Anzeige
24. September 2012, 19:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Zinshäuser verzeichnen Preishoch

Die Kaufpreise für Zinshäuser in Hamburg haben nach Angaben des Immobiliendienstleisters Grossmann & Berger ein neues Hoch erreicht. Dies lässt die Renditen in den begehrten Lagen auf ein niedriges Niveau sinken.

ZinshäuserNach den jüngst veröffentlichten Daten des Hamburger Gutachterausschusses zum Immobilienmarkt stieg das Transaktionsvolumen für Mehrfamilienhäuser im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent auf 901 Millionen Euro (2010: 886 Millionen Euro), während die Zahl der Transaktionen um 8,3 Prozent auf 421 sank (2010: 459). Ein durchschnittliches Mehrfamilienhaus kostete demnach 2,14 Millionen Euro. Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter Wohnfläche stieg um 6,25 Prozent auf 1.700 Euro (2010: 1.599 Euro). „Der durchschnittliche Kaufpreisfaktor für Zinshäuser in Hamburg erreichte mit dem 16,3-fachen gegenüber dem 16-fachen im Jahr 2010 ein neues Hoch“, kommentiert Lars Seidel, Geschäftsführer Wohnen des Immobiliendienstleisters Grossmann & Berger, den aktuellen Zinshausmarktmarktbericht des Hauses.

Höhere Anfangsrenditen in Stadtrandlagen

Aufgrund des hohen Kaufpreisniveaus liegen die Spitzenrenditen in den zentralen Lagen um die Alster wie Eppendorf, Winterhude oder Harvestehude sowie im Alstertal und in den Elbvororten lediglich bei zwei bis drei Prozent. Wegen des geringen Angebots in sehr guten Lagen und der dort weiter fallenden Anfangsrenditen weichen Anleger daher laut Grossmann & Berger verstärkt auf Stadtrandlagen oder Lagen im gut angebundenen Speckgürtel aus. „Hier lassen sich teilweise noch Anfangsrenditen von über fünf Prozent realisieren. Aufgrund der steigenden Nachfrage erwarten wir aber auch hier fallende Anfangsrenditen“, so Joern Olaf Ridder, Bereichsleitung Wohnen/Zinshaus.

Wegen des Bundestagswahlkampfes im kommenden Jahr und der aktuellen Diskussion über die Einführung einer Vermögenssteuer sowie die Besteuerung der Veräußerungsgewinne bei Immobilien lässt sich die Marktentwicklung im kommenden Jahr nach Einschätzung von Grossmann & Berger schwer prognostizieren. „Die aktuell von Verbänden, der SPD und den Grünen geforderte Wiedereinführung der Vermögenssteuer könnte für Bewegung auf dem Zinshausmarkt sorgen, da sich viele Suchende noch vor Einführung der neuen Steuer für einen Kauf entscheiden dürften“, so Seidel. Ungeachtet der politischen Entwicklungen sei jedoch für 2013 von einer ungebrochenen Nachfrage nach Zinshäusern auszugehen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...