Anzeige
14. Oktober 2013, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei-Jahres-Hoch bei Mieten für Top-Wohnimmobilien

Die Mieten für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt sind im zweiten Quartal 2013 im Schnitt um 2,3 Prozent gestiegen. Das ist die stärkste Wachstumsrate seit drei Jahren.

Dubai-255x300 in Drei-Jahres-Hoch bei Mieten für Top-Wohnimmobilien

In Dubai legten die Mieten bei Top-Immobilien am stärksten zu.

Damit ist der Index, den die internationale Immobilienberatung Knight Frank alle drei Monate veröffentlicht, 14 Monate in Folge nach oben geklettert und liegt nun 23 Prozent über seinem letzten Tief im zweiten Quartal 2009. Im Jahresvergleich beträgt das Plus per Ende Juni dieses Jahres 5,3 Prozent.

Starke Zunahme in Emerging Markets

Städte in den Emerging Markets wie Nairobi und Dubai, in denen sich die Mieten im Vergleich zum Vorjahr um 24,2 beziehungsweise 15 Prozent verteuert haben, positionieren sich mit Abstand vor den global bedeutenden Finanzzentren. In New York und London haben die Mieten im gleichen Zeitraum um 2,9 beziehungsweise 3,0 Prozent nachgegeben.

„Viele internationale Anleger investieren in Nairobi und Dubai, und etliche Unternehmen, Behörden und Botschaften sind bereit, für ihre Angestellten Spitzenmieten für sichere Wohnungen und Häuser in akzeptabler Entfernung zum Arbeitsplatz im Central Business District zu zahlen“, sagt Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank.

Allerdings existieren seit kurzem neue Vorschriften für Bestandsverträge in Dubai, die das Mietsteigerungspotenzial begrenzen. In der Regel erwarten Investoren hier Nettorenditen zwischen 4 und 6 Prozent.

New York und London rückläufig

Obwohl die Mieten in New York im Jahresvergleich gefallen sind, hat sich der Trend im letzten Quartal mit einem Plus von 6,7 Prozent umgekehrt. „Hier schlagen sich bessere wirtschaftliche Indikatoren und mehr Wettbewerb auf dem Käufermarkt nieder“, kommentiert Everett-Allen.

Die Mieten in London haben aktuell das siebte Mal in Folge nachgegeben. Die Top-Mieten hängen stark von den Perspektiven der Arbeitsplätze im Finanzsektor ab. So sind die Mieten für Objekte mit einem Preis von bis zu 1.500 Pfund pro Woche seit Jahrebeginn um ein Prozent gesunken. (mh)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...