Anzeige
8. November 2012, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW sieht Hinweise auf Blasenbildung am Immobilienmarkt

Lange Zeit wurde sie verneint, nun könnte sich das Blatt wenden: Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) verdichten sich die Hinweise einer Immobilienblase in den deutschen Metropolen.

Immobilienblase-wohnimmobilien in DIW sieht Hinweise auf Blasenbildung am Immobilienmarkt

Laut der DIW-Studie liegen die Großstädte Berlin, Hamburg, München und Frankfurt bei der Miet- und Preissteigerung im Segment Wohnimmobilien an der Spitze. Seit Ende 2010 beobachten Experten ein schnelleres Anziehen der Preise als der Mieten.

In Berlin, Hamburg, Dresden und München wurde in den letzten drei Jahren zudem eine Entkoppelung der Wohnungs- von den Mietpreisen festgestellt. Mittlerweile dauere es 25 Jahre, bis der Käufer seine Investition über die Mieten amortisiert habe, so die Experten des DIW.

Damoklesschwert Immobilienblase

Sollten die Mieten mit dieser Entwicklung auf Dauer nicht Schritt halten können, droht nach Aussage von DIW-Ökonom Konstantin K. Kholodilin eine Immobilienblase.

Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sind die Wohnungspreise der 25 analysierten Städte jährlich um durchschnittlich 6,5 Prozent gestiegen, berichtet Kholodilin. Lediglich in einigen Großstädten im Ruhrgebiet, beispielsweise in Dortmund, Duisburg oder Wuppertal, stagnierten die Preise oder gingen sogar zurück.

Laxe Geldpolitik und Wohnungsknappheit treibt die Preise

Auch für 2013 wird von den Autoren der Studie ein weiterer Anstieg der Wohnungspreise erwartet. Die Wissenschaftler nennen zwei Gründe für diesen Trend: Erstens flüchten viele Investoren aufgrund der Unsicherheit im Euroraum und der durch die „laxe Geldpolitik“ der Europäischen Zentralbank (EZB) günstigen Finanzierungsbedingungen in die als sichere Anlagen wahrgenommenen Sachwerte. Zweitens trägt die zunehmende Wohnungsknappheit in den deutschen Großstädten zu den Miet- und Preissteigerungen bei.

Andreas Mense, Ökonom an der Universität Erlangen und Co-Autor der Untersuchung, begründet dies mit einem starken Bevölkerungszuzug in die Metropolen seit Anfang der 2000er Jahren in Verbindung mit einer seit Jahrzehnten andauernden Stagnation beim Wohnungsneubau. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. In den Metropolen gibt es ja kaum noch gute Angebote. Jeder will da kaufen und das treibt natürlich die Preise

    Kommentar von Jan Lanc — 9. November 2012 @ 14:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Europa muss sich langsam zusammenraufen

Die Liebe Amerikas zu Europa scheint mächtig abgekühlt und neue Liebhaber lassen sich nur schwer finden. Der Alte Kontinent ist deshalb gut beraten, eine nachhaltige Strategie zu entwickeln, damit es sich auch zukünftig in der Welt behaupten kann. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...