Anzeige
4. Oktober 2012, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: Kapitalabsicherung wichtiger als Rendite

Zinshäuser sind bei Anlegern in Deutschland gefragt wie selten. Nach einer Auswertung des Immobilienberatungsunternehmens Engel & Völkers steht dabei der Aspekt der Kapitalsicherung im Vordergrund.

WohnimmobilienDemnach kaufen viele Investoren auch trotz eines hohen Preisniveaus und damit einhergehender niedriger Anfangsrenditen. Die Absicherung des Kapitals sei bei der Anlageentscheidung für Wohn- und Geschäftshäuser wichtiger als die Bruttoanfangsrendite. „Wenn man unterstellt, dass der Wert der Immobilie stabil bleibt und die Mieten weiter steigen, verbessert sich langfristig auch die Ertragsrelation“, erläutert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial.

Nach der Auswertung von 37 Immobilienmärkten in deutschen A-, B-, C- und D-Städten durch Engel & Völkers lasse sich eine Wanderungsbewegung der Investoren erkennen. Nach Ausbruch der Finanzkrise hätten vermögende Privatanleger, Family Offices und Stiftungen zunächst die Sicherheit in den A-Standorten gesucht. Seit gut einem Jahr werde jedoch auch kleineren Standorten immer mehr Aufmerksamkeit zu teil.

„Die Preisdynamik in den deutschen Wirtschaftsmetropolen hat beispielsweise in Hamburg oder München die aus den Mieteinnahmen in sehr guten Lagen erzielbaren Bruttoanfangsrenditen auf unter vier Prozent gedrückt“, berichtet Rieckhoff. Demgegenüber ständen Städte wie Hannover, Dresden, Nürnberg, Münster oder Erfurt, wo in guten Lagen ein Mittelwert von circa sieben Prozent Bruttoanfangsrendite zu erzielen sei.

Dass Wohn- und Geschäftshäuser attraktive Anlageobjekte sind, zeigt nach Aussage von Engel & Völkers ein Vergleich ihrer Rendite mit derjenigen von Bundesschatzbriefen mit einer Haltedauer von zehn Jahren. In den Jahren 2009 bis 2011 habe die Rendite der Anlageimmobilien in guten Lagen der A-Städte wie Berlin, Frankfurt und Hamburg zwischen fünf und sechs Prozent gelegen. Damit hätten die rechnerischen Ertragsmöglichkeiten zu jeder Zeit über der Rendite von Bundesschatzbriefen mit zehnjähriger Haltedauer gelegen, die sich im selben Zeitraum zwischen zwei und vier Prozent bewegte.

„Zwar sank im betrachteten Zeitraum die Rendite aller verglichenen Kapitalanlagen, allerdings bei Wohn- und Geschäftshäusern weniger als bei den Bundesschatzbriefen, deren Entwicklung darüber hinaus durch deutlich stärkere Schwankungen gekennzeichnet ist“, argumentiert Rieckhoff. Vergleiche man die Renditen der unterschiedlichen Kapitalanlagen zusätzlich mit der Inflationsrate, die seit dem dritten Quartal 2010 stetig ansteige, so zeige sich für den Zeitraum der vergangenen drei Jahre, dass die Rendite der Wohn- und Geschäftshäuser stets deutlich über der Inflationsrate lag. Dagegen sank die Rendite der Bundesschatzbriefe aufgrund der geringen Verzinsung ab dem zweiten Halbjahr 2011 sogar unter die Inflationsrate. „In Zeiten, in denen viele Investoren Angst vor einer Inflation haben und in denen die Zinsen weiterhin niedrig sind, lohnt sich also nach wie vor das Investment in Wohn- und Geschäftshäusern“, ist Rieckhoff überzeugt. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Es ist zwar korrekt aber jeder kann sich auch gleich ein Objekt in einer B-Lage holen mit deutlich höherer Rendite und brauchst sich keine Sorgen zu machen das Geld zu verlieren. Da ist eben noch nicht alles verkauft, die Nachfrage geringer.

    Kommentar von Jan Lanc — 5. Oktober 2012 @ 11:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Vertrieb: Audiocalypse Now

“Wer versendet mindestens 50 Prozent seiner Nachrichten als Sprachnachrichten?” – Das war die Frage, die ich letzten Oktober Studenten stellte, als wir über Messenger in unserer Kultur redeten.

Gastbeitrag von Marko Petersohn, As im Ärmel

mehr ...

Immobilien

Immobilienvermarktung: “Ein noch so schlauer Algorithmus wird den Menschen nicht ersetzen können”

Chancen für ein neues Dienstleistungsniveau: Die fortschreitende Digitalisierung kann auch in der Immobilien- und Maklerbranche nicht mehr weggeredet werden. Aber nicht alle Maklerbetriebe wollen oder können mitziehen. Dabei sollten sie die Potenziale der digitalen Unterstützer nicht unterschätzen – und auch nicht ihren positiven Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit am Markt.

mehr ...

Investmentfonds

Renten retten die Märkte nicht mehr

Die Folgen der Geldpolitik werden nach einem schlechten 2018 an den Finanzmärkten deutlich. Stürzen die Aktienkurse, bieten die Anleihen nur noch ein sehr dünnes bis gar kein Polster mehr. Eine Normalisierung der Geldpolitik ist nicht absehbar. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...