Anzeige
12. Januar 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index gibt Ende 2011 leicht nach

Nach dem stetigen Aufwärtstrend der vergangenen Monate ist zum Jahresende 2011 einer der drei Teilindizes des vom Finanzdienstleister Hypoport ermittelten Hauspreisindex HPX gefallen. Durch den Rückgang bei bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern sinkt der Gesamtindex leicht um 0,18 Prozent auf 104,72 Punkte.

Hauspreisindex-127x150 in Hauspreis-Index gibt Ende 2011 leicht nachTrotz Rückgang (zum ersten Mal seit sechs Monaten) verharrt der HPX-Gesamtindex auf hohem Niveau. Der Dezemberwert ist der zweithöchste seit Auswertung des HPX. Die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser sind dem HPX zufolge stark um 1,83 Prozent auf 96,7 Punkte gefallen. Die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser erreichen mit der schwächsten Steigerung seit fünf Monaten den Wert von 111,98 Punkten. Dementgegen steigen die Preise für Eigentumswohnungen stark auf ein neues Allzeithoch von 105,48 Punkten. Die anhaltend hohe Nachfrage nach Neubauten und Eigentumswohnungen habe laut Hypoport auch im Weihnachtsmonat für die Bedeutung des Betongoldes als Vermögensanlage gesprochen. Gute Zeiten sieht der Berliner Finanzdienstleister auch für Häuslebauer: Die anhaltende Niedrigzinsphase in der Immobilienfinanzierung mache trotz gestiegener Preise den Immobilienerwerb so günstig wie selten.

Die Bewertung und Prognose von Hypoport fällt wie folgt aus: “Das neue Jahr beginnt, wie das alte geendet hat: Eigenheimkredite für Politiker erregen die Aufmerksamkeit für Immobiliendarlehen auch in der breiten Öffentlichkeit. Ein Zusammenhang zu den Immobilienpreisen, die im HPX ausgewertet werden, ist jedoch nicht zu vermuten. Wahrscheinlicher ist, dass zu den stark fallenden Bestandspreisen und zur schwächeren Steigerung der Neubaupreise die erfahrungsgemäß ruhigeren Wintermonate beigetragen haben. Immobilienkäufer in Schleswig-Holstein, die sich im letzten Monat des Jahres für den Kauf entschieden haben, konnten noch von der bis 31. Dezember gültigen Grunderwerbssteuer profitieren. Ihr Satz wurde im Januar erhöht. Eine Erhöhung ist zum März ebenfalls in Rheinland-Pfalz sowie zum April in Berlin vorgesehen. Abzuwarten bleibt, inwiefern die stark steigenden Preise für Eigentumswohnungen ihren Aufwärtstrend auch im neuen Jahr fortsetzen. Deutschland profitiert währenddessen von der europäischen Staatsschulden- und Währungskrise: Deutsche Bundesanleihen sind sogar so stark nachgefragt, dass ihre Verzinsung zwischenzeitlich negativ war. Deutschland verdiente mit Schulden Geld. Stellt man dazu die deutsche Inflationsrate von rund 2,5 Prozent in Beziehung, wird die Besonderheit der aktuellen Zinssituation deutlich. Die Immobilienfinanzierungszinsen sind in der Folge weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Diese Zinslage kombiniert mit dem allgemein hohen Bedürfnis nach Sicherheit spricht auch zu Beginn des neuen Jahres für eine weiterhin hohe Immobiliennachfrage und somit für weiter steigende Preise. Spannend bleibt, wie lange die Unsicherheit am Markt und das allgemeine Niedrigzinsniveau bei längeren Kapitalmarktanlagen anhalten und die Immobilienfinanzierungszinsen dadurch auf dem niedrigen Niveau verharren.” (te)

Foto: Shutterstock


Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...