8. November 2012, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW sieht Hinweise auf Blasenbildung am Immobilienmarkt

Lange Zeit wurde sie verneint, nun könnte sich das Blatt wenden: Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) verdichten sich die Hinweise einer Immobilienblase in den deutschen Metropolen.

Immobilienblase-wohnimmobilien in DIW sieht Hinweise auf Blasenbildung am Immobilienmarkt

Laut der DIW-Studie liegen die Großstädte Berlin, Hamburg, München und Frankfurt bei der Miet- und Preissteigerung im Segment Wohnimmobilien an der Spitze. Seit Ende 2010 beobachten Experten ein schnelleres Anziehen der Preise als der Mieten.

In Berlin, Hamburg, Dresden und München wurde in den letzten drei Jahren zudem eine Entkoppelung der Wohnungs- von den Mietpreisen festgestellt. Mittlerweile dauere es 25 Jahre, bis der Käufer seine Investition über die Mieten amortisiert habe, so die Experten des DIW.

Damoklesschwert Immobilienblase

Sollten die Mieten mit dieser Entwicklung auf Dauer nicht Schritt halten können, droht nach Aussage von DIW-Ökonom Konstantin K. Kholodilin eine Immobilienblase.

Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sind die Wohnungspreise der 25 analysierten Städte jährlich um durchschnittlich 6,5 Prozent gestiegen, berichtet Kholodilin. Lediglich in einigen Großstädten im Ruhrgebiet, beispielsweise in Dortmund, Duisburg oder Wuppertal, stagnierten die Preise oder gingen sogar zurück.

Laxe Geldpolitik und Wohnungsknappheit treibt die Preise

Auch für 2013 wird von den Autoren der Studie ein weiterer Anstieg der Wohnungspreise erwartet. Die Wissenschaftler nennen zwei Gründe für diesen Trend: Erstens flüchten viele Investoren aufgrund der Unsicherheit im Euroraum und der durch die „laxe Geldpolitik“ der Europäischen Zentralbank (EZB) günstigen Finanzierungsbedingungen in die als sichere Anlagen wahrgenommenen Sachwerte. Zweitens trägt die zunehmende Wohnungsknappheit in den deutschen Großstädten zu den Miet- und Preissteigerungen bei.

Andreas Mense, Ökonom an der Universität Erlangen und Co-Autor der Untersuchung, begründet dies mit einem starken Bevölkerungszuzug in die Metropolen seit Anfang der 2000er Jahren in Verbindung mit einer seit Jahrzehnten andauernden Stagnation beim Wohnungsneubau. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. In den Metropolen gibt es ja kaum noch gute Angebote. Jeder will da kaufen und das treibt natürlich die Preise

    Kommentar von Jan Lanc — 9. November 2012 @ 14:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilien-Publikumsfonds knacken 100-Milliarden-Euro-Marke

Das Nettofondsvermögen aller offenen Immobilien-Publikumsfonds erreichte zum Ende des ersten Quartals 2019 laut BVI rund 101,1 Mrd. Euro. Damit wurde erstmals die Marke von 100-Milliarden-Euro überschritten.

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...