Anzeige
Anzeige
16. Mai 2012, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Mieten schnellen in die Höhe

Berlin galt einst als günstige Mieterstadt – doch diese Zeiten sind vorbei. Nach Angaben des Portals Immowelt sind die Mietpreise in der Hauptstadt im vergangenen Jahr im Schnitt um neun Prozent gestiegen.

Wohnungsmarkt BerlinDemnach wurde ein durchschnittliches Niveau von 7,60 pro Quadratmeter erreicht, was deutlich über dem Bundesschnitt von 6,30 Euro liege. Der vermehrte Zuzug aus dem In- und Ausland sorgt laut Immowelt vor allem in den beliebten, zentral gelegenen Stadtteilen für steigende Mietpreise. In Berlin-Mitte zahlten Mieter inzwischen im Schnitt 11,70 Euro pro Quadratmeter, in Spitzenlagen werde sogar bis zu 24,30 Euro pro Quadratmeter fällig.

Die traditionell kostspieligsten Stadtteile sind nach Angaben des Portals neben Berlin-Mitte auch Wilmersdorf (9,40 Euro) und wegen seiner exklusiven Stadtrandlage Zehlendorf (9,20 Euro). Charlottenburg (8,80 Euro), das Herz des ehemaligen West-Berlins, gehöre dank gründlicher Sanierung seiner Altbauten wieder zu den beliebtesten Wohnorten. Die günstigsten Mietwohnungen finden sich nach den Daten am Nordostrand der Stadt: Knapp unter sechs Euro pro Quadratmeter bezahlten Mieter in Hohenschönhausen und Marzahn. Schlusslicht ist Hellersdorf, wo die Mieten sogar auf 5,20 Euro gesunken seien.

Trendviertel: längst nicht mehr billig

Neu-Berliner suchen sich ihr Zuhause nach Angaben von Immowelt gerne in innenstadtnahen, angesagten Lagen wie dem Prenzlauer Berg (9,20 Euro, plus ein Prozent) im ehemaligen Ostteil der Stadt. Auch das benachbarte Friedrichshain (8,90 Euro, plus zehn Prozent) oder das multikulturelle Kreuzberg (8,40 Euro, plus neun Prozent) legten zu. Zwei andere Aufsteiger, die von attraktiven Innenstadtlagen und buntem Straßenbild profitieren, seien Schöneberg (8,80 Euro, plus elf Prozent) und der Stadtteil Tiergarten (8,60 Euro, plus 14 Prozent), dessen Südteil man vom Potsdamer Platz zu Fuß erreicht. Junge Leute und Kreativschaffende, die sich von einer größeren sozialen Durchmischung angezogen fühlen und günstig, aber zentrumsnah wohnen möchten, bevorzugen laut Immowelt Neukölln (sieben Euro, plus sieben Prozent) und Wedding (6,60 Euro, plus zwölf Prozent).

Auch für Immobilienkäufer bietet die Hauptstadt nach Angaben von Immowelt ein breites Spektrum, allerdings könnten die Preise innerhalb der heterogen beschaffenen Stadtbezirke stark variieren. Die durchschnittlichen Spitzenpreise seien im pulsierenden Berlin-Mitte mit 3.853 Euro pro Quadratmeter (plus 18 Prozent) fällig, wo sich allmählich die letzten Brachflächen mit Großbaustellen für Luxuswohnanlagen füllten. Wer das ruhigere Flair eines stadtnahen Wohnviertels mit Gründerzeitbauten und guter Infrastruktur suche, werde in Charlottenburg (2.548 Euro, plus 21 Prozent) oder Wilmersdorf (2.600 Euro, plus elf Prozent) fündig. Da in beiden Stadtteilen Neubebauung nur begrenzt möglich sei, würden die vorhandenen Objekte immer begehrter. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...