Finanzierung: Santander Bank bietet Produkte Dritter über Europace an

Die Santander Bank und die Hypoport AG bauen ihre Zusammenarbeit aus. Künftig wird die Privatkundenbank gestützt auf die Europace-Technologie der Berliner ihren Kunden einen Produktmix aus eigenen Finanzierungen und dem Angebot von Drittinstituten anbieten. 

baufinanzierung online Ziel sei, so eine Mitteilung beider Häuser, so für den Kunden im Rahmen eines Best Advice Ansatzes geeignete Finanzierungslösungen zu bieten. Schon heute nutzt die Santander Bank die Plattform, um das eigene Baufinanzierungsgeschäft abzuwickeln. Santander Bank und die Hypoport werden die bestehende Geschäftsverbindung nun weiter ausbauen. Thilo Wiegand, Vorstand des Finanzdienstleisters Hypoport ist überzeugt:“Santander wird das Plattformgeschäft und den Umfang der Serviceleistungen des Finanzdienstleisters und Technologieführers Hypoport deutlich steigern.“

Die Europace-Plattform soll sowohl die Vertriebs- als auch die dem Vertrieb nachgelagerten Prozesse der Santander Bank unterstützen. Im vergangenen Jahr hat die Europace-Plattform Hypoport-Angaben zufolge ein Transaktionsvolumen in Höhe von rund 21 Milliarden Euro mit der Abwicklung und Vermittlung von Baufinanzierungen, Bausparen, Ratenkrediten und Restschuldversicherungen in Deutschland erzielt. Durch die erweiterte Kooperation erhalte die Stantander Bank laut Hypoport Zugang zu allen relevanten Produktanbietern im Markt.

Die Aufbereitung der Finanzierungsanträge soll ein Team von Finanzierungsspezialisten des Berliner Finanzdienstleisters übernehmen. So soll die Vermittlungseffizienz an Dritte deutlich gesteigert werden. Es ist vorgesehen, dass Hypoport auch das gesamte Plattformmanagement inklusive Drittbankenmanagement übernimmt. Beide Häuser wollen während der Einführung und der späteren Weiterentwicklung der Prozesse eng zusammenarbeiten. (te)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.