Anzeige
Anzeige
20. Januar 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Thamm & Partner: Digitalisiertes Wohnprojekt in Potsdam

Der Projektentwickler Thamm & Partner errichtet in Potsdams historischer Altstadt die Wohnanlage „Leibl 22“ mit 19 Einheiten, die sich durch eine digitale Steuerung der Haustechnik auszeichnet. Erstmals ist die Wohnungssteuerung als fester Standard enthalten.

Thamm Partner-leibl22-127x150 in Thamm & Partner: Digitalisiertes Wohnprojekt in PotsdamNach Angaben des Unternehmens erhält jeder neue Bewohner ein iPad, von dem aus die gesamte Technik der Wohnung gesteuert werden könne – unabhängig davon, wo auf der Welt sich der Eigentümer gerade aufhalte. Zudem gebe es einen Web-Concierge, der auf Knopfdruck per Videoschalte oder E-Mail erreichbar sei und die Wünsche der Wohnungseigentümer entgegennimmt. Das Servicepaket ist laut Thamm & Partner im Quadratmeterpreis der jeweiligen Wohnung enthalten.

„Wenn bisher die Zentralheizung sowie ein Antennen- und Telefonanschluss als technische Standards der Wohnungsausstattung angesehen wurden, so müssen heute die vielfältigen und neuen Anforderungen an das Wohnen konsequent bedient werden“, sagt Angela Thamm, geschäftsführende Gesellschafterin des Projektentwicklers. Das Unternehmen folge dem Trend zur Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft und wolle die technischen Möglichkeiten nicht als teure Extras anbieten, sondern als Standard im Segment des gehobenen Wohnens etablieren.

Das Neubauprojekt Leibl 22 liegt zwischen Heiligem See und dem Holländischem Viertel in unmittelbarer Nähe zur Fußgängerzone und zur historischen Altstadt. Auf einem 2.060 Quadratmeter großen Grundstück entstehen laut Thamm & Partner zehn Wohnungen, sechs Maisonetten, drei Stadthäuser und eine Gewerbeeinheit.
 Das Investitionsvolumen liegt bei 10,5 Millionen Euro, das Projekt soll im August/September 2012 fertiggestellt werden. Die Wohnungsgrößen reichen von 62 Quadratmeter bis zum 200-Quadratmeter-Stadthaus. Alle Wohnungen verfügen über eine Terrasse oder Loggia und sind mit Fußbodenheizung, Parkett und Wannenbad ausgestattet. Die Stadthäuser verfügen über private Aufzüge.

Zu jedem Tiefgaragenplatz gehört eine Zapfstelle für Elektroautos und -fahrräder, die mit der Wohnungssteuerung verbunden ist. Die BUS-Systeme und Server der Wohnungssteuerung bieten laut Thamm & Partner zudem Voraussetzungen für Home-Care-Services. Je nach individuellem Bedarf könnten Vernetzungen mit ambulanten Pflegediensten, Ärzten oder anderen Gesundheitsdienstleistern eingerichtet werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...