Immobilienmarkt Deutschland: Mittelgroße Städte überzeugen im Rendite-Risiko-Profil

Immobilieninvestitionen in B- und C-Städten haben ein besseres Rendite-Risiko-Verhältnis als Investitionen in A-Städten. Das zeigt ein Immobilienmarkt-Rating, das von der TLG Immobilien in Auftrag gegeben und von der Immobilienberatung Wüest & Partner durchgeführt wurde.

Mittelstadt Braunschweig
Mittelstadt Braunschweig

Der Studie zufolge bieten B- und C-Städte bei gleichem Risiko höhere Renditen oder bei gleichen Renditen geringere Risiken. Um die Investitionschancen zu identifizieren, sei ob der geringeren Markt-Transparenz aber intensive Recherche oder lokales Know-how vonnöten.

Im Ergebnis sei bei den mittelgroßen Städten laut TLG deutlich zwischen Investitionschancen und -risiken zu unterscheiden. Die mitunter vorhandenen Trennlinien zwischen Nord- und Süddeutschland oder West- und Ostdeutschland lösten sich dabei zunehmend auf. „Investitionschancen in deutschen Mittelstädten hängen nicht primär von ihrer geografischen Lage, sondern von den jeweiligen wirtschaftlichen Besonderheiten vor Ort ab. Erst der Einbezug der Rendite zeigt die Investitionschancen und –risiken am Standort“, erläutert Karsten Jungk, Geschäftsführer von Wüest & Partner Deutschland. „Die Immobilienmärkte der Städte in der zweiten Reihe sind spannend. Vor allem für Investoren, die nicht mehr mit allen anderen um die Rosinen in den Metropolen konkurrieren möchten und dennoch ähnlich sichere Alternativen mit höheren Aufwärtspotenzial suchen“, kommentiert Niclas Karoff, Geschäftsführer der TLG Immobilien, das Ergebnis.

Allerdings, so die Untersuchung, wiesen die Immobilienmärkte von B- und C-Städten auch spezifische Risiken auf. „Die Immobilienmärkte der B- und C-Städte sind weniger liquide als die in den Metropolen. Zudem ist die Datenverfügbarkeit schlechter und große Investitionsobjekte lassen sich seltener finden“, fügt Geschäftsführer-Kollege Jochen-Konrad Fromme hinzu. Insbesondere die Büro- und Wohnungsmärkte in den Mittelstädten, so Fromme weiter, hätten dagegen den Vorteil, dass sie wesentlich geringeren Preisschwankungen ausgesetzt seien als in den großen Städten. „Wer eine risikoarme Immobilie in innerstädtischen Lagen sucht, findet solche Objekte nicht nur in den sieben Metropolen in Deutschland, sondern auch in vielen Mittelstädten im ganzen Bundesgebiet. Und das in vielen Fällen mit höheren Renditen – bei vergleichbaren Risiken“, sagt Karoff.

Die detaillierte Untersuchung hat die Chancen und Risiken für Immobilieninvestitionen in 25 Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern außerhalb der A-Standorte ermittelt. Dazu wurden zuerst die statistischen und Immobilienmarktbezogenen Daten analysiert und anschließend ihre Risiko-Rendite-Profile getrennt nach den Nutzungen Wohnen, Büro und Einzelhandel ermittelt. Die Ergebnisse sind in den Grafiken anschaulich gemacht. (te)

Immobilienmarkt-Rating-Wohnen

Immobilienmarkt-Rating-Büro

Immobilienmarkt-Rating-Einzelhandel

Foto: Shutterstock, Grafiken TLG/Wüst & Partner

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.