28. Februar 2012, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisanstieg für Wohnimmobilien in deutschen Metropolen beschleunigt sich

Auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt haben 2011 die Kaufpreise für Eigentumswohnungen stark zugelegt. Den höchsten Anstieg im Jahresvergleich verzeichnete München mit plus 20 Prozent. Das zeigt der aktualisierte Marktbericht Residential City Profiles von Jones Lang LaSalle (JLL).

Immobilienexperte Andrew M. Groom, Jones Lang LaSalle

Andrew M. Groom, JLL

Den Recherchen des Immobilienberatungsunternehmens zufolge zeigten auch Hamburg, Berlin und Frankfurt im letzten Jahr in zweistelliges Wachstum, um mehr als fünf Prozent verteuerten sich angebotene Wohnungen in Düsseldorf. Stuttgart folgt demnach mit plus vier Prozent bei etwas geringerer Dynamik als im Vorjahr. Nahezu auf Vorjahresniveau blieben nach JLL-Zahlen die Kaufpreise schließlich in Köln und Leipzig.

Auch die Mietpreisentwicklung hat sich auf Jahressicht in einigen Städten beschleunigt. In Berlin und München steigen sie gemäß dem Marktbericht im Jahresvergleich noch einmal stärker als im Vorjahr. In Hamburg wurde demnach das zweite Jahr in Folge ein Anstieg um acht Prozent notiert. Nach einem nahezu stabilen Vorjahr haben die Mietpreise in München, der mit Abstand teuersten Stadt, 2011 deutlich angezogen (plus sieben Prozent). Eine steigende Dynamik zeigten laut JLL auch Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart mit Wachstumsraten in 2011 von vier bis sechs Prozent, am unteren Ende der Preisskala verzeichnete Leipzig ebenfalls ein leichtes Plus.

“Die Preise haben damit im Vergleich zum Vorjahr in den meisten untersuchten Städten noch einmal an Fahrt aufgenommen. Diese beschleunigte Entwicklung erinnert allmählich an internationale Wohnungsmärkte wie Großbritannien, wo es letztendlich zu Preisblasen geführt hat. Auch vor dem Hintergrund weiterhin niedriger Zinsen gibt es zurzeit keine Anzeichen für eine grundlegende Änderung dieses Aufwärtstrends”, so Andrew M. Groom, Leiter Valuation & Transaction Advisory Jones Lang LaSalle Deutschland.

Seite 2: Die Untersuchungsergebnisse der Residential City Profiles im Überblick

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ich kann mir gut vorstellen das es so weiter geht, solange die Anleger verunsichert sind und die Zinsen so niedrig bleiben.

    Kommentar von Jan Lanc — 28. Februar 2012 @ 18:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...