Anzeige
14. August 2012, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheim stößt bei jungen Leuten auf Interesse

Jeder zweite 20- bis 30-Jährige in Deutschland ist an einer eigenen Immobilie interessiert. Jeder Vierte hat bereits konkrete Vorstellungen entwickelt. Elf Prozent wohnen schon in den eigenen vier Wänden. Lediglich sechs Prozent möchten kein Wohneigentum. Das zeigt eine GfK-Studie im Auftrag der Allianz.

Eigenheim stößt bei jungen Leuten auf Interesse

Peter Haueisen, Allianz

Die repräsentative Umfrage bei 2.155 Berufstätigen zwischen 20 und 30 Jahren hat zudem ergeben, dass sieben Prozent noch unentschlossen sind. Die Untersuchung zeigt aber auch: Für junge Menschen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sind eine Partnerschaft zu haben und das Leben zu genießen die wichtigsten Lebensziele. Im Vergleich dazu ist der Wunsch nach einem Eigenheim erst einmal schwächer ausgeprägt. Wenn die Befragten aber an die Zukunft denken, gewinnt dieser Wunsch deutlich an Bedeutung: 46 Prozent gehen davon aus, dass in fünf Jahren der Besitz einer Immobilie für sie wichtiger sein wird als heute, 52 Prozent bestätigen das für einen Zeithorizont von zehn Jahren.

Momentan wohnen noch knapp drei Viertel der Befragten in Miete (72 Prozent). Beinahe die Hälfte (45 Prozent) lebt gemeinsam mit einem Partner, fast jeder Vierte (24 Prozent) allein und 16 Prozent als Familie. Diejenigen, die sich nicht nur für eine eigene Immobilie interessieren, sondern bereits konkrete Vorstellungen davon haben, leben mehrheitlich mit ihrem Partner (54 Prozent) oder mit Partner und Kind (19 Prozent) zusammen.

Der Wunsch nach Wohneigentum ist bei den heute 20- bis 30-Jährigen, die gerne eine eigene Immobilie besitzen möchten, weniger finanziell als individuell motiviert. So geben jeweils 77 Prozent der Befragten als Begründung an, dass sie sich ein eigenes Heim für sich und ihre Lieben wünschen und es ganz nach ihrem eigenen Geschmack gestalten möchten. Mietfreiheit (75 Prozent), Altersvorsorge (71 Prozent) und sichere Geldanlage (60 Prozent) werden erst nachrangig genannt.

Von der eigenen Traum-Immobilie hat jeder Vierte, für den ein Eigenheim in Frage kommt, schon konkrete Vorstellungen: Die meisten wünschen sich ein freistehen-des Einfamilienhaus (36 Prozent), in dem sie zusammen mit ihrer Familie wohnen (47 Prozent) und im Garten Obst und Gemüse anbauen können (36 Prozent) – am liebsten in Stadtrandlage (20 Prozent). Fast jeder Zweite (48 Prozent) hält dieses Wohnziel auch für realistisch. Deutlich weniger junge Menschen rechnen damit, dass sie sich im ersten Schritt lediglich eine Eigentumswohnung im Neubau (18 Prozent) oder im Altbau (14 Prozent) leisten können.

Eigenheim stößt bei jungen Leuten auf Interesse

“Viele junge Menschen kaufen sich zunächst eine Eigentumswohnung. Ein Einfamilienhaus wird oft erst zu einem späteren Zeitpunkt im Leben erschwinglich”, berichtet Dr. Peter Haueisen, Leiter der Allianz Baufinanzierung.

Jeder Dritte, für den der Erwerb einer Immobilie in Frage kommt, möchte innerhalb der nächsten fünf Jahre in die eigenen vier Wände ziehen. Bei denen, die bereits konkret planen, soll es noch schneller gehen: Von ihnen rechnen 34 Prozent mit dem Kauf ihres Eigenheims schon binnen drei Jahren. Die Anschaffungskosten für das künftige Zuhause setzen die Planer im Schnitt bei 219.000 Euro an. Der erwartete Kostenrahmen fällt niedriger aus, wenn man die Einschätzungen aller Befrag-ten betrachtet, die sich vorstellen können, eine Immobilie zu kaufen: Dann ergibt sich ein veranschlagter finanzieller Aufwand von durchschnittlich 207.000 Euro.

“Junge Menschen schätzen realistisch ein, dass beim Kauf einer Immobilie schnell ein sechsstelliger Betrag zu stemmen ist”, sagt Haueisen. “Und je konkreter der Erwerb eines Eigenheims wird, desto klarer wird auch die Vorstellung vom tatsächlichen Kostenumfang. Die durchschnittliche Darlehenssumme unserer Kunden im Alter zwischen 20 und 30 Jahren beträgt aktuell rund 150.000 Euro.”

Knapp die Hälfte der Befragten (47 Prozent) erwartet eine Immobilienerbschaft – von den Eltern, den Großeltern oder weiter entfernten Verwandten. Allerdings kann sich nur jeder Vierte der künftigen Erben vorstellen, selbst in diese Immobilie ein-zuziehen. Mehr als die Hälfte würde das Erbe eher vermieten (33 Prozent) oder wahrscheinlich sogar verkaufen (21 Prozent).

Schon heute spart bald die Hälfte (49 Prozent) der 20- bis 30-Jährigen, die sich für eine eigene Immobilie interessieren, regelmäßig für die eigenen vier Wände – im Durchschnitt 330 Euro im Monat. Bei den Planern sind es gut 400 Euro monatlich.

“Jeder, der sich zum Ziel gesetzt hat, einmal in den eigenen vier Wänden zu woh-nen, sollte so früh wie möglich mit dem Sparen beginnen“, rät Peter Haueisen von der Allianz. „Rund 20 Prozent Eigenkapital sind eine solide Basis für den Immobi-lienkauf. Je mehr eigene Mittel eingesetzt werden, desto günstiger lässt sich der Erwerb des Eigenheims realisieren. Das Geld, das schließlich noch zum Kauf fehlt, ist bei den aktuell niedrigen Zinsen günstig über eine Baufinanzierung zu bekommen. Die derzeit attraktiven Zinskonditionen sollte man sich so lange wie möglich sichern – am besten für die gesamte Finanzierungsdauer”, rät Haueisen. (te)

Foto/Grafik: Allianz

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...