Anzeige
22. Juli 2013, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausverwaltung: Schlüssel zum Ertrag

Immobilien als Kapitalanlage stehen derzeit bei den deutschen Anlegern hoch im Kurs. Um dauerhaft attraktive Renditen sowie einen Wertzuwachs des Objekts zu erzielen, sollten Erwerber auf die Auswahl des Verwalters achten.
Gastbeitrag von Oliver Moll, Moll & Moll Zinshaus

Hausverwaltung

“Ein guter Hausverwalter schützt Rendite und Substanz einer Anlageimmobilie.”

Sachwerte wie Mehrfamilienhäuser sind ein beliebtes Investment in Deutschland. Solche sogenannten Zinshäuser sollen Erträge auf das Eigenkapital erwirtschaften. Wenn wie in der aktuellen Situation die Immobilienpreise steigen und die Renditen schrumpfen, ist ein guter Mietshausverwalter nötig, der Rendite und Substanz schützt, ohne dabei rechtliche Risiken einzugehen. Allerdings fehlen der Hausverwalter-Zunft klare Regeln.

Auch wenn die meisten Verwaltungen seriös arbeiten, gibt es schwarze Schafe. Grundeigentümer sollten daher genau prüfen, wem sie ihren Immobilienbesitz anvertrauen. Doch woher nimmt man einen guten Verwalter? Klare Zulassungskriterien zum Beruf gibt es in Deutschland nicht. Selbst Referenzen sind nur bedingt aussagekräftig, denn naturgemäß sind dort nur Kunden genannt, die mit ihrem Verwalter zufrieden sind.

Umfangreiches Know-how nötig

Fakt ist: Die Aufgaben eines Hausverwalters sind so umfangreich wie anspruchsvoll. Der idealtypische Verwalter verfügt daher über eine ausgezeichnete Büroorganisation, nachweisliche Immobilien- Kompetenz, Kenntnisse in Fragen der Bautechnik und ist versiert im Immobilien-Recht. Trinkwasserverordnung, Mietrechtsänderungsgesetz, das BGH-Urteil zu Haustieren in Mietwohnungen – mit all dem müssen Verwalter sich auseinandersetzen und dabei vorausdenken, um sachgerechte Empfehlungen abzugeben. Essenziell dafür ist die Ausbildung – nicht nur des Inhabers, sondern auch der Sachbearbeiter. Sie sollten mindestens einen Abschluss als Immobilien-Kaufmann, besser Immobilienfachwirt haben.

Zusätzlich sollten Verwalter auch technische oder juristische Expertise belegen können, etwa durch regelmäßige Fortbildungen oder Kooperationen. Eigentümer sollten auch darauf achten, dass der Hausverwalter Mitglied in einem Berufsverband ist, etwa dem Immobilienverband Deutschland (IVD). Aufgenommen wird nur, wer Fachkunde nachweist und von Kollegen empfohlen wurde.

Weltgrößter und ältester Verband der Immobilienwirtschaft ist die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS), die neben einer strengen Aufnahmeprüfung die Einhaltung eines Verhaltenskodexes von ihren Mitgliedern fordert. Ob ein Hausverwalter Mitglied in diesen Verbänden ist, lässt sich am Siegel im Briefkopf erkennen oder bei den Verbänden erfragen. Eine Garantie für einwandfreie Arbeit ist die Mitgliedschaft allein aber nicht.

Technische Kompetenzen

Hausverwaltungen kümmern sich neben der laufenden Instandhaltung auch um Sanierung und Modernisierung der Gebäude: Bei modernen, wärmegedämmten Häusern etwa müssen die Fassaden alle zehn bis zwölf Jahre ausgebessert werden. Lassen Verwalter das schleifen, steigen die Instandhaltungskosten und die Rendite sinkt. Gefragt sind hier die wirtschaftlichtechnischen Kompetenzen eines Hausverwalters.

Seite zwei: Drei zentrale Aspekte zur Beurteilung eines Verwalters

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...