4. Oktober 2012, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: Kapitalabsicherung wichtiger als Rendite

Zinshäuser sind bei Anlegern in Deutschland gefragt wie selten. Nach einer Auswertung des Immobilienberatungsunternehmens Engel & Völkers steht dabei der Aspekt der Kapitalsicherung im Vordergrund.

WohnimmobilienDemnach kaufen viele Investoren auch trotz eines hohen Preisniveaus und damit einhergehender niedriger Anfangsrenditen. Die Absicherung des Kapitals sei bei der Anlageentscheidung für Wohn- und Geschäftshäuser wichtiger als die Bruttoanfangsrendite. „Wenn man unterstellt, dass der Wert der Immobilie stabil bleibt und die Mieten weiter steigen, verbessert sich langfristig auch die Ertragsrelation“, erläutert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial.

Nach der Auswertung von 37 Immobilienmärkten in deutschen A-, B-, C- und D-Städten durch Engel & Völkers lasse sich eine Wanderungsbewegung der Investoren erkennen. Nach Ausbruch der Finanzkrise hätten vermögende Privatanleger, Family Offices und Stiftungen zunächst die Sicherheit in den A-Standorten gesucht. Seit gut einem Jahr werde jedoch auch kleineren Standorten immer mehr Aufmerksamkeit zu teil.

„Die Preisdynamik in den deutschen Wirtschaftsmetropolen hat beispielsweise in Hamburg oder München die aus den Mieteinnahmen in sehr guten Lagen erzielbaren Bruttoanfangsrenditen auf unter vier Prozent gedrückt“, berichtet Rieckhoff. Demgegenüber ständen Städte wie Hannover, Dresden, Nürnberg, Münster oder Erfurt, wo in guten Lagen ein Mittelwert von circa sieben Prozent Bruttoanfangsrendite zu erzielen sei.

Dass Wohn- und Geschäftshäuser attraktive Anlageobjekte sind, zeigt nach Aussage von Engel & Völkers ein Vergleich ihrer Rendite mit derjenigen von Bundesschatzbriefen mit einer Haltedauer von zehn Jahren. In den Jahren 2009 bis 2011 habe die Rendite der Anlageimmobilien in guten Lagen der A-Städte wie Berlin, Frankfurt und Hamburg zwischen fünf und sechs Prozent gelegen. Damit hätten die rechnerischen Ertragsmöglichkeiten zu jeder Zeit über der Rendite von Bundesschatzbriefen mit zehnjähriger Haltedauer gelegen, die sich im selben Zeitraum zwischen zwei und vier Prozent bewegte.

„Zwar sank im betrachteten Zeitraum die Rendite aller verglichenen Kapitalanlagen, allerdings bei Wohn- und Geschäftshäusern weniger als bei den Bundesschatzbriefen, deren Entwicklung darüber hinaus durch deutlich stärkere Schwankungen gekennzeichnet ist“, argumentiert Rieckhoff. Vergleiche man die Renditen der unterschiedlichen Kapitalanlagen zusätzlich mit der Inflationsrate, die seit dem dritten Quartal 2010 stetig ansteige, so zeige sich für den Zeitraum der vergangenen drei Jahre, dass die Rendite der Wohn- und Geschäftshäuser stets deutlich über der Inflationsrate lag. Dagegen sank die Rendite der Bundesschatzbriefe aufgrund der geringen Verzinsung ab dem zweiten Halbjahr 2011 sogar unter die Inflationsrate. „In Zeiten, in denen viele Investoren Angst vor einer Inflation haben und in denen die Zinsen weiterhin niedrig sind, lohnt sich also nach wie vor das Investment in Wohn- und Geschäftshäusern“, ist Rieckhoff überzeugt. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Es ist zwar korrekt aber jeder kann sich auch gleich ein Objekt in einer B-Lage holen mit deutlich höherer Rendite und brauchst sich keine Sorgen zu machen das Geld zu verlieren. Da ist eben noch nicht alles verkauft, die Nachfrage geringer.

    Kommentar von Jan Lanc — 5. Oktober 2012 @ 11:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...