Anzeige
4. Oktober 2012, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: Kapitalabsicherung wichtiger als Rendite

Zinshäuser sind bei Anlegern in Deutschland gefragt wie selten. Nach einer Auswertung des Immobilienberatungsunternehmens Engel & Völkers steht dabei der Aspekt der Kapitalsicherung im Vordergrund.

WohnimmobilienDemnach kaufen viele Investoren auch trotz eines hohen Preisniveaus und damit einhergehender niedriger Anfangsrenditen. Die Absicherung des Kapitals sei bei der Anlageentscheidung für Wohn- und Geschäftshäuser wichtiger als die Bruttoanfangsrendite. „Wenn man unterstellt, dass der Wert der Immobilie stabil bleibt und die Mieten weiter steigen, verbessert sich langfristig auch die Ertragsrelation“, erläutert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial.

Nach der Auswertung von 37 Immobilienmärkten in deutschen A-, B-, C- und D-Städten durch Engel & Völkers lasse sich eine Wanderungsbewegung der Investoren erkennen. Nach Ausbruch der Finanzkrise hätten vermögende Privatanleger, Family Offices und Stiftungen zunächst die Sicherheit in den A-Standorten gesucht. Seit gut einem Jahr werde jedoch auch kleineren Standorten immer mehr Aufmerksamkeit zu teil.

„Die Preisdynamik in den deutschen Wirtschaftsmetropolen hat beispielsweise in Hamburg oder München die aus den Mieteinnahmen in sehr guten Lagen erzielbaren Bruttoanfangsrenditen auf unter vier Prozent gedrückt“, berichtet Rieckhoff. Demgegenüber ständen Städte wie Hannover, Dresden, Nürnberg, Münster oder Erfurt, wo in guten Lagen ein Mittelwert von circa sieben Prozent Bruttoanfangsrendite zu erzielen sei.

Dass Wohn- und Geschäftshäuser attraktive Anlageobjekte sind, zeigt nach Aussage von Engel & Völkers ein Vergleich ihrer Rendite mit derjenigen von Bundesschatzbriefen mit einer Haltedauer von zehn Jahren. In den Jahren 2009 bis 2011 habe die Rendite der Anlageimmobilien in guten Lagen der A-Städte wie Berlin, Frankfurt und Hamburg zwischen fünf und sechs Prozent gelegen. Damit hätten die rechnerischen Ertragsmöglichkeiten zu jeder Zeit über der Rendite von Bundesschatzbriefen mit zehnjähriger Haltedauer gelegen, die sich im selben Zeitraum zwischen zwei und vier Prozent bewegte.

„Zwar sank im betrachteten Zeitraum die Rendite aller verglichenen Kapitalanlagen, allerdings bei Wohn- und Geschäftshäusern weniger als bei den Bundesschatzbriefen, deren Entwicklung darüber hinaus durch deutlich stärkere Schwankungen gekennzeichnet ist“, argumentiert Rieckhoff. Vergleiche man die Renditen der unterschiedlichen Kapitalanlagen zusätzlich mit der Inflationsrate, die seit dem dritten Quartal 2010 stetig ansteige, so zeige sich für den Zeitraum der vergangenen drei Jahre, dass die Rendite der Wohn- und Geschäftshäuser stets deutlich über der Inflationsrate lag. Dagegen sank die Rendite der Bundesschatzbriefe aufgrund der geringen Verzinsung ab dem zweiten Halbjahr 2011 sogar unter die Inflationsrate. „In Zeiten, in denen viele Investoren Angst vor einer Inflation haben und in denen die Zinsen weiterhin niedrig sind, lohnt sich also nach wie vor das Investment in Wohn- und Geschäftshäusern“, ist Rieckhoff überzeugt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Es ist zwar korrekt aber jeder kann sich auch gleich ein Objekt in einer B-Lage holen mit deutlich höherer Rendite und brauchst sich keine Sorgen zu machen das Geld zu verlieren. Da ist eben noch nicht alles verkauft, die Nachfrage geringer.

    Kommentar von Jan Lanc — 5. Oktober 2012 @ 11:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...