Anzeige
4. November 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Bundesbürger sparen für Hauskauf

Für einen Hauskauf verzichten deutsche Kreditnehmer am ehesten auf Urlaub, Auto oder Ausgehen, so die aktuelle Studie “Immobilienbarometer” von Interhyp und Immobilienscout24. Die Experten empfehlen, das Budget für den Hauskauf genau zu kalkulieren, um Einschränkungen auf ein Minimum zu reduzieren.

Hauskauf: Deutsche verzichten auf Konsum

Für den Hauskauf sind Deutsche zum Sparen bereit.

Rund 40 Prozent der befragten Immobilieninteressenten erwarten, dass sie für einen Hauskauf mit Konsumeinschränkungen rechnen müssen, heißt es in der Studie. Wenn gespart werden muss, dann am ehesten bei großen Anschaffungen. Laut der Befragung plant jeweils fast die Hälfte derjenigen, die mit Einschränkungen wegen des Hauskaufs rechnen, weniger häufig in den Urlaub zu fahren oder auf die Anschaffung eines neuen Autos zu verzichten.

Zudem geben demnach 40 Prozent an, zukünftig beim Ausgehen in Bars oder Restaurants weniger Geld ausgeben zu wollen. Als weitere Möglichkeiten um für einen Hauskauf zu sparen nennen die Immobilieninteressenten TV und Computer, Energieverbrauch und Kauf von Luxusartikeln wie Schmuck oder Parfüm.

Experten empfehlen frühzeitige Beratung 

“Sparbereitschaft zum Ziel des Vermögensaufbaus ist löblich und gewisse finanzielle Einschränkungen für den Hauskauf empfinden viele als akzeptabel,” kommentiert Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, die Ergebnisse. “Darlehensnehmer sollten aber immer eine Finanzierung finden, die ihren individuellen Lebensumständen Rechnung trägt und noch genug finanziellen Spielraum lässt. Die Darlehensrate sollte möglichst 40 Prozent des verfügbaren Nettoeinkommens nicht überschreiten.”

Hauskauf: Deutsche verzichten auf Konsum

Für den Hauskauf sparen Deutsche am ehesten bei Urlaub, Auto und Ausgehen. Quelle: obs/Interhyp AG

Der Baufinanzierungsexperte rät, sich frühzeitig zur Finanzierung beraten zu lassen, um das Budget für den Kauf vorausschauend zu kalkulieren. Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24, ergänzt: “Zuviel Verzicht kann die Freude am Immobilienkauf trüben. Käufer sollten sich deshalb für ein Objekt entscheiden, das zu ihrem Budget passt.”

Für das “Immobilienbarometer” von Interhyp und Immobilienscout24 wurden im September 2013 rund 2.800 Immobilieninteressenten befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...