Anzeige
Anzeige
6. Juni 2012, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordpreise in exklusiven Wohnlagen

Die Preise für Wohnimmobilien in exklusiven Lagen sind erheblich in die Höhe geschnellt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Engel & Völkers über den deutschen Luxusimmobilien-Markt.

Wohnimmobilienpreise

Demnach sind die teuersten Wohnlagen Deutschlands zwischen 2010 und 2011 noch einmal deutlich teurer geworden. Erhebliche Preissprünge sind laut Engel & Völkers (E&V) vor allem in Berlin, Hamburg, München und am Starnberger See zu verzeichnen. Auch in Ferienregionen an der Nord- und Ostsee seien in der Alpenregion neue Höchstwerte registriert worden. Am Starnberger See, in bester Lage in der Gemeinde Berg, würden die knappen Seegrundstücke in Ausnahmefällen bereits Quadratmeterpreise bis zu 25.000 Euro erzielen. In diesen Lagen sei eine Preisdynamik entstanden, die an die Entwicklung auf der Insel Sylt erinnere, wo im am stärksten nachgefragten Kampen die Preise bis zu 35.000 Euro pro Quadratmeter unverändert das Spitzenniveau markierten.

Die erstmals von E&V herausgegebene Analyse der Preise für Luxusobjekte in exklusiven Wohnlagen beruht auf den Transaktions- und Bewertungsdaten der rund 200 E&V-Wohnimmobilien-Shops in Deutschland. „Die dort erzielten Preise sind nicht repräsentativ für den Gesamtmarkt oder für die Preisentwicklung anderer Wohnimmobilien in anderen Lagen“, sagt Kai Enders, Vorstand für den Wohnimmobilienbereich bei Engel & Völkers. Voraussetzung sei neben der einzigartigen Lage, dass die entsprechenden Objekte höchste Ansprüche an Ausstattung und Qualität erfüllen. Auffällig sei, so Enders, dass sich im Betrachtungszeitraum die Preise für Immobilien in den Top-Lagen in Einzelfällen um bis zu 60 Prozent erhöht hätten und damit noch deutlich stärker gestiegen seien als bei Wohnimmobilien im Gesamtmarkt.

Unter den Metropolen verzeichnete laut E&V vor allem Berlin einen deutlichen Zuwachs. Während noch vor drei bis vier Jahren Top-Objekte wenig mehr als 5.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche erzielt hätten, seien die Preise für exklusive Wohnimmobilien auf ein neues Spitzenniveau gestiegen. Bevorzugt seien besonders Top-Neubauprojekte im Herzen des alten Berlins, wo in Einzelfällen Preise bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt würden.

Seite 2: Niveau in Hamburg und München legte weiter zu

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...