Anzeige
24. September 2012, 19:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Zinshäuser verzeichnen Preishoch

Die Kaufpreise für Zinshäuser in Hamburg haben nach Angaben des Immobiliendienstleisters Grossmann & Berger ein neues Hoch erreicht. Dies lässt die Renditen in den begehrten Lagen auf ein niedriges Niveau sinken.

ZinshäuserNach den jüngst veröffentlichten Daten des Hamburger Gutachterausschusses zum Immobilienmarkt stieg das Transaktionsvolumen für Mehrfamilienhäuser im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent auf 901 Millionen Euro (2010: 886 Millionen Euro), während die Zahl der Transaktionen um 8,3 Prozent auf 421 sank (2010: 459). Ein durchschnittliches Mehrfamilienhaus kostete demnach 2,14 Millionen Euro. Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter Wohnfläche stieg um 6,25 Prozent auf 1.700 Euro (2010: 1.599 Euro). „Der durchschnittliche Kaufpreisfaktor für Zinshäuser in Hamburg erreichte mit dem 16,3-fachen gegenüber dem 16-fachen im Jahr 2010 ein neues Hoch“, kommentiert Lars Seidel, Geschäftsführer Wohnen des Immobiliendienstleisters Grossmann & Berger, den aktuellen Zinshausmarktmarktbericht des Hauses.

Höhere Anfangsrenditen in Stadtrandlagen

Aufgrund des hohen Kaufpreisniveaus liegen die Spitzenrenditen in den zentralen Lagen um die Alster wie Eppendorf, Winterhude oder Harvestehude sowie im Alstertal und in den Elbvororten lediglich bei zwei bis drei Prozent. Wegen des geringen Angebots in sehr guten Lagen und der dort weiter fallenden Anfangsrenditen weichen Anleger daher laut Grossmann & Berger verstärkt auf Stadtrandlagen oder Lagen im gut angebundenen Speckgürtel aus. „Hier lassen sich teilweise noch Anfangsrenditen von über fünf Prozent realisieren. Aufgrund der steigenden Nachfrage erwarten wir aber auch hier fallende Anfangsrenditen“, so Joern Olaf Ridder, Bereichsleitung Wohnen/Zinshaus.

Wegen des Bundestagswahlkampfes im kommenden Jahr und der aktuellen Diskussion über die Einführung einer Vermögenssteuer sowie die Besteuerung der Veräußerungsgewinne bei Immobilien lässt sich die Marktentwicklung im kommenden Jahr nach Einschätzung von Grossmann & Berger schwer prognostizieren. „Die aktuell von Verbänden, der SPD und den Grünen geforderte Wiedereinführung der Vermögenssteuer könnte für Bewegung auf dem Zinshausmarkt sorgen, da sich viele Suchende noch vor Einführung der neuen Steuer für einen Kauf entscheiden dürften“, so Seidel. Ungeachtet der politischen Entwicklungen sei jedoch für 2013 von einer ungebrochenen Nachfrage nach Zinshäusern auszugehen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...