Anzeige
Anzeige
31. Mai 2012, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Deutschland: Mittelgroße Städte überzeugen im Rendite-Risiko-Profil

Immobilieninvestitionen in B- und C-Städten haben ein besseres Rendite-Risiko-Verhältnis als Investitionen in A-Städten. Das zeigt ein Immobilienmarkt-Rating, das von der TLG Immobilien in Auftrag gegeben und von der Immobilienberatung Wüest & Partner durchgeführt wurde.

Immobilienmarkt Deutschland: Mittelgroße Städte überzeugen im Rendite-Risiko-Profil

Mittelstadt Braunschweig

Der Studie zufolge bieten B- und C-Städte bei gleichem Risiko höhere Renditen oder bei gleichen Renditen geringere Risiken. Um die Investitionschancen zu identifizieren, sei ob der geringeren Markt-Transparenz aber intensive Recherche oder lokales Know-how vonnöten.

Im Ergebnis sei bei den mittelgroßen Städten laut TLG deutlich zwischen Investitionschancen und -risiken zu unterscheiden. Die mitunter vorhandenen Trennlinien zwischen Nord- und Süddeutschland oder West- und Ostdeutschland lösten sich dabei zunehmend auf. „Investitionschancen in deutschen Mittelstädten hängen nicht primär von ihrer geografischen Lage, sondern von den jeweiligen wirtschaftlichen Besonderheiten vor Ort ab. Erst der Einbezug der Rendite zeigt die Investitionschancen und –risiken am Standort“, erläutert Karsten Jungk, Geschäftsführer von Wüest & Partner Deutschland. „Die Immobilienmärkte der Städte in der zweiten Reihe sind spannend. Vor allem für Investoren, die nicht mehr mit allen anderen um die Rosinen in den Metropolen konkurrieren möchten und dennoch ähnlich sichere Alternativen mit höheren Aufwärtspotenzial suchen“, kommentiert Niclas Karoff, Geschäftsführer der TLG Immobilien, das Ergebnis.

Allerdings, so die Untersuchung, wiesen die Immobilienmärkte von B- und C-Städten auch spezifische Risiken auf. „Die Immobilienmärkte der B- und C-Städte sind weniger liquide als die in den Metropolen. Zudem ist die Datenverfügbarkeit schlechter und große Investitionsobjekte lassen sich seltener finden“, fügt Geschäftsführer-Kollege Jochen-Konrad Fromme hinzu. Insbesondere die Büro- und Wohnungsmärkte in den Mittelstädten, so Fromme weiter, hätten dagegen den Vorteil, dass sie wesentlich geringeren Preisschwankungen ausgesetzt seien als in den großen Städten. „Wer eine risikoarme Immobilie in innerstädtischen Lagen sucht, findet solche Objekte nicht nur in den sieben Metropolen in Deutschland, sondern auch in vielen Mittelstädten im ganzen Bundesgebiet. Und das in vielen Fällen mit höheren Renditen – bei vergleichbaren Risiken“, sagt Karoff.

Die detaillierte Untersuchung hat die Chancen und Risiken für Immobilieninvestitionen in 25 Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern außerhalb der A-Standorte ermittelt. Dazu wurden zuerst die statistischen und Immobilienmarktbezogenen Daten analysiert und anschließend ihre Risiko-Rendite-Profile getrennt nach den Nutzungen Wohnen, Büro und Einzelhandel ermittelt. Die Ergebnisse sind in den Grafiken anschaulich gemacht. (te)

Immobilienmarkt Deutschland: Mittelgroße Städte überzeugen im Rendite-Risiko-Profil

Immobilienmarkt Deutschland: Mittelgroße Städte überzeugen im Rendite-Risiko-Profil

Immobilienmarkt Deutschland: Mittelgroße Städte überzeugen im Rendite-Risiko-Profil

Foto: Shutterstock, Grafiken TLG/Wüst & Partner

Anzeige

3 Kommentare

  1. Die Studie sollte nun wirklich keinen überraschen. Jeder kauft gerne in den großen Metropolen aber weil das eben so ist gehen da auch die Preise hoch und die Rendite runter. Also ist eine B-Stadt die A-Stadt der Zukunft. Und erstmal viel attraktiver und eben interessanter von der Rendite.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Juli 2012 @ 12:52

  2. Wichtig bei Immobilien kaufen oder Wohnung kaufen ist vor allem, einen Profi bei der Vermittlung von renditeträchtigen Immobilien als Kapitalanlage an seiner Seite zu haben. Er sollte realisitsch beraten und auch auf Chancen und Risiken hinweisen können.

    Kommentar von Patrizia — 12. Juni 2012 @ 10:51

  3. Interessante Auswertung. Die Korrelation der Rendite-Risiko Daten ist ziemlich gut, ausser ein paar Ausreissern. Rendite ist ja relativ einfach zu berechnen, aber wie wurde denn das Risiko klassifiziert?

    Kommentar von Döbeln — 1. Juni 2012 @ 09:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...