Anzeige
8. November 2012, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW sieht Hinweise auf Blasenbildung am Immobilienmarkt

Lange Zeit wurde sie verneint, nun könnte sich das Blatt wenden: Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) verdichten sich die Hinweise einer Immobilienblase in den deutschen Metropolen.

Immobilienblase-wohnimmobilien in DIW sieht Hinweise auf Blasenbildung am Immobilienmarkt

Laut der DIW-Studie liegen die Großstädte Berlin, Hamburg, München und Frankfurt bei der Miet- und Preissteigerung im Segment Wohnimmobilien an der Spitze. Seit Ende 2010 beobachten Experten ein schnelleres Anziehen der Preise als der Mieten.

In Berlin, Hamburg, Dresden und München wurde in den letzten drei Jahren zudem eine Entkoppelung der Wohnungs- von den Mietpreisen festgestellt. Mittlerweile dauere es 25 Jahre, bis der Käufer seine Investition über die Mieten amortisiert habe, so die Experten des DIW.

Damoklesschwert Immobilienblase

Sollten die Mieten mit dieser Entwicklung auf Dauer nicht Schritt halten können, droht nach Aussage von DIW-Ökonom Konstantin K. Kholodilin eine Immobilienblase.

Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sind die Wohnungspreise der 25 analysierten Städte jährlich um durchschnittlich 6,5 Prozent gestiegen, berichtet Kholodilin. Lediglich in einigen Großstädten im Ruhrgebiet, beispielsweise in Dortmund, Duisburg oder Wuppertal, stagnierten die Preise oder gingen sogar zurück.

Laxe Geldpolitik und Wohnungsknappheit treibt die Preise

Auch für 2013 wird von den Autoren der Studie ein weiterer Anstieg der Wohnungspreise erwartet. Die Wissenschaftler nennen zwei Gründe für diesen Trend: Erstens flüchten viele Investoren aufgrund der Unsicherheit im Euroraum und der durch die „laxe Geldpolitik“ der Europäischen Zentralbank (EZB) günstigen Finanzierungsbedingungen in die als sichere Anlagen wahrgenommenen Sachwerte. Zweitens trägt die zunehmende Wohnungsknappheit in den deutschen Großstädten zu den Miet- und Preissteigerungen bei.

Andreas Mense, Ökonom an der Universität Erlangen und Co-Autor der Untersuchung, begründet dies mit einem starken Bevölkerungszuzug in die Metropolen seit Anfang der 2000er Jahren in Verbindung mit einer seit Jahrzehnten andauernden Stagnation beim Wohnungsneubau. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. In den Metropolen gibt es ja kaum noch gute Angebote. Jeder will da kaufen und das treibt natürlich die Preise

    Kommentar von Jan Lanc — 9. November 2012 @ 14:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: Jeder fünfte Immobilieninteressent fragt im Erstgespräch nach Förderung

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...