Anzeige
8. November 2012, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW sieht Hinweise auf Blasenbildung am Immobilienmarkt

Lange Zeit wurde sie verneint, nun könnte sich das Blatt wenden: Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) verdichten sich die Hinweise einer Immobilienblase in den deutschen Metropolen.

Immobilienblase-wohnimmobilien in DIW sieht Hinweise auf Blasenbildung am Immobilienmarkt

Laut der DIW-Studie liegen die Großstädte Berlin, Hamburg, München und Frankfurt bei der Miet- und Preissteigerung im Segment Wohnimmobilien an der Spitze. Seit Ende 2010 beobachten Experten ein schnelleres Anziehen der Preise als der Mieten.

In Berlin, Hamburg, Dresden und München wurde in den letzten drei Jahren zudem eine Entkoppelung der Wohnungs- von den Mietpreisen festgestellt. Mittlerweile dauere es 25 Jahre, bis der Käufer seine Investition über die Mieten amortisiert habe, so die Experten des DIW.

Damoklesschwert Immobilienblase

Sollten die Mieten mit dieser Entwicklung auf Dauer nicht Schritt halten können, droht nach Aussage von DIW-Ökonom Konstantin K. Kholodilin eine Immobilienblase.

Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sind die Wohnungspreise der 25 analysierten Städte jährlich um durchschnittlich 6,5 Prozent gestiegen, berichtet Kholodilin. Lediglich in einigen Großstädten im Ruhrgebiet, beispielsweise in Dortmund, Duisburg oder Wuppertal, stagnierten die Preise oder gingen sogar zurück.

Laxe Geldpolitik und Wohnungsknappheit treibt die Preise

Auch für 2013 wird von den Autoren der Studie ein weiterer Anstieg der Wohnungspreise erwartet. Die Wissenschaftler nennen zwei Gründe für diesen Trend: Erstens flüchten viele Investoren aufgrund der Unsicherheit im Euroraum und der durch die „laxe Geldpolitik“ der Europäischen Zentralbank (EZB) günstigen Finanzierungsbedingungen in die als sichere Anlagen wahrgenommenen Sachwerte. Zweitens trägt die zunehmende Wohnungsknappheit in den deutschen Großstädten zu den Miet- und Preissteigerungen bei.

Andreas Mense, Ökonom an der Universität Erlangen und Co-Autor der Untersuchung, begründet dies mit einem starken Bevölkerungszuzug in die Metropolen seit Anfang der 2000er Jahren in Verbindung mit einer seit Jahrzehnten andauernden Stagnation beim Wohnungsneubau. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. In den Metropolen gibt es ja kaum noch gute Angebote. Jeder will da kaufen und das treibt natürlich die Preise

    Kommentar von Jan Lanc — 9. November 2012 @ 14:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...