige
16. März 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Zinskondition ist nicht alles”

Die Rahmbedingungen im Baufinanzierungsmarkt und die Positionierung des Postbank-Konzerns in diesem Bereich besprach Cash. mit Dieter Pfeiffenberger, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse, und Robert Annabrunner, Fachbereichsleiter Kooperationsgeschäft der DSL Bank.

Topteaser-interview-pfeiffenberger-annabrunner in Die Zinskondition ist nicht alles

Robert Annabrunner und Dieter Pfeiffenberger im Gespräch mit Thomas Eilrich, Cash. (von links)

Cash.: Was sind in der aktuellen Lage die vordringlichen Motive von Kapitalanlegern und Eigennutzern für den Immobilienerwerb?

Pfeiffenberger: Für Kapitalanleger zählen die Inflationssicherheit, die Wertentwicklung aber natürlich auch die Renditechancen, die das niedrige Zinsniveau bietet. Hinzu kommt der emotionale Aspekt, so die Frage, was mit dem Euro passiert? Das schafft eine deutlich höhere Nachfrage. Wenn klassische Geldanlagen, welcher Art auch immer, momentan nur zwei oder drei Prozent Rendite bringen, liegt des für den Normalanleger nahe, auf die Immobilie als Investment auszuweichen. Das Interesse aus dieser Richtung differenziert sich regional stark. Es ist in Ballungszentren sehr hoch und auf dem Land kaum spürbar.

Annabrunner: Gerade in den Zentren ist es für unsere Vertriebspartner teils problematisch, noch gute Projekte mit einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden. Für den Eigennutzer, der zu rund 85 Prozent unser Kunde ist, steht der grundsätzliche Wunsch nach einem Eigenheim im Vordergrund. Natürlich laden der momentan günstige Zins und die positiven Rahmenbedingungen zum Erwerb ein, aber beim richtigen Objekt, wäre es auch bei fünf Prozent Zinsen der richtige Zeitpunkt.

Cash.: Wird aufgrund des Mangels an Anlagealternativen derzeit ein höherer Eigenkapitalanteil in Finanzierungen eingebracht?

Annabrunner: Der Eigengeldeinsatz beim Kapitalanleger hat deutlich zugenommen. Das ist natürlich auf die Verunsicherung. zurückzuführen. Noch in den Neunzigern standen für Anleger eher die Steuersparmodelle im Vordergrund. Ein hoher Finanzierungsanteil war damals ein Renditehebel – mit den bekannten Effekten. Das ist heute angesichts des Sicherheitsdenkens anders.

Seite 2: Wie das Niveau der Immobilienpreise einzuschätzen ist

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...