24. September 2012, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Münchener Eigentumswohnungen auf Spitzenwert – bei nachlassender Dynamik

Die Preise für Eigentumswohnungen in München setzen ihr Wachstum im zweiten Quartal 2012 fort und erreichen ein neues Rekordhoch. Während die Preise seit dem zweiten Quartal 2011 rasant anstiegen, scheinen sie nun eine Pause einzulegen. Das zeigt der Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) für den Süden Deutschlands.

Preise EigentumswohnungenDie aktuelle Zunahme von 0,27 Prozent auf 130,02 Zählerpunkte stellt nur einen Bruchteil der vorherigen Wachstumsintensität dar. In punkto Dynamik ist der Münchner Wohnungsmarkt derzeit Schlusslicht im DTI-Vergleich zu Frankfurt am Main und Stuttgart: In der Bankenstadt ziehen Wohnungspreise demnach um 2,73 Prozent an, in Stuttgart um 0,31 Prozent.

Eigentumswohnungen in Frankfurt erreichen im zweiten Quartal dieses Jahres 107,39 Zählerpunkte. In Stuttgart steigen die Wohnungspreise ebenfalls und erzielen mit 102,52 Zählern ihren zweithöchsten Wert.

Anders als in Frankfurt und München dominiert in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs nach Analyse von Dr. Klein seit Jahren der Haus- gegenüber dem Wohnungsmarkt. So nehmen in der Region Süd die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in Stuttgart mit 0,94 Prozent am stärksten zu und erreichen mit 107,32 Punkten einen neuen Rekordwert. In Frankfurt gehen sie um 0,43 Prozent auf 100,84 Zählerpunkte zurück. Obwohl der Münchner Hausmarkt mit 0,85 Prozent den größten Rückgang in der Region Süd verzeichnet, nimmt das Preisniveau von 108,98 Zählern nach wie vor die Spitzenposition im Metropolvergleich ein. Der Abstand zu den Preisen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Stuttgart und Frankfurt ist jedoch bei weitem geringer als auf dem Wohnungsmarkt. Denn Eigentumswohnungen in München liegen mit 130,2 Zählern weit vor den Wohnungspreisen in Frankfurt (107,39) und Stuttgart (102,52).

Der “Run” auf Wohnimmobilien hält bereits seit längerem an. Nach Interpretation der DTI-Ergebnisse von Dr. Klein scheint einigen Lagen scheint eine Art “Torschlussstimmung”aufzukommen. Ist dies ein Zeichen dafür, dass in Kürze das Ende des Booms erreicht wird? Der Lübecker Finanzdienstleister rechnet in den Ballungszentren München, Stuttgart und Frankfurt am Main langfristig mit einem weiteren Anziehen der Preise – doch nicht unbedingt in der bisherigen Dynamik. Die Regionen seien attraktiv für Arbeitnehmer und zukunftsfähig aufgestellt. Die ansässigen Firmen hätten ihren Schwerpunkt nicht in einer Branche, sondern seien diversifiziert. Darüber hinaus seien viele von ihnen weltweit vernetzt und somit nicht allein auf die Konjunkturentwicklung in Europa angewiesen.

Mit einem starken Anstieg von 2,37 Prozent klettert der DTI-Teilindex für Eigentumswohnungen in Frankfurt auf das Rekordhoch von 107,39 Zählerpunkten – der höchste Stand seit Beginn der Erhebung Anfang 2007. Gegenüber dem Vorjahresquartal haben sich Wohnungen somit um 7,42 Prozent verteuert. Dies entspricht etwa der Hälfte des Preisanstiegs von Münchner Wohnungen. Die Verteuerung des Frankfurter Wohnraums basiert auf der anziehenden Nachfrage unter anderem infolge steigender Bevölkerungszahlen. Die Käuferschicht habe sich nach Ansicht von Dr. Klein verjüngt: Vor allem junge Familien, aber auch Singles, setzen auf den Immobilienkauf. In Top-Lagen liegen die Preise für Eigentumswohnungen zum Teil bei bis zu 9.000 Euro/Quadratmeter. Die Dr. Klein-Experten gehen davon aus, dass hier Top-Lagen bald unbezahlbar sind. Da Wohnen in der Stadt begehrt ist, entwickeln sich B-Lagen teilweise zu 1B-Lagen sofern sie citynah sind.

Seite 2: So entwickeln sich die drei Süd-Metropolen im Detail

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...