Anzeige
16. November 2012, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sinkt die Bevölkerung, sinken die Preise

Die Bevölkerungsentwicklung beeinflusst wesentlich die Veränderung von regionalen Immobilienpreisen. Weitere Einflussfaktoren sind Wirtschaftskraft und touristische Attraktivität einer Region. Das zeigt eine Studie des Berlin Instituts für Bevölkerung und Entwicklung mit Unterstützung der Immobilienscout24-Datenbank.

Haus-index-abwaerts-shutt 24953752-127x150 in Sinkt die Bevölkerung, sinken die Preise Die Untersuchung wurde im Rahmen der Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft durchgeführt. Wohnungsbesitzer in Regionen mit negativem Bevölkerungssaldo müssen trotz des aktuellen Immobilienbooms demnach mit deutlichen Preisrückgängen rechnen. Laut der Studie lässt sich auf Kreisebene bundesweit ein deutlicher Zusammenhang zwischen Immobilienpreis- und Bevölkerungsentwicklung feststellen. So sinken Wohnungspreise in einem Landkreis um 2,2 Prozent, wenn im selben Zeitraum die Bevölkerung um ein Prozent zurückgeht. Auch bei Hauspreisen und Mieten lässt sich ein ähnlicher Effekt empirisch belegen.

Schlechte Lagen verlieren stark an Wert

Der Preisrückgang lässt sich den Studienautoren zufolge jedoch nicht überall gleichmäßig beobachten. Schrumpft etwa in Ballungsräumen die Bevölkerung, finde oft eine starke Ausdifferenzierung der Lagen statt. So lasse sich in schlechteren Lagen der untersuchten Regionen ein überdurchschnittlicher Preisrückgang beobachten, während in den attraktiven Standorten die Preise oftmals sogar stiegen. Beispiele für eine solche Entwicklung seien die Städte Halle, Cottbus und Salzgitter.

“Der Bevölkerungsrückgang in Ballungsräumen verstärkt offenbar bereits vorhandene Ungleichheiten in den verschiedenen Stadtquartieren. Solvente Käufer und Mieter in der Region konzentrieren sich auf die attraktiven Viertel, was zu einem Anstieg der dortigen Preise und Mieten führt”, kommentiert Dr. Steffen Kröhnert, Leitender Wissenschaftler des Berlin Institutes für Bevölkerung und Entwicklung, die Ergebnisse.

Insgesamt beeinflusst die Bevölkerungsentwicklung neben Wirtschaftskraft und touristischer Attraktivität den Studienergebnissen zufolge etwa 30 Prozent der Veränderung von Immobilienpreisen. Hiermit – so die Einschätzung der Autoren – könnten künftig Preisprognosen verbessert werden: “Die demografische Entwicklung lässt sich sehr gut vorhersagen. Das wollen wir nutzen, um das künftige Niveau von Preisen und Mieten zu bestimmen. Die Ergebnisse können dazu beitragen, die richtigen politischen Weichen für die Entwicklung der Immobilienmärkte zu stellen”, sagt Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24 und Initiator der Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft.

Hintergrund: Die Untersuchung “Wohnen im demografischen Wandel” wurde im ersten Halbjahr 2012 vom Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung durchgeführt. Dabei wurden erstmals die Entwicklungen von Miet- und Kaufpreisen bundesweit betrachtet. Die Untersuchung ist ein Projekt der Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft (te)

Foto: Shutterstock 

 

.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Deutschlands Innenstädte haben ein Problem

Der Einzelhandel ist im Umbruch. Doch die Fußgängerzonen in den Innenstädten sind darauf schlecht vorbereitet. Ihr Ambiente lässt in den Augen vieler Verbraucher zu wünschen übrig. Eine Studie zeigt Auswege.

mehr ...

Investmentfonds

Mittelstand und Digitalisierung: Das Drittel-Phänomen

Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland sehen die Digitalisierung als Erfolgsfaktor für das Geschäft. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bei tausend mittelständischen Unternehmen im November vergangenen Jahres durchgeführt hat. Dabei teilen sich die Mittelständler in drei etwa gleich große Gruppen auf.

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

Gastbeitrag von Fabian Lucron, Primeum

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...