Anzeige
9. November 2012, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentumswohnungen als Kapitalanlage: Tilgen nicht vergessen

Eigentumswohnungen als Kapitalanlage mittels Vermietung gewinnen im Rahmen der Eurokrise und angesichts des Themas Rentenlücke an Bedeutung. Allerdings sind hierbei verschiedene Aspekte zu beachten, um Fehlinvestitionen zu vermeiden.

Gastkommentar von Dr. Wulff Aengevelt, Aengevelt Immobilien

Wulff-Aengevelt-Aengevelt-127x150 in Eigentumswohnungen als Kapitalanlage: Tilgen nicht vergessen

Wulff Aengevelt, Aengevelt Immobilien

Eurokrise und das Thema ‘Rentenlücke’ verstärken das Engagement in Wohnimmobilien insbesondere in Wachstumszentren. Neben dem Erwerb von Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen vor allem durch vermögende Privatinvestoren und Family Offices  beobachtet unser Haus eine unverändert starke, teilweise noch steigende Nachfrage auch nach Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen zur Eigennutzung oder rentierlichen Vermietung.

Insbesondere bei Eigentumswohnungen ist Letzteres indessen kritisch zu prüfen, denn wenn die Eigennutzung – für die Eigentumswohnungen in erster Linie geschaffen sind – als Motiv hinter die Mieterzielung zurücktritt, entfernt sich das Investment von seinem originären Zweck und wird unter Umständen anfällig für Blasenbildung.

Tatsächlich sehen zur Zeit marktnahe Experten Tendenzen für eine partielle Überproduktion von Eigentumswohnungen vor allem in Wachstumskernen, die aufgrund hoher Gesamterstellungskosten (aktuelle Baukosten, EnEV, Grundstückspreise) nur für den gehobenen Mietwohnungsmarkt in Frage kommen. Auf diese Abnahmekategorie entfallen indessen lediglich rund 20 Prozent des Mietmarktes, im Luxussegment sind es sogar nur fünf Prozent.

Deshalb sind vor einer solchen Kapitalanlage mehrere Aspekte zu beachten:

– Empfehlenswert ist grundsätzlich der Einsatz von mindestens 25 bis 30 Prozent Eigenkapital.

– Zudem muss die zur Bedienung des aufgenommenen Fremdkapitals notwendige Kaltmiete auch tatsächlich und nachhaltig erzielbar sein. Dazu ist das Mietpreisniveau in vergleichbaren Objekten im unmittelbaren Wohnumfeld sorgfältig zu analysieren, um nicht am Markt vorbei zu kalkulieren.

– Außerdem muss die ausreichende Tilgung berücksichtigt werden, um bei einer Prolongation beispielsweise nach zehn Jahren nicht von deutlich gestiegenen Zinsen „überrascht“ zu werden.

Wenn all dies erfüllt ist, sind qualifizierte Wohnimmobilien in der Regel durchaus eine sichere Investition.

Dr. Wulff Aengevelt ist geschäftsführender Gesellschafter der Aengevelt Immobilien GmbH & Co. KG

Foto: Aengevelt Immobilien

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...