6. Juni 2012, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordpreise in exklusiven Wohnlagen

Die Preise für Wohnimmobilien in exklusiven Lagen sind erheblich in die Höhe geschnellt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Engel & Völkers über den deutschen Luxusimmobilien-Markt.

Wohnimmobilienpreise

Demnach sind die teuersten Wohnlagen Deutschlands zwischen 2010 und 2011 noch einmal deutlich teurer geworden. Erhebliche Preissprünge sind laut Engel & Völkers (E&V) vor allem in Berlin, Hamburg, München und am Starnberger See zu verzeichnen. Auch in Ferienregionen an der Nord- und Ostsee seien in der Alpenregion neue Höchstwerte registriert worden. Am Starnberger See, in bester Lage in der Gemeinde Berg, würden die knappen Seegrundstücke in Ausnahmefällen bereits Quadratmeterpreise bis zu 25.000 Euro erzielen. In diesen Lagen sei eine Preisdynamik entstanden, die an die Entwicklung auf der Insel Sylt erinnere, wo im am stärksten nachgefragten Kampen die Preise bis zu 35.000 Euro pro Quadratmeter unverändert das Spitzenniveau markierten.

Die erstmals von E&V herausgegebene Analyse der Preise für Luxusobjekte in exklusiven Wohnlagen beruht auf den Transaktions- und Bewertungsdaten der rund 200 E&V-Wohnimmobilien-Shops in Deutschland. „Die dort erzielten Preise sind nicht repräsentativ für den Gesamtmarkt oder für die Preisentwicklung anderer Wohnimmobilien in anderen Lagen“, sagt Kai Enders, Vorstand für den Wohnimmobilienbereich bei Engel & Völkers. Voraussetzung sei neben der einzigartigen Lage, dass die entsprechenden Objekte höchste Ansprüche an Ausstattung und Qualität erfüllen. Auffällig sei, so Enders, dass sich im Betrachtungszeitraum die Preise für Immobilien in den Top-Lagen in Einzelfällen um bis zu 60 Prozent erhöht hätten und damit noch deutlich stärker gestiegen seien als bei Wohnimmobilien im Gesamtmarkt.

Unter den Metropolen verzeichnete laut E&V vor allem Berlin einen deutlichen Zuwachs. Während noch vor drei bis vier Jahren Top-Objekte wenig mehr als 5.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche erzielt hätten, seien die Preise für exklusive Wohnimmobilien auf ein neues Spitzenniveau gestiegen. Bevorzugt seien besonders Top-Neubauprojekte im Herzen des alten Berlins, wo in Einzelfällen Preise bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt würden.

Seite 2: Niveau in Hamburg und München legte weiter zu

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...