Anzeige
27. Juli 2012, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ziegert vermarktet “Bänsch-Quintett”

Im Berliner Stadtteil Friedrichshain entsteht das Wohnimmobilienprojekt „Bänsch-Quintett“ mit 82 modernen Eigentumswohnungen. Die Vermarktung übernimmt die Gesellschaft Ziegert Bank- und Immobilienconsulting.

Wohnimmobilien

Projekt "Bänsch-Quintett" in Friedrichshain

Das fünf Gebäude umfassende Quartier liegt zwischen Bänsch-, Pettenkofer und Dolziger Straße. Die 58,5 bis 134,5 Quadratmeter großen Wohnungen werden von dem Hamburger Projektentwickler Evoreal erstellt. Ziegert Bank- und Immobilienconsulting übernimmt den Vertrieb. Die Kaufpreise der 82 Wohnungen liegen zwischen 2.600 Euro pro Quadratmeter im Hochparterre und 4.200 pro Quadratmeter im Dachgeschoss. Das Projekt umfasst 82 Einheiten, darunter 13 Penthouse-Wohnungen.

„Friedrichshain übt derzeit auf Wohnungssuchende eine große Anziehungskraft aus“, sagt Nikolaus Ziegert, Geschäftsführer von Ziegert Bank- und Immobilienconsulting. Der Wohnungsmarkt des bunten Viertels lebe von der Mischung der Milieus. Nach Aussage von Ziegert habe man gemeinsam mit der Projektentwicklungsgesellschaft Evoreal nach optimalen Lösungen bei Grundrissen und Ausstattungen gesucht. „Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Initiator haben wir eine hohe Produktqualität zu einem attraktiven Preis erreicht“, so Ziegert. Die günstigste Wohnung im Bänsch-Quintett kostet 175.500 Euro. Für das teuerste Dachgeschoss werden 533.400 Euro verlangt.

Die Anlage verfügt über eine Tiefgarage mit 52 Stellplätzen sowie einen Gemeinschaftsgarten. Die Gebäude entsprechen dem KfW 70-Standard und sind mit Aufzügen ausgestattet. Die Wohnungen verfügen über Balkon oder Terrasse und teilweise über Privatgärten. (bk)

Bild: Ziegert

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...