Anzeige
5. Juli 2012, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien steigen – aber langsamer

Die Mieten für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt sind im Vorjahresvergleich per Ende März 2012 im Schnitt um 1,7 Prozent gestiegen. Im ersten Quartal 2012 haben sie indes nur um 0,4 Prozent zugelegt, so der Prime Global Rental Index von Knight Frank.

Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien steigen – aber langsamerDie Eurokrise und das sinkende Vertrauen in die Wirtschaft, so die Interpretation des internationalen Immobilienberatungshauses führen zu immer weniger Firmenumzügen, was sich auch auf den Mietmarkt für hochwertige Wohnimmobilien auswirkt. Nach dem Hoch im zweiten Quartal 2008 und dem Tiefpunkt ein Jahr später konnte Knight Frank Quartal für Quartal einen mäßigen, gleichwohl stetigen Trend nach oben verzeichnen. Die geringe Performance des ersten Quartals 2012 basiere vor allem auf einer immer breiteren Schere zwischen den untersuchten Standorten. Zwischen dem Gewinner Nairobi (plus 14 Prozent) und dem Verlierer Manama (minus 20 Prozent) klafft laut dem Index im Jahresvergleich eine Lücke von 34 Prozent, wobei vor allem Städte in Nordamerika (plus 5,5 Prozent) und im asiatisch-pazifischen Raum ( plus 4,5 Prozent) Zuwächse verbuchten. In Europa fiel das Wachstum mit einem Plus von 2,2 Prozent bescheidener aus.

“2010 waren London, Honkong und New York die Märkte, die sich am schnellsten von den Folgen der Lehmann-Pleite erholten”, erläutert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank. “Doch dann rückte China in den Vordergrund.” Seit dem vierten Quartal 2010 sind die Mieten für Top-Wohnimmobilien in Schanghai laut Index um 12,2 Prozent, in Kanton um 9,4 Prozent und in Peking um 7,5 Prozent gestiegen. In London legten sie seitdem nur noch um 6,3 Prozent und in New York um drei Prozent zu. “In London ist die Entwicklung der Mieten stark an die Beschäftigtenzahlen gekoppelt”, betont Everett-Allen. Die Zahl der Stellen im Finanzdienstleistungsbereich in London ist laut Morgan McKinley per März 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 57 Prozent gefallen. Im gleichen Zeitraum haben sich die Mieten demzufolge nur um 1,2 Prozent verteuert – ein Jahr zuvor waren es noch 6,3 Prozent.

Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien steigen – aber langsamer

Die Situation in New York stellt sich anders dar. Per März 2012 ist die Zahl der Angestellten im privaten Sektor um 68.700 respektive 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Gleichzeitig sind die Voraussetzungen, Darlehen für Hypotheken zu erhalten, unverändert schwierig, was laut Knight Frank viele potenzielle Käufer auf den Mietmarkt treibe. “Normalerweise steigen die Mieten in New York, sobald die Wirtschaft auflebt. Der Mietmarkt reagiert wesentlich empfindlicher auf die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen als der Investmentmarkt”, sagt Everett-Allen. Dieses Mal begannen die Mieten aber bereits zu steigen, bevor die Arbeitslosigkeit zurückging. “Ganz klar, dass sich jüngst vor allem die Darlehenssituation auf die Mieten ausgewirkt hat”, so die Immobilienspezialistin.

Knight Frank sieht für 2012 auf globaler Ebene im Durchschnitt nur geringen Spielraum für weiteres Mietwachstum im Segment der Top-Wohnimmobilien. Die zukünftigen Mieten stünden und fielen mit der wirtschaftlichen Entwicklung, und die Prognosen für das globale Wirtschaftswachstum wurden nach unten korrigiert. Dennoch werde es standortspezifische Unterschiede geben, und vor allem in ausgewählten asiatischen Städten rechnet die internationale Immobilienberatung mit steigenden Mieten. Um Wohnraum für die eigene Bevölkerung erschwinglich zu halten, dürften hier Ausländer teils nur noch eingeschränkt Immobilien erwerben, was die Nachfrage auf dem Mietmarkt steigere. (te)

Foto: Shutterstock, Grafik: Knight Frank

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv?

Wie funktionieren Smart-Beta-ETFs? Was sind die Vor- und Nachteile? Gibt es aktive ETFs? Hier finden Anleger die Antworten auf die wichtigsten Fragen.  Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 1/2).

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...