Anzeige
6. Januar 2012, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: JLL prognostiziert für 2012 hohe Käufernachfrage

Der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt hat in 2011 eine deutliche Belebung erfahren, so Jones Lang LaSalle (JLL) in seiner Jahresbilanz. Während das Volumen der Objektkäufe in 2012 laut JLL konstant bleiben könnte, sei mit einem Rückgang des Vermietungsumsatzes zu rechnen.

Frankfurt-shutt-127x150 in Gewerbeimmobilien: JLL prognostiziert für 2012 hohe KäufernachfrageTrotz Turbulenzen um Euro und Staatsverschuldung hat sich die Realwirtschaft in Deutschland im Jahr 2011 positiv entwickelt, so die Analyse. Dennoch hätten sich die Rahmenbedingungen derzeit global verschlechtert. Die Frage sei, ob sich die Anlageklasse Immobilie gegen den allgemeinen Trend stemmen könne oder im Gegenteil sogar eine verstärkte Nachfrage erfahre.

“Antworten darauf wird das neue Jahr liefern. Derzeit zeichnet sich ab, dass das Angebot an Immobilien zwar zunimmt, dieses aber nur im Bereich der Top Qualität zur Nachfrage passt. Im Rückblick bleibt aber zunächst zu konstatieren, dass sich alle wesentlichen Indikatoren des deutschen Immobilienmarktes 2011 positiv entwickelt haben. Die Investment-Umsätze sind genauso gestiegen wie die Kapitalwerte, ebenso die Vermietungsumsätze und auch die Mieten selbst”, so Helge Scheunemann, Leiter Research bei Jones Lang LaSalle Deutschland.

Anleger bevorzugen Core-Objekte

Die Belebung auf dem deutschen Investmentmarkt hat sich laut JLL 2011 fortgesetzt. Mit einem Volumen von 23,5 Milliarden Euro lag das Transaktionsvolumen um rund 22 Prozent höher als im Vorjahr. “Dieses Transaktionsniveau könnte auch 2012 gehalten werden. Derzeit gehen wir keineswegs von einer Investment-Eiszeit aus”, so Scheunemann. Finanzierungsengpässe behinderten zwar die Aktivitäten, andererseits seien einige größere Deals am Markt (unter anderem die Kaufhof-Immobilien oder das Areal am Potsdamer Platz). Zudem seien die eingefrorenen offenen Immobilienfonds weiterhin als Verkäufer aktiv.

Allerdings bevorzugen die Anleger laut JLL nach wir vor deutlich das sogenannte Prime- oder Core-Segment. “Gefragt waren auch 2011 Lage- und Objektqualität. Zwar konnte zwischenzeitlich eine Zunahme der Risikobereitschaft beobachtet werden, bereits im Sommer war es damit aber im Großen und Ganzen schon wieder vorbei”, so Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets bei JLL Deutschland. Außerhalb des Core-Segments sei die Nachfrage deutlich zurückgegangen. Zwei Ausnahmen gebe es allerdings. Zum einen bei Developments, insbesondere wenn bereits ein Nutzer vorhanden sei. Zum anderen bei Produkten, die eine gewisse Mindestqualität und einen günstigen Preis aufweisen.

Seite 2: Leichter Rückgang der Spitzenrenditen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...